Eine Strauchflechten-Art?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 189 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. Juni 2024 um 19:51) ist von Bemoeh.

  • Hallo KaMaMa

    Hallo Martin,

    diese spannende Flechte muss ich dir erst noch senden, habe gestern noch eine neue strauchige Flechte ( zwischen anderen Blattflechten ) an einem Birkenstamm entdeckt, ca. 8cm nach unten hängend. Nach meinen ersten Prüfmöglichkeiten + Vergleichen vor Ort vermute ich ev. Usnea dasopoga-Gew. Bartflechte. :hmmm: Hauptstrang an Ansatzstelle schwärzlich, später hell werdend. An den Ästen viele Papillen und abstehende Fibrillen, hoffentlich habe ich das richtig erkannt. Farbe gelblichgraugrün. Farbtest wird erst zu Hause mehr Genauigkeit ergeben.

    Trotzdem, was meinst du zu meiner Vermutung?

    LG Bernd

    Und wieder ein Kneip-Tag aber Donnerstag geht es nach Hause.

    1

    2

    3

    4

    5

    6

  • Hallo Bernd,

    ja eine Usnea, das ist sofort klar!

    Usean-Bestimmung habe ich bisher erst einmal ernsthaft versucht. Das war schon interessant. Du verwendest den Schlüssel von Italic?

    Ich kann hier auch nur schlüsseln und dazu braucht man mehr Angaben. Usnea ist eine eigene Welt! Den Schlüssel vor Augen, erinnere ich mich wieder, dass es sehr hilfreich ist, den Hauptstrang oder einen dicken Ast unter flachem Winkeln quer durchzuschneiden, und unter der Lupe zu betrachten und an solchen Querschnitten die Färbetests zu machen: Farbe des Marks (weiß, gelblich, rosalich, ...) ? Wie locker oder dicht sind die Hyphen dort gepackt? Farbreaktionen des Marks? Wie dick ist die Rinde im Vergleich zum Gesamtdurchmesser?

    Bei Italic bekommst du auch aufschlussreiche Fotos parallel zum Text im Schlüssel - sehr gut gemacht!

    U. dasopoga kann schon gut sein, sie gilt auch als häufig(st)e Usnea.

    Müsste man genauer untersuchen!

    LG, Martin

  • Hallo Martin,

    Ja, habe den Schlüssel bei Italic auch zu Rate gezogen ( super hilfreich ) daher auch meine Vermutung. Das wird noch ganz schön spannend wenn zu Hause mit Mikro + Chemie geschlüsselt wird.:shy:

    Und heute noch einen über 250 Jahre alten Grenzstein mit einer spannenden großen Flechte gefunden, mehr dazu später.

    LG Bernd