Beiträge von FreakPlanet

    Hallo zusammen,


    da ich es gerade durch einen Bekannten erfahren habe das der Fliegenpilz der Pilz des Jahres 2022 ist, habe ich mal den Link von der Gesellschaft für Mykologie rausgesucht und stelle Ihn hier rein.


    Pilz des Jahres 2022: Fliegenpilz / DGfM


    Ich werde mich mal an der Kartierungsaktion beteiligen, welche noch bis 31. Dezember 2021 läuft Fliegenpilz-Meldeaktion mit Verlosung gestartet / DGfM


    Ansonsten kann dieses Thema gerne genutzt werden um schöne Bilder vom Fliegenpilz online zustellen :photographer:

    Bis dahin, angenehme Woche noch :wave:

    Hey pilz_marie


    na du bringst mir ja Sachen bei :graduate:


    Osmium, ich musste gleich mal im web schauen was das ist - spannend..


    Aber ja so ist das manchmal, ein Kasten Bier 20 x 0,5L wiegt ja auch nicht 10kg sondern 18 - 20kg das die Glasfalschen u. der Kasten mit dazukommt... Nun gut aber zurück zum Thema - ich habe gerade erfahren das der Fliegenpilz der Pilz des Jahres 2022 ist Pilz des Jahres 2022: Fliegenpilz / DGfM - mal schauen ob das im Forum schon erwähnt wurde... :wink1:

    Vielleicht tut sich da was in Sachen Forschung bzgl. Zubereitung / Heilung etc.. :doctor:

    Wer ist den bitte auch 1kg frische Pilze auf einmal....


    Ich denke absolut nicht - ich würde vermutlich auch eine Pilzvergiftung bei 1kg Steinpilzen bekommen - ganz ehrlich wer 1kg frische Pilze mit 1x isst und dann Probleme bekommt ist doch selbst schuld..


    Ich probier mal was aus, hab da noch was im Kühlschrank

    So heute komme ich endlich mal dazu, ich hab mal 5 Pilzarten frisch auf die Waage gelegt damit man mal einen Vergleich hat






    Die Semmy`s waren der Fleischersatz - dazu gabs nochmal Spargel mit selbstgernteten Tüften aus dem Garten, quasi als ErntedenkfestEssen in diesem fiesen Schneckenjahr



    Die Semmelstoppelpilze waren für mich dieses Jahr ein Erstfund - juhuu und ich bin absolut begeistert und würde sie auf Platz 2. meiner TOP Speisepilze setzen

    Tja --- ich kann auch nur sagen zwischen 2 u. 6 cm schmecken sie am besten vorallem wenn sie nicht tagelang in der prallen Sonnen standen und somit aus/angetrocknet sind...


    letztens gab es noch ein DreiMutant.. grins



    von unten:



    es gab ne leckere Pfanne:



    fertig_

    Eindeutig ein Gallenröhrling,


    aber nix desto trotz - ich persönlich teste jeden Steinpilz den ich finde mitttels Geschmacksprobe... dazu reicht ja schon ein Millimeter und ganz wichtig wieder ausspucken...


    Davor brauch man auch keine Angst haben.. den "Galli" merkst du garantiert... und im Gegensatz dazu schmeckt der "Steini" sehr mild..

    Es darf gelacht werden: ich habe sogar einen kleinen Zahnarzt- Spiegel im Rucksack, um den Pilz vorab von unten auf Lamellen, Röhren, Stacheln, Stoppeln oder Poren zu überprüfen, ohne ihn zu beschädigen:).

    Das feier ich gerade richtig -- coole Nummer

    "Kosmos Pilz-Führer - 165 Pilze einfach bestimmen - Laux" empfand ich von Format zu klein

    den 165er / 170er Kosmos Pilzführer hat mir meine Mutter mal geschenkt und ich finde Ihn für den Pilzkorb, die Westentasche oder auch Hosen/Jackentasche super - größer darf er nicht sein.. Das Format ist TOP


    Wer keine App (nutzen) will muss es nicht aber ich denke in 99% aller Fälle hat jeder sein Handy dabei u. selbst kostenlose Versionen zeigen gute Ergebnisse an - alles andere was spezieller ist wird so oder so nicht direkt im Wald bestimmt..


