Erster Röhrling des Jahres

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 4.839 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (15. Mai 2015 um 23:48) ist von Heuler22.

  • Ich konnte heute den ersten Raufuß-Röhrling dieser Saison finden, natürlich in meinem Wohngebiet. Leider jatte er schon seine beste Zeit hinter sich und ist daher nicht mehr sicher bestimmbar (Vermutung: Birken-Rotkappe).

    Außerdem fand ich noch diesen Kollegen, welcher vermutlich ein Salzwiesenegerling (selber Standort wie im Vorjagr) wird.

    Viellicht bringt ja der warme Regen von heute noch mehr.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Jörg,

    um diese Jahreszeit kann es nur Leccinum praecox sein :P

    Klasse Funde,

    LG
    Peter

  • Hallo Jörg,

    kannst du sagen, welche Baumart in der Nähe deiner "Birkenrotkappe" war? Ich frage, weil dein Pilz sehr viel Ähnlichkeit mit einem Haibuchenröhrling (Leccinum griseum) hat.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,

    der Fundort ist eine Wiese mit Birken und Espen. Hainbuchen sind in meiner sauren Gegend sehr selten. Leccinum pseudoscabrum L. griseum, L. carpini oder wie der gerade einmal wieder heist, fällt damit aus

    Agaricus bernardii für den Champi hat sich übrigens bestätigt (Geruch nach altem Fisch).

    Der wurde schon wieder von irgend einem Idioten umgeworfen:grrr:.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Jörg,

    Diesen Salzwiesen Egerling / Champignon kenne ich auch erst seit 2 Jahren, da kam er mir das erste mal bewusst unter. Der mit Abstand am Hut grobschüppigste Pilz den ich bisher selbst gesehen hatte! Eigentlich gehört der an die Küste oder den nahen Strand mit Meerwasser, was man über den lesen kann, aber hier im Süden? Kann mir nur vorstellen, dass hier die Salzstreuung im Winter maßgeblich an der Fruchtkörperbildung beteiligt war.

    So sah meiner vor knapp zwei Jahren aus:

    Ich hoffe es ist dir recht, wenn ich den kurz hinten 'anhänge' Jörg!

    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Hallo Claudia,

    dann kennst Du ihn ja sogar schon ein Jahr länger als ich:agree:. Ich denke auch das die durch das Salzen im Winter hier er gekommen sind auch wenn das bei mir nicht so oft vorkommt.

    Vielen Dank für deine Ergänzungen und Aufnahmen.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    Einmal editiert, zuletzt von Heuler22 (15. Mai 2015 um 23:49)