Beiträge von Bernhard 3

    Hallo Pilzfreunde

    Ich habe letzte Woche an einer abgestorbenen Buche diesen Pilz gefunden. Ich war über das Ausmaß recht erstaunt, er erstreckte sich bis auf ca. 5m Höhe. Kann man das überhaupt makroskopisch bestimmen?

    Für mich sah es sehr ähnlich aus, wie eine braune Borsten Tramete, wie sie ähnlich an einer Korkenzieherweide im Vorgarten wächst. Allerdings eben nicht einzeln, sondern wie ein Teppich den Stamm hinauf.

    Über ein paar Tipps würde ich mich freuen.

    Konsistenz ist übrigens korkig zäh, Größe der größten Hüte zwischen 5 und 7 cm

    Gruß Bernhard

    Hallo Beatrix

    Das waren die letzten von mir vor ein paar Tagen gefundenen Exemplare.

    Richtig braun sind die nicht, aber es ist ein Braunton drinnen. Das sind die, die hier bei uns an Buche wachsen. Weiße habe ich noch nicht gesammelt, aber die Austern habe ich schon dunkler Richtung blau gefunden.


    Ein Beispiel für den gelbstieligen Muschelseitling hätte ich hier. Besser geht es leider nicht, aber man erkennt den "gepunkteten" Stiel

    Ich glaube, die Farben sind auch stark abhängig vom Habitat.

    Gruß Bernhard

    Hallo Leute

    Diese Woche war ich echt erfreut über eine Entdeckung meiner Frau. Ein einzelner Saftling (ich denke Hygrocybe conica) wieder an der gleichen Stelle im Blumenkübel eines Oleanders, wie letztes Jahr.

    Letztes Jahr war er etwas früher und wir haben ihn noch im Freien entdeckt. Ich konnte ihn über 4 Wochen lang beobachten bis er völlig zerflossen war. Dieses Jahr waren die Pflanzen schon 2 Wochen drinnen, weil der erste Frost kam, und er ist dennoch erschienen.


    Für Saftlinge war dieses Jahr offensichtlich wirklich gut.

    Gefunden am 26. August im Hunsrück im vermoosten Rasen. Ich denke hier an den schwärzenden Saftling

    Entdeckt im Blumenkasten auf dem Balkon am 15. August Hier bin ich mir nicht sicher um welche Art es sich hier handelt.

    Und noch einmal den goldgelben Saftling am 17. Nov. gefunden im Hunsrück. Dieser war sehr häufig auf der Wiese zu finden, allerdings recht klein.

    Ich hoffe, ich liege mit der Einschätzung richtig. Und den kegelhütigen Saftling werde ich noch eine Weile beobachten können.

    Gruß Bernhard

    So jetzt hoffe ich, dass es besser klappt mit den Bildern

    Hallo

    Das ist mit Sicherheit ein Nadelholz.

    Im ersten Bild sieht man das ganz gut, daß dies sogenanntes Konstruktionsvollholz (KVH) ist, das heißt Leimholzbalken. Wenn das im Keller ist, finde ich das ganz schön gewagt.

    Gruß Bernhard

    Könnte das nicht auch der Sternschuppige Riesenschirmling sein? Ich glaube da die sternförmigen Hutschuppen noch zu erkennen, sehr ähnlich wie bei einem Exemplar, was ich kürzlich gefunden habe.

    Sternschuppiger Riesenschirmling

    Hallo Mister X

    Ich könnte mir auch dies vorstellen. Ich habe die Fk heute stehen lassen, da es mir nur um die Bilder ging . Von daher kann ich das nicht weiter nachforschen.

    CH-Andy

    Vielen Dank für die Bestätigung

    Gruß Bernhard

    Hallo Pilzfreunde

    Heute ist ein Tag, an dem sich seit langem die Sonne wieder blicken lässt. Wenn auch recht frisch und auf den Wiesen eine fast

    geschlossene Schneedecke, wird es offensichtlich jetzt Winter.

    Im Wald dagegen einige Kandidaten , die dem Wetter trotzen .

    Allen voran der Riesenschirmling evtl. Zitzenschirmling

    Ein paar Amiant-Körnchenschirmlinge , die es im Moos wohl etwas wärmer haben

    Da gab's auch, wie letztes Jahr, gelbstielige Muschelseitlinge

    der rotrandige Baumschwamm mit und ohne Dachlast

    Außerdem noch der orangerote Kammpilz? an Kirschbaum.Hier bin ich mir nicht sicher.

    Falls ich hier falsch liege, bitte ich gerne um Berichtigung. Die müssen noch recht jung sein, waren letztes Wochenende für mich noch nicht zu erkennen .

    Dann noch ein komplett Unbekannter. Bei dem weiß ich nicht, ob das Borsten auf dem Hut sind oder Eis. Schön war er trotzdem

    Außerdem gab's die ersten Samtfüsschen und gleich daneben Austern, allerdings nur zu sehen, leider nicht zu fotografieren, da zu versteckt. Aber die dürften auch noch ein bisschen wachsen .

