Ein Trüffel - vllt. der Karthäuser-Trüffel?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 4.171 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (29. Oktober 2016 um 12:05) ist von Tobn.

  • So, und da auch schon der nächste Beitrag: Den unten gezeigten Trüffel (?) habe ich heute beim Joggen gefunden. :cool: Daher auch erst die Aufnahmen daheim bei Kunstlicht. :what: Mit Trüffeln habe ich bisher so gut wie keine Erfahrung, vom gelegentlichen Hirschtrüffel mal abgesehen. Ein paar Infos zum Fund:

    Substrat: grasbewachsener Erdboden, direkt am Wegesrand
    Fundort: in der Nähe waren Fichten und Tannen vielleicht auch Douglasien - habe nicht genau aufgepasst, ca. auf 600 Meter Höhe, halb im Boden versenkt
    Geschmack: sehr mild, habe bisher nur ein sehr kleines Stück versucht
    Geruch: mild & fruchtig
    Größe: ungefähr kinderfaustgroß

    Hier bin ich wirklich gespannt, was ihr für Ideen habt. Mir schien der Karthäuser-Trüffel noch am ehesten zu passen. Allerdings hat mein Fruchtkörper eindeutig diesen dunkelrötlich-violetten Schimmer unter dem satten Schwarz der äußeren Schicht.

    Ich harre der Ideen, die da kommen mögen. Danke euch!

  • Hallo Tobn!
    hab ich als Trüffelliebhaber noch nie gesehen, also nicht im Handel, daher schließe ich Tuber sp. aus. Die haben so eine warzige Oberfläche mit ein ziemlich harten Schale. Der sieht so glatt aus und so weiß - also viel heller als z.B. die berühmte "Herbsttrüffel" oder Schwarztrüffel. Wenn du auch noch in dem Gebiet wohnst und Douglasien-Fichten dastehen & du sowas rein zufällig beim Joggen findest. …LOL, ja, dann kann es das schon sein.
    LGK ;)

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

  • Hey Kowalski,


    danke für deine Antwort. Ja, war auch etwas überrascht. Ist mir auch nur aufgefallen, weil eine Maus oder ähnliches ein Stück abgenagt hatte, sodass das Teil schön weiß aufleuchtete - hätte das sonst für einen Stein oder etwas noch weniger Appetitliches gehalten und nicht dafür gestoppt. :D


    Mal schauen, ob noch jemand vorbeikommt, der so ein Teil schon mal vor sich hatte...


    Noch eine andere Frage: Angenommen es ist ein Trüffel - wie würde man den am besten aufbewahren?


    Viele Grüße
    Tobn

  • also am besten in einem gewöhnlichen dünnen Plastikbecher - so wie man Aufstriche beispielsweise drin bekommt. Soll nicht ganz luftdicht sein, wegen der Schimmelgefahr, er soll atmen können. Den Boden mit Küchenrolle auslegen und ggf. täglich wechseln. Das Problem ist die Feuchtigkeit da drin. Einfach so rum liegen lassen lässt ihn aber zu stark austrocknen und runzelig werden. Deswegen Deckel locker drauf. Und eher kühl. Kühlschranktemperatur reicht, untere Fächer.
    Ein Tuber duftet so stark, dass am nächsten Tag sogar Eier durch die Schale und Milch im Kühlschrank den Geruch annehmen.

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

  • Schick mal ein Bild und, wenn du kannst, ein mikroskopisches Bild der Sporen an die Pilzschule.de. Die sind immer an Nachweisen von Trüffeln interessiert.
    Saskia

    Einmal editiert, zuletzt von DocMarten (28. Oktober 2016 um 12:27)

  • Hi Saskia,

    danke für den Hinweis. Werde ich mir für die Zukunft merken - leider habe ich aber kein Mikroskop und mir fällt auch gerade niemand ein, von dem ich mir mal eins spontan leihen könnte.

    Fahre außerdem heute Mittag für eine Woche weg, sodass ich das mit dem vermeintlichen Karthäuser-Trüffel leider nicht mehr ganz aufklären kann. Werde aber Kontakt mit der Pilzschule aufnehmen - vielleicht können die auch was mit den makroskopischen Aufnahmen und meiner Beschreibung anfangen.

    Wenn ich noch was in Erfahrung bringe, poste ich es die nächsten Tage.

    LG, Tobn

  • Hier noch eine Querschnittsaufnahme zwei Tage nach dem Fund, habe den Fruchtkörper im Kühlschrank aufbewahrt. War in Küchenrolle gewickelt und halboffen in einer Plastikbehälter gelagert.

    Die Konsistenz ist immer noch fest, scheint mir nun aber etwas weniger brüchig als an Tag 1. Der Geruch ist ein wenig intensiver geworden , riecht weiterhin angenehm fruchtig-pilzig.