Hallo, Besucher der Thread wurde 5k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Ein paar Giftschwammerl.

  • Hier mal ein paar wahrscheinlich Giftpilze
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7


    1. Grüner Knolli?
    2+3 weisser Knolli?
    4 Fliegenpilz.
    5+6 Keine Ahnung aber diese Häufung sah einfach gut aus.
    7 Ebenfalls keine Ahnung, sind auf jeden Fall einige eng zusammenstehende.

  • Hallo Uli,


    1 könnte so hinkommen, wenn ich der Farbechtheit auf deinen Bildern auch nicht ganz glaube...


    Bei 2 und 3 denke ich eigentlich an den gelben Knolli (Amanita citrina) - jedenfalls vom aufgeschirmten Fruchtkörper her so vermutet; Auch hier wieder die Farben bei mir am Monitor..



    5+6 zeigen Hallimasch, und die 7 lasse ich mal sein, der is mir viel zu alt... :cool: :wink:





    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Hallo.


    Ich denke, daß 1 auch ein Gelber Knolli ist. Da ist irgendwie so brockiges Velum auf dem Hut zu erahnen, das hat Amanita phalloides nicht.


    Die Hallimasch (das hier wird der Dunkle, Armillaria ostoyae sein) sind ja eigentlich ganz gute Speisepilze. Ich esse die gerne. Werden aber von vielen Leuten nciht vertragen.


    Der letzte müsste eigentlich ein Samtfußkrempling (Tapinella atrotomentosa) sein. Ein Blick von unten und die Sache wäre klar.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo,


    Pilz 1, 2 + 3 werden gelbe Knollenblätterpilze (Amanita citrina) sein, die sind nicht so giftig wie der grüne Knolli (A. phalloides). Die enthalten zwar auch Amanitin, aber in wesentlich geringeren Mengen.


    Pilz 4 ist wohl recht eindeutig ;)


    Die Pilze von Bild 5 + 6 sind Hallimasch, ich geh mal vom gemeinen Hallimasch (Armillaria ostoyae) aus, da du offensichtlich im Nadelwald unterwegs warst. Die sind roh giftig, gekocht nicht, wenn man das Kochwasser weggießt. Unverträglichkeiten sind natürlich nie ausgeschlossen.


    Pilz 7 weiß ich leider auch nicht. Hatte der Lamellen oder Stacheln? Man kann das so schwer auf dem Bild erkennen.


    LG
    Bea

  • Hallo Bea!


    Ich bin über diese Aussage gestolpert:


    Zitat von Aldebaran

    Pilz 1, 2 + 3 werden gelbe Knollenblätterpilze (Amanita citrina) sein, die sind nicht so giftig wie der grüne Knolli (A. phalloides). Die enthalten zwar auch Amanitin, aber in wesentlich geringeren Mengen.



    Amanita citrina enthält kein Amanitin, sondern das hitzeinstabile Gift Bufotenin. Also streng genommen nicht gefährlich.
    Trotzdem natürlich kein Speisepilz. :wink:


    Viele Grüße,
    Emil

  • Ich hab bei den Fotos nur Helligkeit und Kontrast etwas angepasst. Der erste war im original schön Grün, kommt aufm Foto aber nicht so richtig rüber.
    Nr2 und 3 kann gut sein, dass der gelb war, ich habs als weiss mit etwas Stich ins braune in Erinnerung.
    7 wollte ich nicht nachschauen, wie der unten aussieht, weil wahrscheinlich eh nix, was in den Kochtopf gehört. Dann darf er ruhig stehenbleiben.


    Samtfusskrempling hatte ich ja neulich schon gefragt, aber der hatte nen deutlich stärkeren Hut.


    Gut dass ich jetzt weiss, wie so ein Hallimasch ausschaut, eventuell wenn nochmal so ein Fund auftaucht, kann ich ja ein paar mitnehmen. Nur wenn man die erst kocht und anschliessend das Wasser wegkippt, muss man schon ne Extrabehandlung machen, so einfach mit Rahmsosse wie Steini oder Maroni geht da dann ja nicht.

  • Hallo, Uli!


    Auf die Farbe kann man sich da nicht verlassen.
    Zeig mal ein scharfes Bild von der Hutoberfläche und eins von der Stielbasis. Wenn das beides zu Amanita phalloides passt, dann hast du mich trotz des untypischen Standortes (Nadelwald) überzeugt.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Emil,


    von Bufotenin im A. citrina weiß ich auch, allerdings auch Amanitin, alpha-Amanitin:




    "Amanita citrina is now known to contain the toxin alpha-amanitin; however, if eaten in normal amounts it is considered the concentration is so low that it is unlikely to have any significant effect on a healthy adult."


    Quelle:
    http://www.first-nature.com/fungi/amanita-citrina.php


    LG
    Bea

  • Hallo, Bea!


    Allerdings habe ich wenig Vertrauen in eine Seite, wo gleich das zweite Pilzportrait, das ich mir rauspicke, groteske Fehlbestimmungen enthält.
    >Hier< ist auf den Bildern natürlich nicht Amanita porphyria zu sehen, sondern Amanita excelsa.


    Das ist natürlich gerade bei einer so leicht bestimmbaren Trivialart ein Fehler der auf einer Seite einfach nicht vorkommen darf.
    Folglich wird die Seite von mir ignoriert und alle enthaltenen Informationen als irrelevant eingestuft.



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    Einmal editiert, zuletzt von Beorn ()

  • Zitat von uli12us pid='14856' dateline='1410279030'

    Nur wenn man die erst kocht und anschliessend das Wasser wegkippt, muss man schon ne Extrabehandlung machen, so einfach mit Rahmsosse wie Steini oder Maroni geht da dann ja nicht.


    Hallo
    Wir kochen die nicht und gießen dann auch den Geschmack nicht weg. Wir garen die nur gründlich durch. Dann ist das hitzeinstabile Gift weg!

  • Gut zu wissen. Das mit kochen und Wasser wegschütten wird ja auch bei Fliegenpillz empfohlen.
    Dann sollen die Dinger auch essbar sein. Aber ausprobieren möcht ichs jetzt nicht gerade.
    Wenn das beim Hallimasch gar nicht notwendig ist, umso besser. Nur was heisst gründlich durchgaren.
    Wieviel Minuten bei mindestens Grad?

  • Hallo, Uli!


    Mit dem Fliegenpilz hast du was falsch verstanden. Der ist uneingeschränkt giftig und kann gar nicht verzehrt werden.
    Geschichten aus dem östlichen Rußland, wo der Pilz teils nach besonderer Zubereitung gegessen wird, können mit dem schwankenden Giftgehalt zusammenhängen. Bei uns sind die Mengen an Ibutensäure und Muscimol derart hoch, daß der Pilz in jedem Fall und bei jeder Zubereitung giftig ist und nicht verzehrt werden kann.


    Hallimasch brate ich für mich wie andere Pilze auch erst scharf, dann lasse ich sie bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten schmoren. ich vertrage es auch etwas kürzer, aber das ist individuell sehr verschieden. Also nicht ttbraten, aber eine Garzeit von 15 bis 20 Minuten wird eigentlich bei fast jedem Pilz empfohlen.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.