Pilze aus dem Nahebergland

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 2.076 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. November 2018 um 18:01) ist von Beorn.

  • Hallo Forum!

    Diese Pilze habe ich am 14. Oktober 2017 im Struther Wald bei Hochstetten/Nahe fotografiert.

    Wer kann mir bei der Bestimmung helfen?

    Gruß Fred


    Pilz 1: Rotköpfiger Schleimpilz?

    Pilz 2: eine Koralle im Moos?

    Pilz 3: Hallimasch auf Nadelholz?

    Pilz 4 war unweit von Pilz 3

    Pilz 5: auf Sandboden mit Kiefernbestand. Zwischen den Lamellen sieht man weiße Tropfen.

    Pilz 6: in der alten Sandgrube. Etwa 1 cm im Duchmesser. Geht wohl nur bis Becherling?

    Pilz 7 im Mischwald

    Pilz 8 leider nur ein Bild, vielleicht ein Täubling?

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Fred!

    Pilz 1: Kann schon Trichia decipiens sein. Ist aber unreif, und bei unreifen Schleimis besteht immer eine große Unsicherheit hinsichtlich der Bestimmungen.

    Pilz 2: Vermutlich Clavulina coralloides (Kammkoralle), mit einem parasitären Kernpilz besiedelt, der das Wachstum und die Färbung der Fruchtkörper beeinflusst.

    Pilz 3: Hallimasch, welche Art kann ich da nicht sagen.

    Pilz 4: Aufgrund stark fortgeschrittener Zersetzung nicht mehr wirklich bestimmbar. Potentiell ein alter Milchling.

    Pilz 5: Birke oder Fichte war auch in der Nähe. Lactarius turpis (Olivschwarzer Milchling).

    Pilz 6: So ist es: Becherlinge, mikropflichtig.

    Pilz 7: Schwierig. Zündende Idee fehlt gerade. Saaßen die Fruchtkörper an (möglicherweise vergrabenem) Holz?
    Pilz 8: Ja, ein Täubling, da kann ich aber bei der Bestimmung nicht weiterhelfen. Die Gattung ist nicht so meine Baustelle.


    LG, Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Moin!


    Eine Möglichkeit (es gibt aber sicherlich noch eine Riehe Optionen) wäre bei 7) ein Flämmling.
    Da gibt es außer dem Fleckblatt (Gymnopilus penetrans) ja noch weitere, teils recht ählniche Arten, aber auch ein Fleckblatt würde ich jetzt nicht ausschließen wollen.


    LG; Pablo.