Vielfalt der Birkenpilze

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 5.268 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (26. September 2013 um 21:35) ist von Hexenopa.

  • Hallo,
    Immer wieder finde ich irgendwelche Pilze , wo ich sage : kann gar kein Birkenpilz sein , sieht anders aus . Aber bei genauerer Untersuchung kommt dann raus , ist doch ein Birkenpilz.
    Natürlich gibt es vom Birkenpilz (Leccinum scabrum) einige Unterarten. Aber die kann man sicher dann nur durch Mikroskopische Untersuchung der Huthaut festmachen , und auch dann gehen die Meinungen der Experten wieder durcheinander. Also habe ich alles unter "Birkenpilz" gespeichert.
    Wollte aber doch euch mal 4 verschiedene Exemplare vorstellen. Alles Birkenpilz......
    Grüße Norbert



    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

  • Hallo Norbert,

    bitte mehr davon.
    Sehr informativ und immer wieder eine gute Gelegenheit etwas dazu zu lernen. Ich finde es gerade extrem spannend,dass ich meine Pilzwelt sehr viel bewusster erlebe, seit ich hier mein Hobby mit euch teilen darf.

    Gruß Michael

    Einmal editiert, zuletzt von eiretap (26. September 2013 um 21:14)

  • Hallo Norbert,

    mir macht es heute noch Schwierigkeiten aus dem Stand heraus zu sagen, dies ist ein Brikenpilz und dies ist keiner, es sei denn ich habe einen Hainbuchenröhrling, der ja auch zu den Raustielröhrlingen gehört. ich stelle aber immer wieder fest, das Ratsuchende sich für die vielen Unterarten natürlich nicht interessieren, wozu auch, sie wollen Bestätigung ihres Wissens.

    Viele Grüße

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Norbert,

    natürlich sind "Birkenpilze" eben nicht immer Birkenpilze...aber alle Rauhfuß-Röhrlinge gehören zur Gattung Leccinum.

    Und, für uns Speisepilzsammler besonders wichtig zu wissen...alle davon sind essbar.

    Ende des Pilzjahres 2009 hatte ich angefangen, mich ein wenig mit dieser Pilzart zu beschäftigen, gehörten doch meine Rotkappenfunde auch zu dieser "Familie".

    Negativ ist, in Deutschland beschäftigen sich zu wenig Mykologen mit dieser vielfältig auftretenden Pilzart, es gibt sehr viele Arten, die sind in unserer deutschen Pilzliteratur gar nicht alle aufgeführt, selbst bei Krieglsteiner nicht.

    Fündig wurde ich aber auf einer französischen Webseite, denn in Frankreich gibt es eine Mykologengruppe, welche sich sehr intensiv mit dieser Pilzart beschäftigt.
    Mein Manko...ich konnte es nicht lesen :(

    Und irgendwie bin ich dann wieder abgekommen von den ganzen "Birkenpilzen" :)
    Übrigens, ich hatte ja in der Rhön mal eine PSV (Prüfung DGfM) kennengelernt, die stellte alle Rauhfüße (außer den Rotkappen) immer als Birkenpilze vor.
    Nicht so schlimm, denn wie ich schon schrieb...essbar sind sie alle :D

    Wenn Du mal deutsche Literatur über diese umfangreiche Pilzart finden solltest, lasse mich es wissen.

    VG Julius

    "Erfahrungen sammelt man wie Pilze: einzeln und mit dem Gefühl, dass die Sache nicht ganz geheuer ist."
    Erskine Caldwell
    hexenopa.de | Hexenopas-Pilz-Tagebuch

    Einmal editiert, zuletzt von Hexenopa (26. September 2013 um 21:37)