Beiträge von Bernhard 3

    Genau so kenne ich das auch, wobei fast alle zumindest im Hutfleisch blauen. Vielleicht lag es daran, dass der recht jung und fest.

    Rooki

    Normalerweise ist mein Messer recht scharf und es gibt einen sauberen Schnitt. Definitiv trocken war es nicht, deswegen gabs auch keine Bilder vom Fundort. Es war für mich eindeutig eine Marone, die gleich ins Körbchen wanderte. Ebenso wie die obigen Herbstrotfüsse (ohne Rot)

    Erst zu Hause habe ich dann genauer geschaut.

    Gruß Bernhard

    Hallo Stephan

    Ja das ist richtig, nur so geht lernen. Und das ist das schöne an diesem Forum. Es gibt meist neuen Input, was die Theorie betrifft. Die Praxis ist im Wald oder Wiese.

    Aber der erste Antrieb ist doch die Neugier auf Unbekanntes. Was die Pilze betrifft, könnte ich jeden Tag 1/2 Anfragen hier einstellen, es macht allerdings nur Sinn, wenn ich das dann auch verwerten kann, also die Antworten.

    Deswegen möchte ich mich hier noch einmal bedanken für die Gedanken, die sich Andere um meine Fragen machen.

    Ich wünsche einen schönen Abend und hoffe auf ein "weiter so"

    Bernhard

    Hallo Diether

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Das Problem sind die Rottöne bei den Rotfüssen.

    Alle Rotfüsse, die ich kenne, auch die Herbstrotfüsse haben Rottöne. Mindestens unter der Huthaut, das fehlt aber bei diesen hier.

    Deswegen bin ich ja auch so unsicher.

    Genauso das absolute Fehlen des blauens bei Bild 4, wo ich dachte das ist eine Marone.

    Aber vielleicht habe ich ja noch nicht alle Variationen gesehen.

    Meine Literatur gibt dazu auf jeden Fall nichts her

    Gruß und Dank

    Bernhard

    Hallo Forum

    Ich will jetzt doch noch einmal nachfragen.

    Fundort Nadelwald mit wenig Laubbeimischung unter Fichte.

    Ich habe heute eine Gruppe vermeintliche Maronen gefunden tief im Moos, nur der Hut war sichtbar. Es stellte sich heraus, dass der Stiel hellgelb wie die Poren waren. Selbst nach putzen und Anschnitt in der Basis nur sehr schwach blauend. Selbst jetzt nach 3 std nur schwach blau, ein wenig zurück gehend. Und keine Rottöne.

    Stielbasis mit weißem Filzmyzel.

    Poren überhaupt nicht blauend

    Ein wenig daneben noch ein FK mit typischem Maronen Stiel, aber nicht blauend

    Irgendwie bin verwirrt und wüsste gerne, was ich da habe.

    Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben.

    Gruß Bernhard

    Hallo Birgit

    Sehr schön diese Reise. Sie kommt mir ziemlich bekannt vor. Könnte das das hessisch - badische Grenzgebiet sein? Da hätte ich die Trompetenpfiffis gefunden. Nichts für ungut.

    By the way: mach nicht so viel Werbung für unseren schönen Odenwald, sonst kommen noch die Scharen von enttäuschten Pilzsuchern :(:wink: und sammeln und alles weg.

    Gruß Bernhard

    Hallo Mister X

    Ja, vielleicht. Genau das war mein Problem auch. Fast alle Bilder haben hellere Hüte. Lediglich bei 123pilze gibt es beim zwiebelflüssigen - A. Cepistipes und beim A. Gallica jeweils 1/2 Bilder mit dunklem Hut und den entsprechenden Schüppchen darauf. Auch der Stiel sieht jeweils recht ähnlich aus. Deswegen habe ich ja auch nachgefragt.

    Definitiv war er an Buche, einmal an einemde liegenden Stamm und 200 m weiter an einem Buchenstumpf. Was bei beiden Fundorten jeweils war, ist der olivgelbe Farbton am Stiel. Das spräche am ehesten für den A. Cepistipes . Die drei kleinen rechts auf dem 3. Bild waren bis auf den Hut von Laub bedeckt.

    Ich danke auf jeden Fall fürs nochmalige draufstoßen

    Gruß Bernhard

    Hallo Forum

    Es lässt mir keine Ruhe, daher Frage ich jetzt doch nochmal an.

    Ich habe vorgestern schöne Hallimasche auf Buche gefunden, bin mir aber einfach nicht sicher, ob es dunkle oder doch ganz andere sein sollten.

    Der Hut ziemlich dunkelbraun, bei jungen und alten Exemplaren. Mit feinen Schuppen besetzt. Max Größe bei alten ca. 10 cm

    Der Stiel, für mich sehr dick, bei alten FK bis 4 cm , von oben hell nach unten dunkelbraun mit gelbem Ring. Ich finde es gab auch einen leichten Grünstich darin . An der Basis fast knollig gebogen. Relativ fest und voll.

    Die Lamellen bei jungen FK weiß unter dem Schleier, später hell- bis dunkelbraun bei alten FK.

    Ich kenne die Pilze nicht so dunkel und eher heller werdend im Alter und vor allem nicht mit einem solch kräftigen Stiel. Könnt Ihr mir helfen?

    Gruß Bernhard

    Hallo

    Mir fällt dazu nur ein, die sind keinen Pfifferling wert, immerhin 50 Cent. Egal was es ist, mir wären die zu alt.

    Rooki

    Mit deinem ersten Teil bin ich Deiner Meinung, mit dem letzten Teil sehe ich einen erhobenen Zeigefinger. Das gefällt mir nicht so sehr.

