Schopftintling

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 6.449 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. September 2015 um 19:36) ist von Peter1408.

  • Wir sagen auch Spargelpilz dazu, ein angenehmer Geselle. Er wächst oft zahlreich am Wegrand oder auf gedüngten Wiesen und die meisten Leute gehen daran vorbei.
    Gesammelt werden nur rein weiße Exemplare. Diese sind meistens recht schmutzig, weil die Hüte aus "fetter" Erde sprießen. Am besten handelt man sofort, denn es sind Tintlinge. Wer mit der Verarbeitung zu lange wartet, erlebt den Tintengang der Hüte, sie zerfließen in Schwarz.

    Ich putze die Schuppen ab bis der Pilz rein weiß aussieht. Dann wird er gründlich unter fließendem Wasser gewaschen und sofort gebraten. Auch in der Pfanne bleiben die Stückchen weiß, schleimen nicht und schmecken besonders lecker mit Petersilie und Ei.

    Doppelgänger? Vielleicht Faltentintlinge, doch die sind grau. Spechttintlinge haben schwarze Schuppen, hm?

    So sollen sie nicht aussehen, diese Exemplare sind hinüber. Man erkennt es an der schwarzen Farbe des Hutes.

    Viele Grüße, Donna Wetter

  • Tolle und informative Bilder, und so schön geputzte Pilze!

    Habe heute auch eine Handvoll ganz junge Schopftintlinge am Wegrand gefunden. Die endeten paniert zum Hamburger Backfisch mit Kartoffelsalat - schon verputzt und sehr lekker!!!

    Auch toller Tipp: Hühnerfrikasse mit Schopftintlingen statt Champis - ein feiner Genuss...

    LG

    PilzHex`


    _________________________________________

    rolleyes.gif Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio! ;)

    Einmal editiert, zuletzt von PilzHex` (22. September 2015 um 20:56)

  • Hallo Donna,

    danke für die schönen Bilder:agree:. Ich habe heute auch eine Portion verputzt.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Donna,

    prima Beitrag - gefällt mir sehr gut.
    Ich hatte leider noch nicht das Glück frische Schopftintlinge zu finden aber was solls, man braucht ja noch Ziele.... ;)

    In Deinen Bildern steckt der Stiel noch im Hut drin.
    Ich habe auch schon gehört man soll den Stiel sofort beim Sammeln aus dem Hut ziehen und dann den Stiel wie Spargel kochen. Daher vermutlich auch der Name....
    Hast Du das auch schon mal gemacht?

    VG JoBi

  • Moin Jobi, es ist ein Pilz und kein Spargel. Natürlich habe ich diesen Tintling wie einen Pilz behandelt, samt Stiel geschnippelt, schnöde gebraten und verputzt ohne Hollandes.

    Versuch es doch wie gehört, viel falsch kannst du nicht machen dabei. Jedoch wird dein Gericht nicht nach Spargel/Gras schmecken, die Stiele sind außerdem viel kürzer als Spargel.
    Schreibt dir ein Schwarzwurzelfan.:wink:

    Viele Grüße, Donna Wetter

  • Hallo Schwarzwurzeldonna,

    ich werde es definitiv ausprobieren - sollte ich irgendwann mal das Glück haben und welche finden.
    Melde mich dann hier mit der Info ob der Pilz als Spargelersatz taugt :)

    VG JoBi

  • Hallo Donna Wetter,

    finde die Schopftintlinge als schöne Pilze zum Verzehr, hatte ja auch zwei gefunden.

    Eine Frage nur mal aus Interesse, auf dem letzten Bild sind die ja unten schon schwarz, könnte man nicht die schwarzen Stellen einfach wegschneiden und was dann übrig bleibt verwenden ? So würde ich das deuten, was ich hier in der Pilzsuchmaschine beim Schopftintling unter Sonstiges gelesen habe.
    Welche Erfahrungen gibt es dazu?
    Ich lerne immer gern Neues.

    Pilzige Grüße vom Peter