Sehr großer weißer Pilz

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 6.160 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (15. Oktober 2016 um 10:23) ist von antoff.

  • Hallo,

    habe ich gestern bei uns im Schwarzwald gesehen. Hat jemand eine Idee?

    Danke und Grüße
    [hr]
    Sorry, hab erst jetzt gesehen, dass ein Bild falsch rum ist..

    Einmal editiert, zuletzt von justme70 (14. Oktober 2016 um 15:39)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Auch bei einem jungen Phaeolus (Braunporling) müssten die Farben ganz anders sein. ich vermute hier viel eher einen Bergporling (Bondarzewina mesenterica). Allerdings habe ich die Art auch noch nie mit dem Aussehen gefunden, das sieht fast aus, als wäre da eine Wuchsstörung am Wwrk, so daß sich auch oben auf den Hutlappen Poren gebildet haben.


    LG, Pablo.

  • Ich kann mich natürlich irren, aber an Nadelholzbraunporling glaube ich nicht. Denn dem Pilz fehlt genau dass, was ihn für mich als Färberin so wertvoll macht: das sattbraune Pigment, mit dem man so intensive Goldgelbtöne färben kann. Bei uns sind die KBPs auch in dieser Jahreszeit längst über das Jungstadium hinaus und entweder komplett zerfallen oder kaum noch zu erkennen.
    Es sieht auch nicht so aus, als sei der Pilz mit weißem Schimmel überzogen. Ob es pigmentlose Mutationen gibt (wie zB Albinos in der Tierwelt), weiß ich nicht, das Reifestadium würde dennoch nicht passen.
    Ich glaube, dass das irgendein anderer Porling ist, den ich aber leider (noch) nicht bestimmen kann.
    Die Experten hier werden es aber bestimmt schnell herausfinden.

    Saskia
    Der Post hat sich mit Pablos überschnitten...ich war zu langsam

    Einmal editiert, zuletzt von DocMarten (14. Oktober 2016 um 19:28)

  • Hmm, da sehe ich bei beiden keine Ähnlichkeit. Nicht einfach. bei grober Betrachtung bin ich beim Semmelstoppelpilz gelandet, aber es fehlen die "Zähne" unter dem Hutrand. Wobei ich eigendlich keinen Hutrand ausmachen konnte weil die Struktur am Stamm und die Wülste oben fast gleich beschaffen ist. Und er sieht insgesammt sehr stimmig und gesund aus, kann mich nicht anfreunden mit dem Gedanken, dass er eine Wuchsstörung hat.

    Hab hier alle Bilder angesehen bin leider nicht weitergekommen..
    [hr]
    Schimmel kann ich ausschließen.
    [hr]
    Ach ja, zur Größe, Durchmesser oben etwa 25 - 30 cm.

    Einmal editiert, zuletzt von justme70 (14. Oktober 2016 um 19:39)

    • Offizieller Beitrag

    Hi.

    Und nun stellst du dir den mal etwas jünger vor, also mit dickeren Hutkanten. Dazu dann mit einer Wuchsstörung (gibt es bei vielen Arten), wo eben auch auf der Hutoberseite Hymenium gebildet wird (Prolifikation).


    LG, Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Nö, das ist kein Phaeolus.
    Die Farbe ist in diesem Fall ausnahmsweise ein hartes Merkmal. Von Phaeolus gibt es auch keine Albinoformen, die so aussehen können. :wink:


    LG, Pablo.

  • Hallo zusammen,
    ja, ihr habt völlig recht. Für den Kiefernbraunporling sind tatsächlich die Farben viel zu hell. Der Bergporling ist eine gute Idee. Den hatte ich gar nicht auf dem Schirm, bzw. kannte ich den auch überhaupt nicht. Wenn der Name Programm ist, werde ich als Flachlandtiroler ihn wohl auch nicht so schnell kennenlernen.:)
    Viele Grüße
    Matthias