    Pfifferlinge, Steinpilze & Maronen sollte jeder ohne Buch bestimmen können


    Täublinge nehme ich nur mit wenn sie nicht bitter oder scharf sind


    Aber wie schon geschriebe wurde wenn es spezieller wird sollte man sich mit der Bestimmung auseinandersetzen..

    was ich immer gerne roh esse ist der Parasol-Ring.

    das wird ausprobiert,... den Stiel lass ich trotzdem sein


    @Inteliax:


    fragt doch mal deinen Vater ob er das von deinem Opa hat oder ob das ein Kneipengespräch war und er es einfach ausprobiert u. nie Problem damit bekommen hat, sprich womöglich ist es altes Wissen was verloren gegangen ist.

    Hallo

    Pilze sind ja schwer verdaulich und fallen als "Nahrungsmittel für die hungernde Weltbevölkerung" raus.

    Sorry das empfinde ich jetzt als Nonsens...


    ich weiß was du meinst Uwe - die Verträglichkeit für ungewohnte Mägen...


    aber ich sehe es so wenn die entsprechende Bevölkerungsschicht nach und nach dran gewöhnt und Ihnen am besten, im Zuge dessen, gleich zeigt wie man dieses wunderbare Nahhrungsmittel selbst kultiviert und anbaut, dann sollte das kein Problem sein.

    Traue niemals Wikipedia - man muss sich mal 1 kg Pilze vor Augen führen und dann noch Fliegenpilze ganz ehrlich das ist eine falsche Angabe seitens Wiki

    Bin mir ziemlich sicher, dass die Angabe zumindest tendenziell korrekt ist. Also letale Dosis eher bei 1000g Frischpilz.

    Wer ist den bitte auch 1kg frische Pilze auf einmal....

    Deshalb die (sehr) seltenen tödlichen Vergiftungen mit dem Fliegenpilz.


    Ich denke absolut nicht - ich würde vermutlich auch eine Pilzvergiftung bei 1kg Steinpilzen bekommen - ganz ehrlich wer 1kg frische Pilze mit 1x isst und dann Probleme bekommt ist doch selbst schuld.. soviel kann man doch garnicht essen, das ist wie so ein typischer XXL Burger (als ich noch einen Fernseher hatte gabs Berichte von Galileo u. co.) das schafft kein normaler Mensch


    Ich probier mal was aus, hab da noch was im Kühlschrank

    Ich esse seit Jahren den Stiel roh, habe keine Beschwerden und als ich jemandem sagte, dass dieser roh verdammt lecker ist, fragte er mich ob ich nicht alle

    Hey ho Daniel,


    wie lange den schon z.B. 5 Jahre und wieviele Stiele pro Jahr kommen bei dir zusammen, nur mal einer oder sind es 3 Stück am Abend??

    Hallo,

    sprich wenn jemand unbedingt probieren will dann soll er sich 10-20 Gramm vom frischen Pilz anbraten

    Ich rate davon ab, den einfach nur anzubraten. Damit bekommt man das Gift nicht raus.

    Das stimmt, aber dann weiß man wie er wirklich schmeckt ... ;)


    Die tödliche Dosis liegt bei über 100g Frischpilzen

    Die Wikipedia spricht von 1000g Frischpilz als lethale Dosis. Die 100g wären getrocknet.

    Fliegenpilz – Wikipedia

    Traue niemals Wikipedia - man muss sich mal 1 kg Pilze vor Augen führen und dann noch Fliegenpilze ganz ehrlich das ist eine falsche Angabe seitens Wiki


    als Beispiel:


    Das sind 500g frische Pfifferlinge und damit werden 2-3 Leute super satt


    Wer ist den bitte auch 1kg frische Pilze auf einmal....


    Ich denke wirklich das 100g gemeint sind und hinkommen - den nächsten Fliegenpilz der nicht mehr so schön ist, werde ich mal mitnehmen und nachwiegen, damit man mal eine Vorstellung hat


    Wir bleiben dran - spannendes Thema, es wäre wirklich toll wenn man alle Pilze dieser Welt essen könnte damit wäre dann auch das Ernährungs/Massenviehhaltungproblem etwas entspannter

    Na du hast hier ja nen Ding raus, das habe ich noch nie gehört,


    aber was soll man anderes dazu sagen als:


    Sofern es dir nicht schadet und du keine Probleme hast z.B. Magen-Darm dann sollte dem nix entgegensprechen..


