Caldonien auf dem Galgenberg

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 515 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Mai 2023 um 20:14) ist von KaMaMa.

  • Hallo,

    letztes Wochenende ging's auf den Galgenberg - raus aus dem kalkigen Niederungen am Neckar, hoch auf die sauren Stubenstandstein-Anhöhen.

    Es hat sich gelohnt!

    Falls ihr Lust habt, mitzukommen:

    Weg durch alten Steinbruch

    Zuerst durch den alten Stubensandstein-Steinbruch, heute ein NSG.

    Am feuchten Wegesrand stößt man auf Peltigera praetextata:

    Peltigera praetextata auf liegenden, bemoosten Baumstämmen

    Oberhalb des Steinbruches liegt ein Eichenwald mit Stubben, die sich langsam nur zersetzen - idealer Untergrund für langsam wachsende Flechten und eines genaueren Blickes würdig:

    Waldeslust

    Eichenstubben mit Cladonien-Lagern, ...

    ... rotfrüchtigen Cladonien! Da muss man noch genauer hinschauen!

    Puschelige Cladonia mit roten Apothecien-Kneueln: Cladonie cf. floerkeana - hätte ich vermutet (P gelb, K gelb). Die soll aber mehr auf Boden als auf Holz vorkommen. Ob's stimmt?

    Mein Lieblingsfund an dem Tage: Cladonia digitata, mit recht großen Läppchen als Primärthallus (P gelborange, K gelborange)

    Eine mir unbekannte Wespe kommt auch gucken

    Becherchen

    Cladonia ramulosa (P gelborange, K gelb)

    Sieht aus wie Cladonia macilenta; und andere Cladonienarten

    So schöne rotfrüchtige Arten finde ich hier sonst nicht, und so viele - es ist wie im Urlaub!

    Auch die Eichenborke enthüllt interessante Winzigkeiten:

    Chaenotheca ferruginea mit rostfarbenen Thallusflechen (dort K+rot)

  • Hallo Martin,

    da warst du ja auf einen traumhaften Cladonia-Tripp, ganz hervorragende Funde mit sehr schönen erkennbaren Fruchtkörpern.

    Die Peltigera praetextata ist ja super :good:.

    So etwas zu finden ist jedes mal etwas Besonderes!!

    LG

    Bernd

  • Hallo Martin,

    ich habe noch etwas zu deiner unbekannten Wespe in meinem Archiv gefunden ( Foto ).

    Das sollte eine Schlupfwespe-1b-ophion-obscuratus sein, ist mir schon einmal vor die Linse gekommen.

    Auch Insekten sind spannend.:)

    Gruß

    Bernd

    Schlupfwespe-1b-ophion-obscuratus

  • Hallo Bernd,

    ja die rotfrüchtigen Cladonien sind schon was schönes!

    Ich mag sie sehr und freue mich jedesmal, wenn ich sie finde.

    Besonderes niedlich finde ich die C. digitata!

    Bei Gelegenheit muss ich sie nochmal besuchen gehen.

    LG, Martin

    PS:

    In den Zeitung steht, dass da oben ein Großteil der alten Eichen und Buchen gefällt werden sollen, um Platz, Licht und Luft für junge Eichen zu schaffen. ;(

    Hoffentlich machen sie nicht wirklich tabula rasa, sondern lassen etliche alte Eichen stehen. Jede für sich ist ein kleines Habitat für diverse Epiphyten und zuhehöriges Kleingetier - und damit ein Keim für neues Leben auf den jungen, nachwachsenden Bäumen...

    Hoffen wir auf Einsicht und Vernunft!

  • Hallo Martin,

    bin nochmal da, deine gefundene Chaenotheca ferruginea ist ja irre, erst auf den zweiten Blick habe ich die Nadelförmigen braunen Fruchtkörper erkannt, diese Flechte ist neu für mich noch nie gefunden, super!!:thumbup:

    LG

    Bernd

  • Bernd,

    du musst ganz dicht an die Borkenrisse der alten, grün-gelblich schimmernden Eichen herantreten. Die Fruchtkörper haben etwa die Größe von Bartstoppelchen. Zum Betrachten brauchst du dann eine Lupe.

    Von weiter weg, sind die Fruchtkörper nicht erkennbar.

    Die Farbe des Thallus ist ein guter Hinweis, das es sich lohnen könnte, genauer zu schauen.

    Im übrigen gibt es mehrere verschiedene dieser Stecknadelflechten.

    LG, Martin

  • Vielen Dank übrigens für das schöne Foto und die Bestimmung der Schlupfwespe!

    Ganz genau so sieht die aus, das muss sie sein. Was für ein besonderes elegantes, schönes Tier das ist.

    Danke und liebe Grüße, Martin