Beiträge von EmilS

    Hallo Rigo,


    ein Zitzen-Riesenschirmling ist das auch nicht. Der hätte einen einfacheren Ring und eine schwächere Stielnatterung. Ich sehe nichts, was gegen den Parasol (M. procera) spricht.

    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo,


    natürlich sind Internetbestimmungen nie sicher, also kann man sich immer ein "vermutlich" dazudenken.
    R. violeipes ist eine der wenigen makroskopisch gut erkennbaren Täublingsarten. Dieser blassgelbe (eher grünliches als rötliches Gelb) Hut und der verjüngte, lila überhauchte Stiel kennzeichnen die Art gut.
    Übrigens riechen die jung sehr wohl, finde ich zumindest, aber das ist ein undefinierbarer, typischer Geruch, etwas fruchtig, aber mit einer nicht süßlichen Note.


    Viele Grüße,
    Emil
    [hr]
    Nachtrag: Das eine Bestimmung evtl. unsicher sein könnte, liegt nicht an den Bildern. Alles, was man hier sichtbar machen kann, sieht man auf den Bildern auch. Das Problem bei einer erfolglosen Bestimmung wären eher fehlende Angaben, z. B. zu Sporenpulverfarbe, chemischen Reaktionen und Mikromerkmalen.
    [hr]
    Hallo,


    natürlich sind Internetbestimmungen nie sicher, also kann man sich immer ein "vermutlich" dazudenken.
    R. violeipes ist eine der wenigen makroskopisch gut erkennbaren Täublingsarten. Dieser blassgelbe (eher grünliches als rötliches Gelb) Hut und der verjüngte, lila überhauchte Stiel kennzeichnen die Art gut.
    Übrigens riechen die jung sehr wohl, finde ich zumindest, aber das ist ein undefinierbarer, typischer Geruch, etwas fruchtig, aber mit einer nicht süßlichen Note.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo,


    Marone passt, 2 ist jedoch kein Hallimasch. Was es ist, kann ich aber auch nicht sagen (evtl. Spindeliger Rübling?). Der ist auch noch ziemlich jung. 1 ist viel zu jung für eine Bestimmung.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Kessika,


    du hast Recht, genatterter Stiel ist ein Merkmal der Riesenschirmlinge (Macrolepiota) und schließen die Safranschirmlinge (Chlorophyllum) aus.


    Du hast auf Bild 1 (und wahrscheinlich auch Bild 2) den Parasol (Macrolepiota procera).
    Auf Bild 3 ist der Sternschuppige Riesenschirmling (Macrolepiota rhodosperma) abgebildet. Er unterscheidet sich vom Parasol durch einen schlankeren Wuchs, die sternförmige, mittige Hutscholle und eine schwächere Stielnatterung.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Undine,


    beim Samtfußkrempling muss ich Veronika widersprechen: Den habt ihr richtig bestimmt.


    Der Letzte ist der Spindelige Rübling (Gymnopus fusipes).


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo,


    das sind Sommer-Steinpilze (Boletus aestivalis/reticulatus). Solche bildschönen Exemplare habe ich selten gesehen, Glückwunsch! :happy:


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Knolli, Jörg,


    bei deinem Fund handelt es sich um den Kahlen Krempling (Paxillus involutus). Paxillus validus ist größer und hat einen im Verhältnis zum Hut sehr kurzen, stämmigen Stiel. --> Portrait Paxillus validus


    Die Fotos auf den 123pilze-Portraits von P. validus und P. obscurisporus halte ich beide für fehlbestimmt. Die dort abgebildeten Pilze können alle nur Kahle Kremplinge (P. involutus) sein.
    Vergleiche mit diesem Schlüssel (der die beste Quelle zur Kremplingsbestimmung zur Zeit ist).


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Veronika,


    der Unterschied der beiden Arten ist so minimal, dass sie fast immer als synonym betrachtet werden. Ich sehe ebenfalls überhaupt keinen Grund, da zwei Arten draus splitten zu wollen.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Sabine,


    die 2 ist für mich ein Rötelritterling (Lepista). Da kannst du ja mal gucken, es sollte einige Arten geben, die in Frage kommen. Mir gefällt von der Optik her zum Beispiel L. ricekii (Scharfer Rötelritterling) ganz gut.


    3 ist wahrscheinlich ein Breitblatt. Genau solche halb-ausgebildeten Formen kommen wahrscheinlich öfter vor, hier mal 2 Beispiele aus dem Nachbarforum:
    http://www.pilzforum.eu/board/…chte-ich-fingerhut-verpel
    http://www.pilzforum.eu/board/…rpel-die-keine-verpel-ist


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Lars,


    wenn das Bild von oben mit dem rotschuppigen Hut und das von unten mit den gelben Lamellen zusammengehören, ist das kein Goldblatt, sondern der Purpurfilzige Holzritterling (Tricholomopsis rutilans).


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo und willkommen im Forum! :happy:


    Bei deinem Fund handelt es sich um einen Rädchentintling (Parasola).
    Schwindlinge hätten helles Sporenpulver und demzufolge auch hellere Lamellen.
    Sehr schöne Bilder übrigens!


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Sebastian!


    Zu 100 Prozent kann man es nur sagen, wenn man die Sporen mikroskopiert hat, aber das ist schon ziemlich sicher G. gigas. Schöner Fund! :)


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo!


    Ich hatte (neben den genauso wahrscheinlichen, schon genannten Gattungen) zuerst an eine Kremplingsart gedacht.
    Wäre zumindest auch noch möglich.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo!


    1) ist für mich auch ein Wulstling, allerdings sehe ich rötliche Töne und würde den Perlpilz favourisieren. In dem Stadium natürlich nicht mehr sicher zu sagen.
    2) da hätte ich Flämmling dazu gesagt, ich kenne aber den Nadel-Schüppling nicht und sehe das auch als Möglichkeit.
    3) ein Fälbling auf jeden Fall, aber Art nicht eindeutig zu klären.
    4 & 5) sind für mich beides Nebelkappen. Hier sehen die Exemplare so aus wie auf Nr. 5.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo!


    Ich denke mal, das ist auch ohne Geruchsprobe relativ sicher C. carcharias. Die Farbe sollte bei anderen Arten der Gattung (C. ambrosii) anders sein. Dieses Cremeocker kenne ich so nur bei C. carcharias.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Dieter!


    In Deutschland kommen eigentlich nur Flammulina velutipes (der "normale" Samtfußrübling) und F. elastica (Langsporiger Samtfußrübling) in Frage.


    Um ein bisschen Eigenwerbung zu machen: Ich habe das alles >hier< mal aufgeschrieben. :wink:


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo Bernhard!


    Beim Wulstling hast du wahrscheinlich Recht mit Eier-Wulstling. Zur Unterscheidung vom teilweise sehr ähnlichen und stark giftigen Ockerscheidigen Eier-Wulstling (A. proxima) möchte ich dir diesen Link empfehlen.
    Die anderen beiden verlinkten Wulstlinge sollten anders aussehen (A. boudieri und A. baccata).
    Der Egerling ist so nicht auf Artebene bestimmbar.


    Viele Grüße,
    Emil

    Hallo!


    Ich musste erstmal googlen, was du mit "Schleimiger Helmling" meinst, aber vermutlich den hier. Er unterscheidet sich allein schon dadurch, dass er schleimig ist, was beim Pilz auf deinem Foto nicht der Fall ist.


    Ich glaube nicht, dass du einen Helmling zeigst. Das sollte eher auf Zapfenrübling hinauslaufen.


    Natürlich ist das bei so wenig Angaben wieder nur geraten.


    Viele Grüße,
    Emil