Nur verrückte Pilze im Wald

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.990 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. Februar 2020 um 18:59) ist von Rigo.

  • Hey,

    langsam habe ich die Nase voll. Kann ich denn nicht einmal einen ganz normalen Pilz finden? Aber es ist wie es ist. Gefunden heute neben einer riesigen Douglasie an der Wegrandböschung. Größe der Fruchtkörper 2- 6 cm. Fotografiert als Semmel Stoppelpilz. Darum die ollen Pilze im Wald gelassen. Die meisten der Pilze hatten nur einen Nabel aber einige auch diesen tiefen Krater! Bei einem verzweigte sich der Stiel in den Hut.

    Also:

    Genabelter Semmelstoppel Pilz, Hydnum umbilicatum

    Sehr selten ist, dann noch zu dieser Jahreszeit und tiefgefroren...Pfffffff

    Nun steh ich hier und kann nicht anders G......

    LG Rigo

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Rigo!


    Von einem Namen auf ein Merkmal zu schließen, klappt in so ungefähr 0,3% aller Fälle bei Pilznamen ausreichend gut.

    Von diesen 0,3% ist das namensgebende Merkmal bei grob geschätzt 0,03% aller Fälle so prägnant, daß man daraus eine Bestimmung ableiten könnte.
    Ich glaube, wenn ich's mir recht überlege, und die eben von mir zusammenphantasierten Zahlen so angucke, ist Der Hauhechel - Samtfußrübling wohl die einzige Art, wo es klappen könnte (Stiel samtig und an Hauhechel wachsend). :wink:

    Spaaß beiseite, wenn du den bestimmen willst, musst du mikroskopieren. Und auch dann ist noch nicht gesagt, daß man zu einer soliden Einordnung kommt.
    Ist noch ein wenig diffus, wie sich all die neu beschriebenen Arten in der Gattung nun wirklich zueinander verhalten.
    >Link<


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • >langsam habe ich die Nase voll. Kann ich denn nicht einmal einen ganz normalen Pilz finden? <

    Hallo Rigo,

    das wäre eine Sackgasse. Erst vielfältige Erscheinungen derselben Sache hält das Interesse an ihr wach. Wäre das nicht so, genügte ein Handy oder was anderes zur Namensfindung und man bekäme Pilzbestimmungen und Waldgänge bald über.

    Gruß - Franz