Hallo, Besucher der Thread wurde 3,1k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Fliegenpilz Helloween

  • Hallo zusammen! Bei der gestrigen Pilzwanderung fiel uns auf einem moosigen Waldweg zuerst dieser Fliegenpilz und dann ein ganzes Dutzend leckerer Steinpilze auf. Der Fliegenpilz hatte uns hingelockt, hatte uns aus großen Augen angesehen, die in der Form, wie sie auf dem Bild zu sehen sind, schon so von ein paar hungrigen Schnecken ausgefressen worden waren. Sah einfach spitze aus! Das Lächeln haben wir zugegebenermaßen - zum Dank für den schönen Fund - mit dem Taschenmesser hinzugefügt (keine Sorge, nicht mit dem selben, mit dem wir die Pilze für die Pfanne abgeschnitten haben).

  • hehe...Übrigens ist ein Fliegenpilz nicht so giftig, dass man das Messer dann wechseln muss. Abwischen reicht. Er galt immer als hochwertiger, psychodelischer Pilz, für den ein Vermögen bezahlt wurde. Es gibt keinen klar dokumentierten Todesfall. Wenn man LD 50 bei Ratten hochrechnet, müsste ca. 1000 Gramm frischen Pilz essen und wer ist schon so verrückt :D

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Na Ja, Kowalski,


    so viel ich weiss erleben die Menschen die den Pilz (Fliegenpilz) essen eher einen Zustand der dem Delirium gleichkommt (keine Rauschwirkung). Die Rauschwirkung entsteht erst durch die Verarbeitung (Stoffwechsel) und die Wiederaufnahme, sprich Urinaufnahme.


    Gibt da verschiedene Quellen. Aber hier mal wieder ein Ansatz zur Information und Beschaäftigung mit diesem Thema. 


    LG. Heinz

  • Haha, Heinz. Du musst zwischen den Zeilen lesen… "[size=2][font="sans-serif"]Gefühl des Schwebens, von überdurchschnittlichen Leibeskräften, von Farbillusionen". Ich meine viel euphorischer kann man es nicht beschreiben ohne einen jugendgefährdenden Anreiz zu bieten. [/font][/size]
    [size=2][font="sans-serif"]Warum der Fliegenpilz so einen schlecht Ruf weg hat, erkläre ich mir anders. Aber auch egal: egal ich wollte nur darauf hinweisen, ein Messer mit ein bisschen Muscimul drauf, bringt einem 100% nicht um. Das ist harmloser als ein Aspirin. :wink:[/font][/size]

  • Hi Kowalski,


    sorry, aber so richtig verstehe ich deine Worte und deine Bemerkungen nicht. Bis auf: Messer muss man nicht abwischen. Da hast de wohl recht. Und ja, er bringt einen nicht um.


    Und NEIN, nach direkter Einnahme stellt sich kein psychodelischer Effekt ein, es stellt sich ein Delirumähnlicher Zustand ein. Und nu noch mal von vorn. Der Fliegenpilz gilt nicht als Halluzinogen, sondern als Delirantium .
    Ein kleiner aber feiner Unterschied
    Und hier noch einmal der ganze Artikel, den ich übrigends als sehr gelungen erachte: Fliegenpilz 