    Ich hoffe, es hat Euch auch ein wenig gefallen, ich auf jeden Fall werde hoffentlich die nächsten Tage da noch einmal lang laufen.

    Gruß Bernhard

    Hallo zusammen

    Ich bin mir nicht ganz sicher,ob man den schon einordnen kann, weil noch recht klein.

    Hut 3-4 cm, grau - weiß mit violettem Grund

    Stiel 6 cm lang an der Basis ca.2 cm dick, hohl fast wie gejammert.

    Fleisch im Hut und Stiel deutlich violett, voll Wasser, da es geregnet hatte.

    Nadelwald fast nur Fichten( auch, wenn da ein Eichenblatt liegt)

    Durch das Abtrocknen blassen die Fk aus.

    Beim Geruch tu ich mir immer schwer, aber ich dachte direkt nach dem durchschneiden an fruchtigen, leicht süßen Geruch .

    Vielleicht kann mir da jemand helfen.

    Gruß Bernhard

    Hallo Andy

    Ich danke Dir für die schnelle Antwort. Den hatte ich ja durchaus in der Auswahl, Beschreibung passt auch ziemlich gut. Was mir fehlte , war irgendein Bild in ähnlich dunkler Färbung.

    Ein Spaziergänger meinte sogar , es könnte ein Habichtspilz sein ( wegen der Farbe) , was natürlich nicht sein konnte wegen der Lamellen.

    Im ersten Moment habe ich auch wegen der Farbe an einen Strubbelkopf gedacht. Auch die Schuppen sind ähnlich lang und wollig.

    Für mich wars auf jeden Fall ein Erstfund , bin gespannt auf den Geschmack.

    Dank und Gruß Bernhard

    Guten Abend

    Ich habe heute einen Riesenschirmling mit schwarzbraunen Schuppen gefunden. Es waren 2 noch nicht aufgeschirmte Exemplare, ein kleinerer (ca.4-5 cm), der fast schwarz wirkte, und ein großer (ca. 10 cm), der auch für mich unbekannt schwarzbraun war. Auch der Stiel war eigentlich nicht genattert sondern eher flockig . Ich habe ihn leider nicht mitgenommen, da mir das zu groß und sparrig war. Was mir aber auffiel, war der komplett von unten bis oben innen wattige " hohle" Stiel. Ich kenne das wattige schon, aber eben nicht über die gesamte Länge . Außerdem bricht der Stiel schwerer heraus und hinterlässt einen Zapfen, was ich so vom "normalen" M. procera nicht kenne. Auch rötet er selbst nach Stunden nicht, eher ein leichtes Bräunen.

    Ist das nun der rußbraune oder noch ein anderer?

    Solche dunklen habe ich nirgends gefunden in der Literatur und im Netz.

    Als Vergleich habe ich daneben einen normalen M. procera abgelichtet.

    Alles leider nur in Kunstlicht , da wir ein wenig knapp in der Zeit waren, um das alles bei Tageslicht vor Ort darzustellen. Ich denke aber, dass der Unterschied ziemlich klar rüberkommt.

    Für ein bisschen Nachhilfe wäre ich dankbar.

    Gruß Bernhard

    Hallo,

    ich schließe mich Schupfnudel an und halte diesen Fund, Stielnatterung hin oder her, ebenfalls für einen Riesenschirmling (Macroleopiota spec.). In der Vergangenheit sind mir manchmal auch schon solche "Zwerg-Riesenschirmlinge" untergekommen.

    VG Sepp

    Hallo Forum

    Auch wenn ich nicht ganz so wissenschaftlich dran gehe, so mache ich doch die sehr ähnlichen Erfahrungen.

    Ich habe vor drei Tagen diese drei gefunden und halte sie alle für M.procera

    Ich meine natürlich nur die oberen Drei. Der größte wog übrigens

    und mit Knolle 34 cm lang..

    Soviel zu den Unterschieden.

    Gruß Bernhard

    Hallo Ulli

    Ich will Dich zwar nicht desillusionieren, aber das gibt es schon öfter, allerdings eher etwas früher im Jahr.

    Wir hatten dieses Jahr Mitte August eine ordentliche Schwemme Flockis nach 10-12 Tagen Regen.

    Das war sogar ein Triumvirat, allerdings schon ziemlich am Ende seiner Amtszeit 😉. Da hatte jeder einen Durchmesser von ca. 15 cm.

    Einen König habe ich da auch noch gefunden, zumindest hatte er ne Krone auf

    Dennoch hoffe ich,er hat Dir geschmeckt.

    Gruß Bernhard

    Genau so kenne ich das auch, wobei fast alle zumindest im Hutfleisch blauen. Vielleicht lag es daran, dass der recht jung und fest.

    Rooki

    Normalerweise ist mein Messer recht scharf und es gibt einen sauberen Schnitt. Definitiv trocken war es nicht, deswegen gabs auch keine Bilder vom Fundort. Es war für mich eindeutig eine Marone, die gleich ins Körbchen wanderte. Ebenso wie die obigen Herbstrotfüsse (ohne Rot)

    Erst zu Hause habe ich dann genauer geschaut.

    Gruß Bernhard