Funde richtig bestimmt?

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema, welches 6.444 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. August 2016 um 22:51) ist von Habicht.

  • Alles Funde von heute morgen. Fangen wir mit diesen Dreien an. Ich habe sie als Flockenstielige Hexenröhrlinge bestimmt.

    Das hier sind wohl sicherlich Pfifferlinge.

    Und hier wird es für mich undurchsichtiger. Ich halte sie für Rotfußröhrlinge. Vermutlich Herbstrotfußröhrlinge. Einer könnte aber zumindest auch ein "normaler" Rotfuß sein. Die wuchsen übrigens in einem Fichtenwaldstück auf einem verlassenen Haufen von Waldameisen!

    Und hier der eine (links mit dünnerem Stil) der auch ein "normaler Rotfuß" sein könnte, neben einem vermeintlichen Herbstrotfuß.

    Einmal editiert, zuletzt von Toto1974 (6. August 2016 um 12:59)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Toto!

    Die Flockis sind richtig bestimmt. :agree:
    Die Pfifferlinge müssten Samtige Leistlinge (Cantharellus friesii) sein, eine etwas dünnfleischigere und lebhafter gefärbte Pfifferlingsart.
    Um Filzröhrlinge zu bestimmen, braucht man immer einen Längsschnitt durch einen vollständigen Fruchtkörper. Das sieht dann so aus wie hier beim Echten Rotfuß (Xerocomellus chrysenteron):

    Dazu musst du bei dir gucken, welcher Fruchtkörper noch am vollständigsten ist, größtenteils fehlt ja die Stielbasis (für bestimmungen immer wichtig).


    LG, Pablo.

  • Hallo Toto,

    Pablo hat bereits geantwortet, ich senfe dazu ...

    Deine gelben sind Eierschwammerl, C. friesii ist wesentlich filigraner,


    LG
    Peter

  • Erstmal danke für eure Antworten. Hier noch das gewünschte Schnittbild. Links müsste ein Rotfußröhrling sein, recht für mich ein Herbstrotfuß

    Ich habe alle Pilze, auch die drei Steinpilze aus meinem anderen Beitrag zu dieser Suppe verarbeitet. War sehr lecker.

    • Offizieller Beitrag

    Morgen!

    Völlig richtig, Toto:
    Rotes Stielfleisch = Gemeiner Rotfuß (Xerocomellus chrysenteron)
    leuchtend gelbes Stielfleisch = Herbstrotfuß = Bereifter Rotfuß (Xerocomellus pruinatus).
    :agree:
    Jedenfalls in diesem Fall ist es eindeutig.

    Peter, wenn du mal den Hintergrund von Totos Pfifferlingen anguckst, und die Maserung vom Küchenkrepp als Maßstab für die Größe der Pilze nimmst, hast du möglicherweise ein anderes Bild. Die sind noch ein Stück kleiner als bei dem Fund, den du zeigst. Und gerade junge Fruchtkörper dieser Art sind nicht immer so filigran.


    LG, Pablo.

  • Zitat von Beorn pid='32205' dateline='1470556055'

    Peter, wenn du mal den Hintergrund von Totos Pfifferlingen anguckst, und die Maserung vom Küchenkrepp als Maßstab für die Größe der Pilze nimmst, hast du möglicherweise ein anderes Bild. Die sind noch ein Stück kleiner als bei dem Fund, den du zeigst. Und gerade junge Fruchtkörper dieser Art sind nicht immer so filigran.


    Hallo Pablo,

    man sieht eigentlich nur auf dem Bild in der Mitte Details, aber die sprechen eindeutige für C. cibarius. So einen kompakten Hut kann friesii nicht bilden. Farblich passt es auch.

    Meine Aufnahme zeigt Pilze bis zu ca. 3 cm, der von Toto wird auch so zw. 2 - 3 cm groß sein.

    Grob geschätzt an meiner Küchenrolle, die aber ein anderes Muster hat :wink:

    LG
    Peter

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht (8. August 2016 um 22:18)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Peter!

    Nicht zu sehr auf ein Merkmal verlassen. In diesem Fall sind auch die farben wichtig, sowie die Haptik.

    ich habe selbst auch schon solche stämmigeren fruchtkörper von Cantharellus friesii in der Hand gehabt. Auch wenn die Bilder damals noch ganz schön mau waren, kann man >hier< gucken.