    Vielleicht gibt es hier noch einen Spezialisten der was zum Dauerkonsum auf diese Art und Weise sagen kann.... z.B. nicht in Verbindung mit Alkohol da das und das (ich glaube Coprin) enthalten ist..


    wenn ich Parasolschnitzel machen brate ich den Schirm auch nur 4-5min von jeder Seite

    sprich wenn 5% tödlich verlaufen dann bleiben noch 95% übrig


    Vielleicht erstellt man einfach mal eine Anzeige bei EbayKleinanzeigen oder inseriert irgendwo anders, ganz nach dem Motto:


    Ich suche Personen die den Fliegenpilz aus kulinarischen und nicht psychedlischen Gründen schon gegessen haben und immer noch leben - vielleicht meldet sich jemand..mhmmm..

    Für mich kein Lacher, ich würde auch lieber den Fliegenpilz essen als zweifelhafte Stockschwämmchen

    Ja, genau. Die Chance, zu sterben liegt bei Stockschwämmchen für mich bei 50%. Das ist mir zu hoch!

    Und ein sehr schönes Fotomotiv ist er dazu auch noch

    In meinem ersten erstellten Beitrag hier im Forum ging es genau darum.

    Ach krass, wie witzig so schließt sich der Kreis :cool:


    Ich persönlich sehe es auch so das die Dosis das Gift macht, sprich wenn jemand unbedingt probieren will dann soll er sich 10-20 Gramm vom frischen Pilz anbraten u. schauen was kommt, aber je mehr es wird desto höher ist die wahrscheinlichkeit das es zum Todesfall kommt..


    hier nochmal ein für mich guter Link zum Fliegenpilz: mywort - Der Fliegenpilz


    kleiner Auszug:

    Vergiftungen mit dem Fliegenpilz:

    Hauptbestandteile des Fliegenpilzgiftes sind vor allem Ibotensäure und Muscimol. Der Ibotensäuregehalt ist offensichtlich standortabhängig. Der höchste Anteil an Ibotensäure befindet sich wahrscheinlich in der oranegelben Schicht unter der roten Huthaut. Dieser orangerote Farbstoff ist ein Derivat der Ibotensäure. Die tödliche Dosis liegt bei über 100g Frischpilzen, wobei der Giftgehalt mitunter so gering sein kann – in Abhängigkeit vom jeweiligen Standort – daß keine Nebenwirkungen nach dem Verzehr auftreten.


    Die Vergiftungen mit Fliegenpilzen machen nur 1 – 2% aller Pilzvergiftungen aus, 5% davon verlaufen tödlich.

    Würdest du mich vor die Wahl stellen, selbst gesammelte Stockschwämmchen oder einen Fliegenpilz zu verspeisen, würde ich mich für den Amanita entscheiden, da ich die Stockschwämmchen immer noch nicht vom Gifthäubling unterscheiden kann.

    Das ist für mich der dritte "Lacher"!

    Für mich kein Lacher, ich würde auch lieber den Fliegenpilz essen als zweifelhafte Stockschwämmchen


    Ich finde es gut das der Link gepostet wurde, es ist zwar in englisch aber sehr gut geschrieben.

    Wenn da der eine oder andere im stillen Kämmerlein seine selbstversuche durchführen will kann er das auf seine eigene Verantwortung.

    Für alle anderen stillen Mitleser, lässt man den im Wald und freut sich über seinen Anblick und schönen Farben.

    Und ein sehr schönes Fotomotiv ist er dazu auch noch :pilzherbstzeit002:

    Zum Thema putzen, ich denke es passt hier rein - auch wenn es kein Raufüße oder Röhrlinge sind..


    Die Pfifferlinge kommen z.B. so , gestern früh zw. 8-10 Uhr gesammelt aus dem Wald zu mir nach Hause



    In die Pfanne schmeiße ich sie dann in folgenden Zustand:



    mit Wasser abspülen oder putzen kann ich nicht nachvollziehen.. das mache ich nur bei Glucken

    Schöne Aufnahmen ... und erstmal Hallo .. ich war nen Zeit wenig aktiv... habe aber noch einige Erstfunde mitnehmen können.. (Schwefelporling) inklusive brutzel Aktion in der Pfanne..


    Bei uns (NordBrandenburg) ist es auch noch sehr sehr trocken, heute kam bissel Getröpfel runter aber da muss noch was kommen... Naja das wird ...


    meine bekannten Steinpilze Plätze waren absolut ausge"furzt" - wirklich so so trocken... am WE wird wieder geschaut..