Beiträge von Franz

    <Wir sind bereits viel, viel weiter...>

    Hallo Thomas,

    sehe ich genauso! 1947 war ein Dürrejahr. Zwischen April und Juni hatte es nicht geregnet, aber die Menschen holten aus Wäldern Unmengen von Pilzen, denn der Hunger war groß. Will damit sagen, die derzeitige Pilzarmut ist nicht nur fehlendem Regen geschuldet. Sicher spielt dabei auch der Zustand der Bäume eine Rolle. Die Wechselwirkung zwischen Bäumen und Pilzen funktioniert nur mit gesunden Bäumen und unsere Wälder sind krank und siechen dahin.

    Gruß - Franz

    >Da gibt's einen ganzen Haufen kleine bis winzige Arten, die gerne in nährstoffreichen Böden und insbesondere Pflanzenerde auftauchen< .



    Hallo Pablo

    natürlich - ich weiß. Aber es ja hätte sein können, daß jemand sie kennt, der auch in seinen Balkontomaten solche Pilzchen hatte und dieser Sache mal nachgegangen ist.

    Gruß - Franz

    Sorry, Jens,

    ich reagierte eben zu oberflächlich. Es handelt sich bei allen Exemplaren um Oudemansiella mucida.

    Gruß - Franz

    Hallo Christine und Jens,

    nein, es handelt sich um richtige(!) Pilze :). Mich wundert auch, daß die Art in diesem Zustand so wenig bekannt scheint. Ich habe noch ein anderes Foto, das diese ganze Truppe noch im bekannten Stadium zeigt, müßte es aber erst raussuchen. Zugegeben, für mich war solcher Anblick auch ein Novum.

    Gruß - Franz

    Hallo zusammen,

    der Fund dieser Pinselpilze ist schon paar Jahr her. Ich stieß eben auf das Foto stelle es mal hier als Rätsel ein. Pilzmäßig ist (vermutlich) allerorten Ebbe. Sicher wissen etliche, um welche Art es sich handel. Ich weiß es auch.

    Gruß - Franz

    Hallo F.B.,

    ja, das sollte ein Täubling sein. Meines Wissens fruchten nur 2 Arten an Holz: R. fragilis und R. mairei. Beide sind sehr scharf, fragilis ist kleiner und sehr zerbrechlich. Täublinge sind wegen der Vielzahl ihrer Art sicherer von Spezialisten bestimmt. Vielleicht meldet sich noch jemand von denen.

    Gruß - Franz

    Hallo Waldfreunde,

    Das Foto ist von heute und zeigt den Schnitt durch den Stiel eines Steinpilzes. Das Schwarzblaue in der Mitte ist ein fetter Mistkäfer. Je näher ein Schnitt geführt wurde, um so weiter zog er sich zurück und schlief weiter. Hat er dort nur genächtigt oder auch gefressen? Das Loch war weiter unten schon seitlich offen, wahrscheinlich Schneckenfraß. In der Biotonne kann er jetzt seinen möglichen Rausch ausschlafen.

    Hallo, ich nochmal.

    Habe eben diesen Jungspunt am Hauseingang bemerkt und fotografiert. Er quält sich, noch unkenntlich, aus einer Betonspalte. Wer traut sich trotzdem, einen Tipp abzugeben, was aus dem mal werden wird? Natürlich nur, falls seine Entwicklung nicht vorzeitig vom Schuh eines Hausbewohners beendet wird.

    Kürzlich stand auffällig auf einem fast kahlen, sandigem Forstweg einsam und auffällig der Pilz auf dem Foto: Hut 6cm, kahl, beige bis hellbraun (Foto zu hell), Geruch (nach Quetschung) deutlich, aber nicht zuordenbar, Lamellen eng, hellgrau, Stiel weiß, Fleisch weiß, dünn, Sporen ca. 10x7µ, mit Keimporus, Spp dunkel graubraun. Ich halte ihn für einen Halbkugeligen Ackerling. Weiß es jemand besser?

    Gruß - Franz

    <Breitblatt ist durchaus möglich .....>

    Hallo JoBi,

    mich hat ein vermeintliches, täuschend ähnliches Breitblatt mal gründlich genarrt. Als ich mir zu Hause die Sporen ansah(Quotient ca. 2,4), war ich erschrocken, verdutzt und ratlos. Später entpuppte sich der Pilz als Hydropus subalpinus. Aber Dein Pilz hat ja eine markante Knolle und die hat Hyd subalpinus nicht.

    Gruß - Franz

    "Letztlich gibt es nicht das eine, immer exakte Merkmal (auch DNA - Analysen nicht!) um eine Art zu bestimmen."

    Hallo Pablo,

    danke. Übrigens, es ärgert mich keinesfalls, daß es solches Merkmal zur Artbestimmung nicht gibt. Ganz im Gegenteil!

    Gruß - Franz

    Hallo Pablo,

    natürlich sind Pilze unzuverlässige Kantonisten bezüglich ihrer Erscheinungszeit. Aber ist das bei anderen Kriterien anders, z.B. ihren Farben, Gerüchen und ihrem Geschmack, geschweige deren Intensitäten?

    Gruß - Franz

    Danke, Vronie. Den hatte ich auch auf der Kandidatenliste. Wenn sich Pilze nicht nach Pilzautoren richten, dann sollten sich wenigstens Pilzautoren nach Pilzen richten.

    Gruß aus Südbaden - Franz

    Hallo Waldgänger,

    bin hier neu, aber oft im Wald. Kürzlich fand die Pilze auf dem miesen Foto und ihre Bestimmung macht mir Probleme. Eigentlich nur die Fundzeit. alles andere paßt gut zur Gattung Gymnopilus. Jedenfalls habe ich in keinem Pilzbuch gelesen, daß Pilze dieser Gattung schon im Mai fruchten. Weiß es jemand anders?

    Gruß - Franz