    LG Heinz

  • Lieber Heinz, auffallend, dass selbst bei den Wiki-Autoren dann so Bemerkungen fallen wie: man verfüge nach dem Genuss von Fliegenpilzen und dergleichen über überdurchschnittliche Leibeskräfte. Hört sich jetzt nicht so an, als ob man willenlos und verwirrt herumliegen würde und in Amnesie vor sich hindämmert. Und selbst wenn du abermals auf Wiki - Deliratium - ansiehst - kommst du hier wieder auf "psychotrop" und "Halluzinationen" - also psychodelisch.
    Die Geschichte mit dem Urin, da gibt es eine andere Version: Es steht da im Wiki, dass, die Ibotensäure durch den Körper abgebaut wird und dadurch der "Genuss" des im Urin enthaltenen Muscimol viel besser sei. Wie schön, dass sich nach Wiki-Logik für diesen Veredelungsprozess die oberste Priesterkaste, die Schamanen geopfert haben. Edelmütig und rein, wie eben die Hohepriester aller Kulturen nun mal waren und sind. Überhaupt ist es interessant, dass ausgerechnet Wiki bei solchen Themen plötzlich zur Höchstform aufläuft, wo die Autoren doch sonst nicht so fit sind was alternative Heilmethoden betrifft und blitzartig relevante Studien vergessen, die zum Beispiel der Pharmaindustrie das Wasser abdrehen könnten. Und im weitesten Sinne sehe ich einen Zusammenhang zwischen Heilung und sogenannten spirituellen Drogen die im Kollektiv eingenommen wurden. Psylocybin wird z.B. gerade als Antidepressivum ausgestestet. Aber natürlich nicht in seiner einfachen Form, als Schwammerl, sondern es muss erst die Nieren der Pharma-Priester durchlaufen, extrahiert, verfälscht, und exorbitant teuer werden.
    Nun sind eben Wiki-Autoren nicht immer die Schlauesten und sie wissen vieles nicht und es wollen es gar nicht so genau wissen. Das gehört eben zum Job. Wiki-Struktur checken! Zu der Zeit als es noch Bücher gab aus Papier war die Theorie folgende: Der Schamane nimmt sich natürlich als erster den Stoff. Nicht weil er so altruistisch ist dem Volk ein rauschendes Fest bescheren will, sondern weil der nicht dumm ist und den Urin der anderen trinkt. Das hat vor allem mit Hierachie zu tun. In jedem gedruckten Buch vor der Wiki-Verwirrung steht das auch so drin. Nämlich, dass der Urin immer von Ranghöheren zu den Rangniederen weitergereicht wurde. Sicherlich nicht deswegen, dass es der arme Schlucker mal so richtig nett hat. Sondern weil der Rangniedrigere eben den letzten Dreck bekam. So wie es heute eben auch ist. Aber es steht dir natürlich frei, zu glauben, dass es ganz anders war. ich hab um Glück keine große Erfahrung mit Muscimol und dessen Veredelung durch ein Natursektverfahren mittels eines etwas na - homophil- wirkenden Rituals (was natürlich an sich ok wäre, wenn es so wäre) :wink: lg K PS: ich hoffe ich habe jetzt nicht an sich lustigen Thread mit dem lustigen Pilz irgendwie eine Tiefe gegeben, die unerwünscht ist - bitte sagen - und geh mit einem *edit* drüber.

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Na klar haben wir auch Fliegenpilz probiert, als Studis, Gertocknet und mit viel Wein zum runterbekommen.
    Dann wird einem erstmal so richtig schlecht. (Ibotensäure) Aber der Tunnelblick, der sich mit Traum-Phantasien danach einstellt, geht schon etwas so Richtung dessen, was Heinz mit seinem Delirantium treffend beschreibt. Es ist eine Art Wachtraum. Jedoch leider mit Phantasien, die sich wesentlich um den 'Zustand des eigenen körperlichen Unbefindens drehen, also darum, dass einem einfach schlecht ist.
    Von daher ist die Erfahrung Fliegenpilz zwar schon psychedelisch, aber definitiv den sibirischen Schamanen vorbehalten, die sich dieses Unwohlfühlen womöglich abtrainiert haben, und dann eher die Phantasien religiös interpretieren oder auch genießen können.
    Also: Fliegenpilz kann man mal probieren, aber es ist nicht empfehlenswert.
    Definitiv nicht.
    Man ist froh, wenn's vorbei ist. (ca 4 h Rausch mit starker Übelkeit)


    Joern

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von heisystec ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.