    Gruß Bernhard

    Hallo Timm

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Ja das mit den scharfen Bildern ist so eine Sache. Erst recht, bei dieser Witterung momentan, wenn alles nass ist. Wenn Du da keine Gummihosen an hast, siehst Du hinterher aus wie 🐖. Und das muss ja nicht immer sein.

    Außerdem, wenn man nicht alleine unterwegs ist, kann man sich auch nicht immer so lange verweilen, wie es nötig wäre.

    Leider habe ich keine besseren Bilder vom Stiel, aber ich werde es mir merken beim nächsten Rötlichen und werde mir den genau ansehen.

    Wie machst Du das eigentlich mit deinen Bildern, sind die alle in freier Wildbahn gemacht? Oder nimmst Du Dir auch mal welche mit zum richtig präsentieren?

    Habe vorhin noch, ich war leider zu spät dran, bei dem dornigen Stachelbart vorbei geschaut. Davon würde ich ja gerne mal ein Bild von Dir sehen.

    Immerhin kommt noch ein neuer nach. Aber da kommt mein Handy an seine Grenzen. Kunstlicht ist nicht so das Wahre.

    Z

    Einen schönen Abend

    Bernhard

    Hallo Forum

    Bei diesen Riesenschirmlingen komme ich zu keinem Ergebnis. Die Hüte bis zu ca 18 cm groß, alle mit diesem ausgeprägten kastanienbraunen Punkt bzw Hubbel in der Mitte. Schuppen könnten durch den Regen abgewaschen sein.

    Ein schöner wattiger Ring, unterhalb hellbraun, fast ohne Natterung , oberhalb weiß mit deutlicher Natterung

    Es waren ca. 20 -25 Exemplare auf einer Fläche von 40 m2 vorhanden. Wiese bzw Weide am Waldrand unter Buche.

    Die Bilder legen ja einen Zitzenschirmling nahe, aber die Beschreibungen lassen mich doch etwas zweifeln. Ein bisschen Hilfe wäre schön.

    Gruß Bernhard

    Hallo Forum

    Irgendwie tu ich mir schwer, die Restunsicherheit abzulegen, deswegen frage ich noch einmal .

    1. Buckeltramete

    Vor einer Woche habe ich recht viele von diesen hier auf Buchenstümpfen gefunden. Vielleicht weil sie noch recht jung sind, aber grün war eigentlich nicht zu sehen. Typisch finde ich die Poren, wobei rechteckig würde ich die auch nicht nennen. Falls ich falsch liege bitte um Berichtigung


    2. Olivgelber Holzritterling - Tricholomopsis decora

    3. rötlicher Holzritterling - Tricholomopsis rutilans



    Bei den Ritterlingen bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, dennoch wäre es schön, wenn Ihr mir das bestätigen könntet.

    Danke und schönes Wochenende

    Gruß Bernhard

    Danke, leider sind die Bilder unscharf. Werde mir wohl eine Kamera kaufen müssen.

    Also bei mir klappt das indem ich den Bereich, den ich scharf haben will, kurz antippe und damit den Autofokus damit auf diesen Bereich lenke, und dann erst abdrücken.

    Aber richtig, wie Mister X sagte, ruhig halten, ist schon relativ wichtig ( genauso wie Kleidung , die halt auch mal dreckig werden kann, wegen hinknien usw):wink:

    Nix für ungut, und weiter so

    Gruß Bernhard

    Hallo Weisheit

    Das mit dem Holz habe ich nur so festgestellt. Ich habe 3 FK entnommen und jeder hatte verottetes Holz anhängen ,das sich nicht so leicht lösen ließ. Daher dachte ich, es wäre interessant, zu erwähnen.

    Dennoch danke ich für die schnelle Antwort.

    Geruch kann ich jetzt noch nachreichen, ist recht unangenehm, leicht säuerlich und modrig, definitiv nicht einladend. Beim Entnehmen war das noch nicht feststellbar

    Gruß Bernhard

    Hallo Forum

    Habe heute diese Pilze gefunden und nach Recherche bin ich beim rotbraunen Lacktrichterling gelandet. Was ich recht außergewöhnlich fand ist das der Stiel des größeren FK. Er mutet vom Habitus schon an die Herbsttrompeten an, nur dass eben noch Lamellen da sind. Er ist fast komplett hohl und trompetenförmig nur ein leichter Deckel. Die jungen FK sind normal geformt, wie andere Lacktrichterlinge.

    Farbe rotbraun, an der Stielspitze etwas heller,zur Basis hin etwas dunkler werdend.

    Lamellen relativ weit, mit Zwischenlamellen

    Größe: Hut max. 3 cm

    Höhe gesamt 11 cm

    Wächst auf Restholz im Boden

    Lediglich beim rotbraunen sind die Lamellen auch in der gleichen Farbe beschrieben.

    Könnte diese Form noch ins Erscheinungsbild passen? Dieses Jahr gibt es ja wahrlich genug " Unförmigkeiten" bzw Missbildungen.

    Wäre schön wenn mir jemand Hilfestellung geben könnte.

    Gruß Bernhard

    Hallo Forum

    Heute einen wahrscheinlich Großen Krempling beim Überlebenstraining gestört. Größe ca.15 cm Höhe insgesamt ca. 12 cm

    Wollte ihn aber nicht weiter stören und habe ihn in Ruhe gelassen 8o

    Die Fitnesswelle bringt schon merkwürdige Früchte.

    Gruß Bernhard

    Hallo Andy

    Wenn ich mal wieder etwas Zeit habe, und vor allem einen neuen Laptop, dann werde ich das etwas erweitern. Vielleicht könnte man dann eine neue Rubrik "Zeigerbäume" aufmachen. 2-3 Bilder pro Baumart sollten reichen. Dann lerne ich vielleicht auch mal Tannen kennen, die gibt es nämlich hier fast nicht😜.

    Gruß Bernhard