Krustenflechte auf vertikaler Bruchsteinmauer.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 129 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. Februar 2024 um 14:24) ist von Bemoeh.

  • Hallo KaMaMa

    Hallo Martin,

    diese Krustenflechte auf vertikaler Bruchsteinmauer, Weg am Flussufer, konnte ich mit dem Handy einfangen leider etwas entfernt, mehr ging nicht. Aufgefallen war mir die Größe der Flechte, ca. 40 cm daneben etwas kleineres Abbild. Ich habe keine Ahnung was ich da sehe, in welche Richtung könnte es gehen? :hmmm: Sieht krustig sorediös, gelblich weiß grau aus und das Vorlage sieht ringsherum irgendwie Faserig aus!? Ansonsten kann man nicht viel erkennen, schade.

    Bin dann noch in Richtung Haematomma ochroleucum in steriler Form gekommen, wahrscheinlich zu übermütig, egal ein Versuch ist es wert! Kannst du eine Richtung vermuten?

    LG

    Bernd

    X0- vertikale Mauer mit unmengen Flechten

    X1- ca. 40 cm

    X2

    X3

  • Hallo Bernd, Bemoeh

    leider sind die Bilder nicht vergrößerbar, damit ist der Thallusrand wirklich nicht erkennbar. Auch die Textur der Thallusoberfläche kommt nicht herüber. Ein stark fasriger Thallusrand wäre zusammen mit roten Apothecien eindeutige Indizien für Haematomma. Welche Art wäre dann ein anderes Thema. Über den Fund weist du sicher mehr mehr als die Bilder aussagen. Hier kann ich bei der Bildlage nicht helfen.

    Ich habe bisher leider nur eine Fundstelle - natürlich an einer Burgruine!

    Ein Haematomma-Fund ist schon toll, den solltest du dir, wenn möglich, noch aus der Nähe ansehen!

    LG, Martin

  • Hallo Martin,

    leider komme ich an diese Bruchsteinmauer nicht nah genug heran, werde aber einen Versuch mit einer anderen Kamera noch versuchen, ev. ergibt sich noch etwas.

    Ein interessantes Caloplaca-Foto hast du ja noch gesendet, was sagt uns das: die Lupe muß in den Rucksack;)

    LG

    Bernd