Hallo, Besucher der Thread wurde 6,2k mal aufgerufen und enthält 13 Antworten
  • Moin zu euch, im Hinterkopf hatte ich die Behauptung, daß Judasohren auch an Buchen wachsen. Siehe da, es stimmt. Die Buche ist verletzt, nahe am Stamm wächst außerdem Holunder.
    Die Judasohren schimmerten gestern noch hellbraun und frisch, heute waren sie viel dunkler.

  • Halo Donna,


    die Fundorte (Substrate), die Uwe aufgezählt hat, kann ich nur bestätigen.


    Es gibt Allerdings bei mir (Kienberg - Berlin - Schutthaufen/Kriegsmüllberg/ allerlei Gehölz, an denen u.a. Ohren aber auch Samties an mir absolut fremden Baumarten wachsen. Diese Gehölze erschliessen sich mir bis heute nicht - leider. Nee, is gut so, weil immer wieder interessant.


    Stichwort: Neophyten


    LG. Heinz aus Berlin

  • Zitat

    Moin zu euch, im Hinterkopf hatte ich die Behauptung, daß Judasohren auch an Buchen wachsen. Siehe da, es stimmt.


    Durfte ich letzte Woche auch zum ersten Mal selbst live sehen. Da wuchs eine große Anzahl von Ohren an einem älteren auf dem Boden liegenden, dicken Buchenast.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Griaß eich,


    wie ihr wisst bin ich noch ein blutiger Anfänger, was unsere geliebten Schwammerln betrifft.
    Winterpilze oder gar Baumpilze wie das Judasohr waren mir sowas von fremd.


    Eigentlich wollte ich euch erst die Tage meinen Erstfund von Judasohren melden, aber aus "gegebenen Anlass" hier das Beweisbild.



    Ausgerechnet an einer Buche und wie ich aus euren Berichten gerade erfahre, nicht gerade alltäglich.
    Bin nun doppelt stolz auf meinen Fund... und lacht jetzt nicht!:blush:


    Herzlichen Dank nochmal an euch und das bärige Forum, ich würde heute noch ahnungslos an den schönen Judasohren vorbei marschieren.


    Schönes WE an euch alle und



    servus, da monaco.

  • Hallo Monaco,


    schön groß deine Judasohren, aber bist du sicher, dass es sich hier um eine Buche handelt? Die Rinde sieht mir sehr grob aus.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    Einmal editiert, zuletzt von weisheit ()

  • Hallo Veronika,


    ich dachte schon an Buche, weil massig Buchenblätter auf dem Waldboden waren.
    Aber stimmt schon, die Rinde ist untypisch. Welcher Baum könnte das dann sein? Baumkunde ist auch Neuland für mich.


    Servus, da monaco.

  • Hallo Mona...,


    für eine Buche halte ich den Wirtsbaum deiner Ohren nicht.
    Da sehe ich keine Buche, bzw. hab da so genau wie Veronika meine Zweifel.


    Sieht für mich eher wie etwas in Richtung Esche aus.
    Eventuell sogar Ahornesche, aber das ist rein spekulativ.


    Du schreibst allerdings, das massig Buchenblätter rumlagen!
    Hast du eventuell ein Bild von den Blättern?


    Das Blatt im Bild, zwischen den Stämmen unterhalb der Ohren ist definitiv kein Buchenlaub - bzw. blatt.




    LG. Heinz

  • Hallo Monaco,


    ich habe hier einen Fund von Judasohren an einer Buche. Du siehst, die Rinde der Buche sieht anders aus als bei deinem Baum.


    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Danke für eure Richtigstellung, eine Buche ist dann wohl nicht.
    Wenn ich wieder mal dort vorbeikomme, werde ich auf die Blätter achten und ein Foto machen.
    Apropos Foto, freut mich daß es dir gefällt Donna.
    Kannst mir aber glauben, dieses kleine Mistding hab ich schon über 10 Jahre und ich kann machen was ich will, ab und an schießt es top-Bilder, aber meistens eher durchschnittliche Qualität.
    Na ja, für meinen Hausgebrauch reichts und wenn ich wieder mal Pilze zu bestimmen habe, schiesse ich so oft, bis ihr hoffentlich was erkennen könnt.


    Schönen Sonntag und



    servus, da monaco.

  • Fur eine Buche halt ich den Wirtsbaum auch nicht, allerdings kann auch die Rinde bei Buchen manchmal rissig sein. Hier mal ein paar Beispiele von Buchen mit rissiger Rinde:


    Bild 1a,b:


    Und dann noch ein paar Ohren an einem Buchenast mit typischer Rinde. Vom heutigen Waldspaziergang:


    Bild 2:

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL ()

  • Hallo zusammen,
    mit Ahorn meinte ich natürlich das Bild aus dem gestrigen Beitrag von Monaco. Nur dass es nicht den Anschein hat, dass die Ohren auf meinem Bild auf einem Ahornast wachsen. Es ist ein alter Buchenast ohne Rinde.
    An diesem Platz gab es weit und breit nichts als Buche.


    LG aus dem Wienerwald
    Othmar

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.