Beiträge von thiodaheri

    Hallo Pablo und gelBlau, danke Euch beiden für die angeregte Diskusion. Das bringt schon einigermaßen Klarheit über ein noch sehr unklare Thema. :wink:

    Ich bin gespannt, was der Sommer noch so bringen wird.

    LG, Diether

    Könnte das Mauerpfeffer sein?

    Hallo Murmel,


    ja das ist jedenfalls eine Fetthenne, wahrscheinlich Mauerpfeffer, Sedum acre. Blüht leider noch nicht. Die Blüten und die behaarten Blätter, auch auf den anderen Bildern, gehöhren zu Hieratium pilosella, Kleines Habichtskraut. Flora Incognica ist super, wenn man im Wald ein Netz hat, was bei uns meist schon sehr bald nicht mehr der Fall ist.


    LG, Diether

    Hallo Pilzgemeinde,


    viel Starkregen, sehr warm. Und ein Haufen alter Laubholzäste mit Seitlingen. Ich finde die Farbe ist durchaus im Spektrum von Austern. Vielleicht sogenannte ausgebüchste Cfs.

    #1



    Die Behaarung an der Stielbasis:



    Und die Kleinen:




    An Buchenstämmen an denen ich im Herbst Panellus serotinus, den Gelbstieligen Muschelseitling fand jetzt diese Exemplare.

    So wie's aussieht Panus torulosus :

    #2






    Die teilweise schlechte Fotoqualität tut mir leid, hat ziemlich geregnet.

    Bin trotzdem dankbar für Eure Meinung.


    LG, Diether

    Danke Pablo,


    Den Porling und Helmling habe ich nur gezeigt, um zu demonstrieren, dass auf einer fünfstündigen Wanderung nur diese zwei Pilze zu finden gewesen wären, hätte ich nicht zufällig die eine kleine Stellle mit so großer Vielfalt entdeckt. Ja, die Helmling-Stiele waren quittegellb und gestunken hat er auch.


    LG, Diether

    Danke an Euch für Eure Antworten!


    Ich war heute mal auf einer kurzen Runde im Wald,

    Muchacho, ich war wenigstens vier Stunden unterwegs und das wuchs, wie gesagt, alles an einer (magischen?) Stelle.


    Emil, ja die Baumpilze findet man immer, Trameten, Schichtpilze, Spaltblättl., Lackporlinde usw.. Eichen-Wirrling hatte ich noch nicht dabei.


    Danke, StephanW für die Richtigstellung. Der Becherling wird sich makroskopisch nicht weiter eingrenzen lassen. Andy, Du sagst Pezzia, wie viele Pezzias gibt es denn mit Stiel? Der hat aber einen kurzen Stiel.

    Und Rötlinge gibt es auch wie Nadeln im Wald. Wie sieht es mit E. clypeatum aus?


    Über den Buchenwald-Wasserfuß bin ich glücklich. Ja, hatten wir letztens öfter im Forum. Wenn ich mir das alles merken könnte, was hier besprochen wird, hätt ich es gewußt:blush:


    LG, guats Nächtle oder jute Nacht, Diether

    Hallo Pilzfreunde!


    Vorgestern bin ich stundenlang durch einen Wald gelaufen ohne einen Pilzfund. Plözlich auf wenigen qm alles voller Pilze. Das war ein Randgebüsch mit viel Todholz, Birken, Buchen, Kirschen auch Fichten.

    Als erstes fiel mir dieser recht großpilzlicher Horst überalterter Knaben ins Auge:



    Dann glaube ich darin doch alte Stockschwämmchen zu erkennen. Es gibt wenige jüngere ( zu wenig für Topf):



    Wie ich da hocke sehe ich große Scheiben-Lorcheln. Sie wachsen auf völlig morschen häckselichen Birkenresten.



    Eigentlich sollten sie noch etwas runzliger sein in der Mitte



    Zum Stiel hin sollten sie auch noch gefurchter sein



    Darum habe ich sie nicht gekocht. Hatte auch gar keinen Appetit drauf.


    Rundherum wuchsen wirklich in Massen diese Dachpilze auf verborgenem Holz. Ich nenn sie mal (mit ?) Pluteus salicinus, die Graugrünen.




