Gerandeter Rindenkugelpilz -> Biscogniauxia marginata s.l.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 195 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (1. März 2024 um 16:45) ist von Mykolologe.

  • Hallo in die Runde, gestern war es eine Form von BISCOGNIAUXIA, evtl. der Rotbuchen-Kugelrindenpilz (BISCOGNIAUXIA NUMMULARIA), heute geht es mehr in Richtung Gerandeter Kugelrindenpilz (BISCOGNIAUXIA MARGINATA), gefunden in einem Laubwald, wahrscheinlich an Esche. (By the way, besonders die Amerikanische Esche soll hier neben der Robinie die klassischen Laubholzwälder "zerstören" und unpassierbar machen). Der Gerandete soll relativ selten sein. Bild 1 zeigt das auffällige Muster an abgestorbenen Stamm- und Astteilen, als hätte der Baum eine ansteckende Krankheit.

    Bild 1

    Die makroskopischen Übereinstimmungen scheinen zu existieren, wie z.B. viele, dicht beieinander liegende, schwarz erscheinende Fruchtkörper, die die Rinde zumeist kreisrund (Durchmesser ca. 2 bis 5 mm, im „Fundkorb“ wird sogar von bis zu 3 cm (???) gesprochen) aufplatzen lassen, wenn das Wachstum unter der Rinde einsetzt. Die Fruchtkörper liegen scheinbar etwas vertieft und nicht deutlich über der Rinde, Verschmelzungen einzelner Aufbrüche wie z.B. beim Rotbuchen-Kugelrindenpilz sind selten und eher zufällig (Bild 2).

    Es soll auch hier mehrere Arten oder Unterarten geben.

    Bild 2

    Die Bilder 3 und 4 zeigen Stellen mit schon älteren bzw. verschwundenen Exemplaren.

    Bild 3

    Bild 4

    Daneben ist noch ein Warziger Drüsling aktiv; finde ich fast jetzt jeden Tag im Laubwald.

    Beste Grüße aus Anhalt Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Hallo

    Wie gesagt, ich kann dir jetzt auf deine Bilder nicht sagen - > du hast Recht. Solch Pyrenomycetes sind umfangreich und benötigen die Untersuchung der Sporen und Asci. Wenn du nur makroskopische die Bestimmung vornehmen kannst/Willst.

    Dann empfehle ich folgende Beschriftung; Gerandete Rindenkugelpilz -> Biscogniauxia marginata s.l.

    S.l. sensu lato = im weiteren Sinn.

    Ansonsten benötigt es dazu einen Beleg.

    Noch ein kleiner Tipp, die Lateinische Ausschreibung in der Literatur wird nicht mit Grossbuchstaben ausgeschrieben.

    BG Andy

  • Danke Andy und Uwe, das mit dem Mikroskop wird noch dauern. Bin erst einmal bei der Vorprüfung der Ansprüche und Fähigkeiten des Geräts. Habe sehr lange nicht mikroskopiert. Ich weiß, dass man im normalen Text keine Großbuchstaben zur Pilzbezeichnung braucht, wenn es auch in plakativer Darstellung nicht schadet. Das mit den Großbuchstaben übernehme ich oft aus 123Pilzsuche.de. Die schreiben alle lateinischen Bezeichnungen groß. (???)

    Ist unser Forum eigentlich mit dieser Pilzsuch- und Bestimmungsmaschine irgendwie verbunden, z.B. IT-mäßig? Beides beginnt mit "123Pilz".

    Beste Grüße Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Mykolologe 19. März 2024 um 18:44

    Hat den Titel des Themas von „Gerandeter Kugelrindenpilz (BISCOGNIAUXIA MARGINATA)“ zu „Gerandeter Rindenkugelpilz -> Biscogniauxia marginata s.l.“ geändert.