Varietät oder ausgeblichen?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 289 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (16. Juni 2024 um 20:55) ist von Schwammerlsuppe.

  • Liebe Pilzfreunde,

    mir sind heute ganz helle,mehr gelb als bräunliche flockenstielige Hexenröhrlinge untergekommen. Ich hätte die Experten gerne gefragt, ob es sich dabei um eine eigene Varietät der Pilzart handelt oder ob die helle Färbung auf Lichteinwirkungen zurückgeführt werden kann. Ich kann mich erinnern an dem gleichen Standort schon schöne rehbraun gefärbte Exemplare gefunden zu haben.

    In einem Buchenwald habe ich zusätzlich einen Schneckling gefunden, den ich für einen Elfenbeinschneckling halte. Was mich etwas wundert ist, dass ich diesen Pilz sonst erst im Herbst gesehen habe. Oder sollte es kein Elfenbeinschneckling sein? Was ist eure Meinung?

    Schmierige Oberfläche. Hutdurchmesser ca. 3 cm.

    Servus Ingo

  • Hallo Ingo,


    das Flockis auch einmal heller daherkommen ist nicht selten, vor allem wenn sie wenig Licht ausgesetzt waren. Zum Schneckling sage ich nichts. Da gibt es zuviele weiße Arten.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Ingo,

    zu den Flockenhexen siehe Jörgs Hinweis.

    Der 2. Pilz ist auf jeden Fall ein Schneckling (wie auch schon von Jörg erwähnt). Ich fand die weißen Dinger heuer auch schon Anfang Juni und auch schon ein paar grauhütige Exemplare aus dem H. agathosmus Aggregat (= wohlriechender Schneckling).

    Gruß Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort