Radioaktivität nach Arten - brandneu heute von der DGMe.V.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 6.186 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (2. Dezember 2016 um 18:51) ist von heisystec.

  • Ah, den Link kann man nich so einfach kopieren oder hier her verlinken. Gemein :D . Also man muss auf die Seite der Deutschen Mykologischen Gesellschaft gehen und dann der erste Beitrag und den anklicken. 86 Seiten.

    Hallo Leute, wen´s interessiert!!! ich hab mich so bei Seite 30 ca. ausgeklinkt.

    LG Kowalski

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski (30. November 2016 um 22:15)

  • Hallo Kowalski,

    gut gesucht und gut gefunden:agree:Dankeschön. Das ist eine echte Weihnachtslektüre.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hoi kowalski,
    Danke für den link! Da werden ja auch mal andere schwammerl als "die üblichen verdächtigen" röhrlinge betrachtet. Mit den Erläuterungen auf den ersten seiten eine feine lektüre.
    Lg joe

  • Danke für den Link zum Bundesamt für Strahlenschutz, welches das Pdf erstellt hat. Und die Lizenz dafür erteilt, es auch direkt zu verbreiten:
    Die Lizenzbestimmungen für das folgende pdf
    Kontamination von Speisepilzen
    Aber selbstverständlich ist die deutsche Gesellschaft für Mykologie dabei der wichtigste Link:
    https://www.dgfm-ev.de/

    Von einem Bundesamt für Strahlenschutz was seine Aufgabe, die Bevölkerung vor Strahlung zu schützen wirklich ernst nimmt, würde ich allerdings erwarten, dass die anderen gleichermassen niedergeschlagenen Stoffe auch quantifiziert werden, denn das 137Cs ist nur der leicht auch für jeden Laien mit einem Soundkarten-Gammaspektrometer messbare Indikator für den gesamten Tchernobyl-Niederschlag.
    Es fehlen Angaben für Strontium-90, Europium, Americium, Technetium, Plutonium und andere Isotope aus dem hübsch weit verteilten Reaktorkern.

    Liebe Grüße

    J

    Einmal editiert, zuletzt von heisystec (2. Dezember 2016 um 21:48)