Die Pfifferlingfrage...

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 4.420 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (15. Oktober 2014 um 20:36) ist von Beorn.

  • Hallo beisammen, ich schon wieder!
    Natürlich drängt es den Novizen, neben all den Schleierlingen und Ritterlingen auch mal was Essbares zu finden, und so ließ ich Frau und Kinderwagen heute mal am Wegesrand zurück und begab mich für einige Zeit in ein Stück Fichtenwald (ausschließlich an dieser Stelle) mit wundervoll moosigem Boden. In der Nachbarschaft eines leider übel angefressenen Maronenröhrlings fand ich dann einen ganzen Teppich dieser gelben Gesellen (siehe Bilder) und wollte schon was von Pfifferlingen jubeln. Aber irgendwie sind's dann wohl doch keine, oder?
    Fundort wie gesagt Moosboden im Fichtenwald. Auf 1qm waren es gut 30 dieser Art. Länge des Stiels 6-8cm, Hut ca. 2-3cm breit. Es ist mir leider nicht möglich, eine treffende Beschreibung des Geruchs zu finden. Es war kein starker Geruch, nicht unangenehm. Der Stiel war innen weiß und hohl. Für Pfifferlinge sind die Stiele wohl zu lang, zu dünn und vor allem zu hohl.

  • Habe gerade mal meinen Sohn gefragt, er meint es ist ein Trompetenpfifferling... und Papa ist jetzt stolz :D

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL (15. Oktober 2014 um 19:32)

  • Hallo, haben wir soeben in unserer Mischpilzpfanne gegessen, Trompetenpfifferlinge, "normale" Pfifferlinge, Maronen, 2 Steinpilze und ein paar Goldröhrlinge. Lecker.......................

    Gruß Pilzmausi

  • Servus!

    Lass dich von den Farbvariationen nicht irritieren, das kann bei jedem Pilz so sein, es gibt einfach Nuancen und die kannst du unterscheiden, wenn du oft genug die eine Art in der Hand hattest, quasi learning by doing oder hier: seeing. Hier sind alle anderen Merkmale des Trompetenpfifferlings sehr ausgeprägt.
    Ich vermute es handelt sich um diese Variation.

    LG, Bea

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Die Farben beim Tompiffge (Craterellus tubaeformis) variieren in Hut, Leisten und Stiel sehr stark. Alles kann leuchtend goldgelb, braun bis graubraun gefärbt sein.

    Nachtrag:
    Nach aktuellstem Stand ist das, was du verlinkst, höchstens noch als "forma" zu bezeichnen, Bea.
    Craterellus lutescens ist als eigene Art abgetrennt und meint eine Art mit ebenfalls leuchtend gelben Stielen, aber mit glatter bis runzliger Fruchtschicht, niemals mit ausgeprägten Leisten.
    Diese Art wurde auch als C. aurora oder C. xanthopus bezeichnet. Der gültige Name für den Goldstieligen / Starkriechenden Leistling ist aber Craterellus lutescens.
    Und der kann eben nicht durch Farben oder Geruch abgetrennt werden, sondern nur über die Ausprägung der Fruchtschicht. :wink:


    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    Einmal editiert, zuletzt von Beorn (15. Oktober 2014 um 20:39)