    Lamellenfarbe jung und alt:




    Und Sporenpulver rosabraun:



    Was mich irritiert, sollten nicht die Lamellen bei Dachpilzen frei sein? Hier sind sie aber ausgebuchtet angewachsen, sogar etwas am Stiel herrablaufend.


    Ein Büschel Grünblättriger Schwefelköpf fand sich da auch noch:



    Ob Rauchgrau oder Grün war in dem Alter nicht mehr zu unterscheiden.


    Dann noch ein Einzelgänger, der ist mein großes Fragezeichen.

    Hut 3 cm, Stiel 7-9 cm lang, hohl, Sporenpulver Weiß, wächst auf Humus, Lamellen frei, aber der Stiel bricht nicht leicht vom Hut:





    Das alles stand auf kleiner Fläche.

    Auf der ganzen 10 km Wanderung gabs dann nur noch diesen hübschen Stielporling:



    Und eine Gruppe Gelbstieliger Nitrat-Helmlinge:



    So, das war der Mitwoch.

    Bin gespannt auf Eure Komentare.


    LG, Diether

    Hallo Murmel,


    schöne Bilder. Für einen echten Experten sicher nicht schwer zu beurteilen. So fit bin ich in den Einzelheiten leider auch nicht. Jedenfalls Tannen, Abies, fallen aus. Die Fußscheibchen an den Nadeln fehlen eindeutig. Es sieht für mich am ehesten nach Tsuga, Helmlocktanne, aus. (Kanadischer Migrationshintergrund ;)). Da sollten sich so kleine, rundliche Zapfen finden lassen. Villeicht weiß jemand mehr.


    LG, Diether

    Hallo Murmel,


    schöne Bilder. Für einen echten Experten sicher nicht schwer zu beurteilen. So fit bin ich in den Einzelheiten leider auch nicht. Jedenfalls Tannen, Abies, fallen aus. Die Fußscheibchen an den Nadeln fehlen eindeutig. Es sieht für mich am ehesten nach Tsuga, Helmlocktanne, aus. (Kanadischer Migrationshintergrund ;)). Da sollten sich so kleine, rundliche Zapfen finden lassen. Villeicht weiß jemand mehr.


    LG, Diether

    Hallo Murmel,


    wenn die Blaubeeren so schön blühen, sollte es im Sommer auch Früchte geben. Guten...


    Was den Pilz angeht will ich mal vorlaut sein: der Angebrannte Rauchporling kommt zwar gern so rüber, aber anhand der Bilder, in dem Zustand und rein makroskopisch wird man das nicht sicher sagen können.


    LG, Diether

    Hallo Murmel und Andy,


    ich habe ja schon einige eindeutige Tips zur Unterscheidung gegeben. Die Austriebe von Eiben, die jungen Triebe, sind grün, wie die Nadeln. Darum ist das keine Eibe, sondern eine Tanne (mit stumpfen Nadeln). Sie wächst recht im Schatten, darum ist sie so locker. Rundherum scheint ja alles Mögliche zu wachsen. An den Zweigen der alten Tanne hängen lauter Kiefernnadeln. Hoffentlich findet Ihr da auch reichlich Pilze.


    LG, Diether

    Hi,


    ich würde sagen, es kommt darauf an was man dazu macht. Ich habe gestern eine Pasta gemacht. Die Maipilze habe ich grob gewürfelt und in Butter mit Zwiebeln und Knobi angebraten. Dann mit Schmand und Weiswein zu einem Sößchen garen gelassen. Pfeffer, Salz und Dill und nach dem Kochen noch Basilicum. -Super- ! Die Pilze haben den Geschmack immer noch geprägt.


    LG, Diether

    Hallo Pablo,


    klasse, danke. Das ist interessant. an der Stelle war leider weit und breit kein älterer Fruchtkörper zu sehen. Wer weiß, ob ich sie zusammengebracht hätte. Ganz woanders fand ich den folgenden. Denkst Du das ist auch ein Maiporling oder ein später P. brumalis:




    Leider ist der Stiel verletzt.


    LG, Diether

    Hallo zusammen,


    im Auenbereich eines kl. Baches fand ich heute einen Porling auf Todholz, wahrscheinlich eine Prunus-Art.

