Pilze im Drachenbaumtopf

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 13.568 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (30. Januar 2013 um 22:14) ist von Gerhard.

  • Hallo liene Pilzfreunde,

    in meinem Blumentopf mit einem Drachenbaum, den ich vor kurzem umgetopft und mit Blumenerde aufgefüllt habe, wächst jetzt ein ganzer Ring Pilze.

    Kann mir jemand sagen, was für Pilze das sind?

    Beste Grüße
    Karl Aldinger

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Karl,

    herzlich Willkommen hier! :wave:

    Ich denke es ist ein Trompetenschnitzling (Samthäubchen haben dichter stehende Lamellen) ?!
    Bin gespannt ob mich mit meiner vorsichtigen Aussage noch jemand bestätigt.

    Pilzliche Grüße aus Passau (östlicher Bayerischer Wald) :wink:

    Wolfgang Bachmeier (Pilzsachverständiger der DGfM)

    Administrator: https://www.123pilze.de/

    Wichtig!
    Per Bild gibt es keinerlei Verzehrfreigabe, diese gibt es nur beim Pilzberater oder Pilzsachverständigen!
    Wichtig! Fehlbestimmungen können tödliche Folgen haben!
    Für keinen Pilz lohnt es sich seine Leber oder Nieren zu verlieren!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzePassau (30. Januar 2013 um 09:51)

  • Hallo Wolfgang,

    wer sollte Dir da widersprechen wollen :wink:
    Und dann noch der hohle Stiel.

    Habe Trompetenschnitzlinge selbst schon oft in Blumentöpfen gehabt, die kommen anscheinend über kleine Holzstückchen im Kompost darein.

    @ulriksson

    Hallo Karl,

    willkommen hier.
    Die sehen doch gut aus im Blumentopf...:wink:


    VG Julius

  • vielen Dank für Eure Antworten!

    Ich habe im Internet Bilder des Trompetenschnitzlings angeschaut und mir ist aufgefallen, dass die Lamellen bei meinen Pilzen nicht am Stamm angewachsen sind. Der Stamm hat außen eine faserige Struktur und der Hut ist in der Mitte gebuckelt.

    Bei den Fotos konnte ich das nicht so sehen. Vielleicht ist es eine Unterart.

    Beste Grüße
    Karl

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Karl,
    oft sind sie vorher so stark ausgebuchtet und nur ganz fein im untersten Bereich angewachsen. Das kommt öfters vor und auf deinen Bildern denke ich kann man das sogar erkennen.
    Aber trotzdem super Überlegung! Eine wirklich genaue Bestimmung ist oft nur mit vielen Merkmalen möglich und ein solches ist schon sehr wichtig!
    Vielleicht kannst du noch ein paar nähere Fotos machen - vor allem der Lamellen?

    Pilzliche Grüße aus Passau (östlicher Bayerischer Wald) :wink:

    Wolfgang Bachmeier (Pilzsachverständiger der DGfM)

    Administrator: https://www.123pilze.de/

    Wichtig!
    Per Bild gibt es keinerlei Verzehrfreigabe, diese gibt es nur beim Pilzberater oder Pilzsachverständigen!
    Wichtig! Fehlbestimmungen können tödliche Folgen haben!
    Für keinen Pilz lohnt es sich seine Leber oder Nieren zu verlieren!

  • Hallo
    Bin auch für Trompetenschnitzling. Hier mal zum Vergleich ein Fundbild.

  • Hallo Wolfgang,

    es ist gut dass Du das Bild und die Erläuterung eingestellt hast.
    Aus persönlicher Erfahrung weiß ich nur zu gut, wie leicht man sich bei den Lamellen täuschen kann.

    Auf einem Pilzseminar in Thüringen, mit Andreas Gminder, haben wir damals versucht, anhand eines Bestimmungsschlüssels (von R.Lüders/A.Gminder) die Pilzarten zu bestimmen...man glaubt gar nicht, wie oft ich dabei auf die Anordnung der Lamellen hereingefallen bin...und das passiert mir heute auch noch manchmal...:wink:

    VG Julius

  • Guten Abend miteinander,
    hier hat Uwe aber wieder das passende Foto zur Stelle und konnte die letzten Zweifel ausräumen.Respekt Uwe.:wink:
    Gruß Gerhard

    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V