    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,

    boa, die in deinem Link hätte ich nie als Cantharellus friesii bestimmt. So stämmig habe ich die noch nie gesehen:hmmm:. Meine waren immer dünnfleischig:

    die auf deinen zweiten Bildern und vor allem die von Alexander hätte ich sofort als solche bezeichnet.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    Einmal editiert, zuletzt von Heuler22 (8. August 2016 um 23:03)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Jörg!

    Ja, manchmal machen Pilze komische Sachen. :wink:
    Darum hatte ich die seinerzeit auch neben andere Pfifferlinge gelegt, konnte es selbst nicht recht glauben. Aber Farben und die Art, wie sie sich anfassten, hat dann schon den Ausschlag gegeben. Und das in späteren jahren an der Stelle auch schön ausgewachsene, dünne, flatterige friesiis standen.
    Aber: Hast du mal so ganz spindeldürre Amethystschuppige oder Echte Pfigfferlinge gesehen? So rum geht's nämlich auch.


    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,

    Echte Pfiffis habe ich schon ziemlich dünnbeinig gesehen aber der Amethystschuppige war immer stämmig.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Pablo,

    Cantharellus friesii begegne ich immer wieder, mittlerweile kann ich ihn von oben bestimmen. Eine Aufnahme habe ich noch,



    Toto hat ein Eierschwammerl auf der Küchenrolle, daran gibt es nix zu deuteln. In deinem Link zeigen die von Alexander eingestellten Aufnahmen eindeutig friesii. Bei den anderen Aufnahmen kommen bei mir Zweifel auf.

    Eierschwammerl mit dünnem, langen Stiel finde ich im tiefen Moos, die lasse ich stehen. Den Amethystschuppiger Pfifferling habe ich erst einmal angetroffen, mit relativ dünnem Stiel,




    Ich suche neue Funde zuerst in den 1700 Pilzen, dann schaue ich nach, ob du dazu ein Portrait eingestellt hast. Hat bisher toll geklappt, an dieser Stelle einen herzlichen Dank für deine Mühe :)

    Aber, wenn ich meine C. fiessii mit deinen Aufnahmen vergleichen würde, wäre eine Bestimmung nicht möglich. Du hast vlt. & eventuell untypische gefunden, möglich. Das solltest du aus meiner Sicht aber auch dazu schreiben. Und dem "typischen friesii" bei den Aufnahmen den Vortritt lassen.

    Ich weiß, dass ich nichts weiß, dass werde ich in zwei Tagen live erleben können. Oehrling macht mit mir eine Tour auf den Rupertiberg, den kennt er wie sein Westerltascherl.

    Dazulernen, darum geht es mir. Und den meisten Fories wohl auch,

    :wink:

    LG
    Peter

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht (10. August 2016 um 21:14)

  • Um die Verwirrung nun komplett zu machen. Es könnten durchaus zwei Sorten Pfifferlinge sein, die ich gefunden hatte. Die größeren könnten somit durchaus die gemeinen Pfifferlinge sein, die kleineren standen woanders, an einem kleinen Hang, wo ich nur die paar kleineren gefunden hatte.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Manchmal ist es auch das "Bilder - Phänomen".
    Pilze in der Hand zu halten, anfassen und beschnuppern zu können, ist schon noch mal was ganz anderes. Aber ich verspreche, demnächst mal ausgiebig Leistlinge zu fotografieren und zu dokumentieren. Obwohl die Gruppe noch ein paar offene Fragen enthält aus meiner Sicht.

    Nachtrag:

    Hallo Toto!
    Auch das könnte eine Erklärung sein. Und manchmal machen es einem diese Leistlinge wirklich nicht einfach, da benehmen die sich wie zB Champignons. So nach dem Motto: "Könnte sein, könnte aber auch ganz anders sein." :wink:


    LG, Pablo.

  • Zitat von Toto1974 pid='32330' dateline='1470859639'

    Um die Verwirrung nun komplett zu machen. Es könnten durchaus zwei Sorten Pfifferlinge sein, die ich gefunden hatte. Die größeren könnten somit durchaus die gemeinen Pfifferlinge sein, die kleineren standen woanders, an einem kleinen Hang, wo ich nur die paar kleineren gefunden hatte.

    Hallo Toto,

    der einzige ansprechbare Pilz auf deiner Aufnahme ist in der Mitte zu sehen. Die in der rechten Hälfte kannst vergessen ..., den links auch ...

    Überhaupt keine Verwirrung, eindeutig ein Eierschwamerl :)

    LG
    Peter