    Hut bis 2,5 cm, Umbrabraun, Rand stark eingebogen, Haut unter der Lupe zottig, Stiel 3.5 cm lang, aufwärts geschuppt

    Porenschicht extrem dünn, kaum 0,2- 0,3 mm, Poren mit blosem Auge nicht wahrnehmbar, unter den Bin-Ok habe ich 7 Poren pro mm gezählt.

    Geruch leicht pilzig.







    Könnte es auf Grund der winzigen Poren eine Picipes-Art sein?

    Ich bin gespannt auf Eure Expertiese:hmmm:


    LG, Diether

    eine Morchel gefunden, liebe Comunity!


    zwar schon ziemlich demoliert und auch nur diese eine, aber es beweist, dass es sie bei uns gibt. Wahrscheinlich eine aus der Spitz-Morchel- Gruppe.

    1

    2


    Das wenige, was es sonst noch gab: ein Rehbrauner Dachpilz:

    3

    4


    An zwei Stellen ein kleiner Tintling, Coprinellus (domesticus ?):

    5

    6

    7

    8

    9

    10


    Vor zwei Tagen diesen einen, den ich als Behangener Faserling, Psathyrella candolleana bestimmt habe, wobei der "Behang" vom vielen Regen weggewaschen worden ist.

    11

    12

    13

    14


    Ich freue mich auf Eure kritische Meinung.


    LG, Diether

    Die erste Tramete, die Schönheit auf dem Erlentotholz, ist ein weiteres Kapitel aus dem Buch "sonderbare Erscheinungsformen und überraschende Variationsmöglichkeiten von Trametes versicolor".

    Hallo Pablo, mag sein, wenn Du das sagst wird das so sein. Die dunkle Linie unter der Huthaut fehlt hier vollständig. Allerdings fällt es mir auch sonst bei typischen T. versicolor schwer sie zu erkennen. Meine Frage ist, soll es da mehr geben, als einfach die Unterseite der Huthaut?


    Hallo Diether, wundervolle Gegend. Jedes Jahr mindestens einmal bin ich dort. Eine meiner Lieblingswanderstrecken ist das Schaichtal von Neuenhaus nach Dettenhausen oder umgekehrt.

    Da hast Du recht, Emil, noch schöner ist der Talweg vom Großen Goldersbach. Da geht man am besten in Bebenhausen los. Herrliche Bruchlandschaften mit tollen Hochstaudenwiesen. Leider sind beide Wege in der letzten Zeit sehr überlaufen und von vielen Radfahrern benutzt. Ich bin oft im Schönbuch unterwegs und halte mich gern an die abgelegenen Wege, im ganzen ist der Wald heute ein Natur Park, große Teile sind Naturschutzgebiete, Wild Ruhegebiete und sogar Bannwälder. Da darfst du nicht die Wege verlassen. Das darf nur die Forstwirtschaft, die, wenn's mal zur Sache geht, mit ihren Vollerntern alle 25 m eine Bresche durch den Wald fräßt, dass der Boden auf hundert Jahre zerstöhrt ist. Was in so einem Gebiet mit den alteingesessenen Pilzen passiert ist nicht vorzustellen. Leider, auch auf den abgelegenen Wegen blutet mir oft das Herz.


    LG, Diether

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    unser Wald glänzt zur Zeit leider durch auffällige Pilzabstinenz. Wie so oft ist dann das wenige, das man findet besonders schön. Ein paar Bilder möchte ich mit Euch teilen.


    Auch hier meldet sich der Stäublings- Schleimpilz zurück:



    An einem Erlentotholz eine jugendliche Schönheit, die sich wohl doch nur als Buckel-Tramete entpuppt, allerdings, wahrscheinlich durch Witterungseinflüsse, besonders schön gezeichnet





    Und dann zum tausendsten Mal die Schmetterlings-Tramete, aber so eindrucksvoll, der Stamm, das muss man gesehen haben:





    Erstaunlich wie frisch sie noch sind, wenn sie auch für einen Tee dann doch schon etwas zu alt sind.



    Eine Schaumkraut Wiese in einem Regenquellgebiet:



    Die Erdbeeren blühen!



    LG, Diether

    Sehr schön, Peter,


    wir hatten heute die erste frostfreie Nacht. Endlich ist es etwas wärmer und es regnet. Vielleicht hab ich dann auch mal Glück.


    LG, Diether