Beiträge von MarciMarc

    Servus,


    danke für die weiteren Fotos und den Sporenabdruck. Bleibt bei Samtfußrübling. Wuchsform ist durchaus passend. Die wachsen bei mir auch büschelig nebeneinander. Untypisch ist eher (mutmaßlich) Nadelholz als Substrat, aber auch das ist kein Ausschlusskriterium.


    Tschö ✌🏼

    Also mit den neuen Bildern bin ich auch beim Samtfussrübling. So rasig sind sie mir noch nicht begegnet, will aber nicht behaupten alles zu kennen. War für mich, ohne die Unterseite zu sehen, erstmal ein Zeichen des Zweifels.

    Ich glaube wissenschaftliche Beschreibungen sind nicht für Anfängerpilzsammler gemacht sondern für Leute die sich wissenschaftlich damit auseinandersetzen.

    Aus anderen Bereichen kenne ich noch ne ganz andere Fragestellung: was ist eigentlich wenn Taxonomisch identische Fruchtkörper eine komplett andere DNA aufweisen. Und was wenn total unterschiedliche taxa genetisch gleich sind?

    Kannst ja noch absporen lassen.

    Leider nicht, aber danke für den Hinweis, die Beschreibung passt sehr gut. Den Gurkenduft (das mit mehlig riechen ist mir immer noch ein Rätsel wie das riechen soll) hab ich sogar schon beim Auflesen wahrgenommen. Und er soll ja Top Anzeiger für Steinpilze sein, die ich tatsächlich in der unmittelbaren Umgebung auch schon gesammelt habe.

    Hallo, nur mal so als Statusanzeige was hier grad wächst. Neben einigen Lachsreizkern und Bratlingen (meine Finger sind immer noch dunkel von den Dingern…) Hab ich noch viele Täublinge gefunden, und viel braunes Kleinzeug was ich nicht näher bestimmen konnte. Ein paar andere andere hab ich im Bild eingefangen… Was ich gar nicht gefunden habe waren Steinpilze oder * Hexen (waren andere schneller?). Naja, soweit so gut, von den jetzt neu wachsenden sind mir die hier aufgefallen und abgelichtet: Irgendein Pfifferlinge, Knollenblätterpilze und Schwefelköpfchen(?). Ein freundlicher Mitsammlet hatte sein Messer nicht mit, und ist deshalb wieder nach Hause gefahren, allerdings fand er schon Totentrompeten…




    Ach ja, Unterwegs bin ich am Pied Jura in der Waadt, ca. 650m ü n.N.

    Pablo, das würde sogar passen, letzte Woche war es hier sehr warm und es hatte ca. 1.5 Wochen lang nicht geregnet. Daher kann das mit der Trockenheit schon stimmen.

    Die Bäume sind teilweise schwer zu bestimmen, wenn sie nur in den Baumwipfeln grün haben und dazu noch sehr hoch sind. Da bleibt nur Zapfen suchen, aber das ist auch nicht gerade einfach, wenn die letztjährigen verwittert sind. Naja, ich glaub aber schon, dass die 2 dort Lärchen sind.

    Danke für Deine Ausführungen!

    So, nun war ich mal gucken und habe Lärchen gesucht. Ganz sicher bin ich nicht, aber zwei könnten tatsächlich eine Lärche sein. Hab sie erst für halbtot gehalten aber dann fielen mir die Zapfen am Boden auf, halb verwittert und recht klein.

    Wo genau hast du denn den Pilz gefunden?

    Bei mir umme Ecke, :)

    Nadelwald mit überwiegend Fichten und Tannen, hin und wieder steht mal ein Laubbaum (Buche, Eiche) dazwischen. Normalerweise ist die Gegend hier sehr kalkhaltig, was sich auch in der Wasserhärte niederschlägt. Aber, im selben Waldstück wachsen auch Pfifferlinge, wodurch ich auf eine Oberfllächenversäuerung schliesse.

    Ich will auch nicht ausschliessen, dass sich tatsächlich irgendwo ne Lärche versteckt, aber gesehen hab ich keine.

    War heute im Wald und habe Unmengen an Lachsreizkern gefunden, mehr als letztes Jahr November. Da waren etliche kleine und welche die noch halb im Boden versteckt waren, sowie massig überständige.... Keine Ahnung was los ist, aber ist das nicht ein bisschen früh im Jahr?

    Danke! Lärche wollte ich eigentlich schreiben, keine Ahnung warum da Kiefer rauskam :)

    Muss ich wohl noch mal

    gucken gehen, wo da ne Lärche ist.

    Hallo, hab noch einen Pilz mit reichlich Milch gefunden. Die Milch selbst schmeckt irgendwie nach nichts




    frischer Anschnitt


    Anschnitt nach ca. 5 Minuten

    Hallo,

    Bin mit nicht sicher, was ich hier gefunden habe, könnt ihr helfen? Ich dachte spontan an Goldröhrling, kann aber keine Kiefer am Fundort sehen, Fichten und Tannen stehen da.




    Ich bin offen für Vorschläge, wie am besten einsteigt, ohne Professor zu werden :) Das mit den nicht brechenden Lamellen hab ich auch gelesen, typisch für Frauentäublinge. Hab aber das Gefühl, es trifft auf alle jungen Täublinge zu. Hab zwei mit aus dem Wald gebracht… ob das Frauntäublinge sind, weiß ich nicht. Denke mal, anhand von Fotos kann man das schwer sagen. aber die Lamellen splittern nicht. Wie nun weiter?

    Hallo

    Ich hab da ein Anliegen bezgl. Täublingen, die ja bekanntlich nicht die einfachsten sind in Sachen Bestimmung. Gibts da irgendwie ne Strategie, wie man trotzdem giftige oder ungenießbare Arten ausschliesst, ohne die Arten genau zu bestimmen? Ich hab z.B. gehört, das einfaches Kosten schon gut ist, wenn nicht scharf oder bitter, kann man sie essen. Wie sieht ihr das? Gibts andere Arten und weisen?