Wer in ich

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 2.525 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (1. Oktober 2017 um 11:47) ist von Beorn.

  • Hi,

    gefunden hab ich ihn in einem kleinen Laubwald direkt neben einem Fluß.
    Das Stück ist von ner stark gefahrenen Straße und einm Radweg umschlossen. Trotzdem war der gesamte Boden von einem Wildschwein durchsucht worden. Hab es dann auch dort stehen sehen.

    Milchling.
    Hab ihn angeschnitten und es war keine Milch zu sehen.
    Sonst wäre die Sache vermutlich einfacher.

    mfg msnu

  • Hallo manu,

    die Milch ist doch auf den Lamellen ganz deutlich zu sehen (Bild 1).

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Manu,

    ich sehe auch auf den Lamellen die (mutmaßlichen) "Milchtröpfchen". Ich hatte auch schon einige Kandidaten, bei denen man die "Milch" im Schnitt nicht richtig sehen konnte. Da hilf es oft mit dem Finger etwas abzustreifen und sie sich am Finger anzusehen.

    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    • Offizieller Beitrag

    Moin!

    Der Milchling sollte Lactarius pubescens (auf deutsch glaube ich Flaumiger Milchling) sein, der Saftling ist der Kegelige (= Hygrocybe nigrescens = Hygrocybe conica = Schwärzender Saftling = alle diversen beschriebenen Unterarten, die aber nicht morphologisch konstant trennbar sind und mit Ausnahme von Hygrocybe conicoides wohl bis auf weiteres unter Hygrocybe conica synonymisiert werden müssen, vgl. dazu Boertmann in "the Genus Hygrocybe").


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.