awillbu1 Grauhäutiger Scheidenstreifling, Grüngelber Scheidenstreifling, Olivgrüner Streifling, Grüner Streifling, Grünbrauner Streifling       ESSBAR! 

AMANITA SUBMEMBRANACEA (SYN. AMANITA SUBALPINA, AMANITA SUBMEMBRANACEA VAR. BISPORA, AMANITOPSIS SUBMEMBRANACEA)

 

grau-haut3

 

 

 

Bilder oben 1 und unten 1+2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

grau-haut

grau-haut5

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, neutral.

Geschmack:

Mild, roh giftig (unbekömmlich) = keine Kostversuche!

Hut:

3-10 (13) cm Ø, graubraun, rötlichbraun, braunoliv, grauocker, olivgrün, oft mit grauen Hüllresten, sogar oft so grünlich wie der Grüne Knollenblätterpilz (TÖDLICH GIFTIG). Rand blasser, mit starken Rillen (Riefung) des Hutrandes von ca. 1/3 des Hut-Radiuses, flach ausbreitend aber immer mit kleinem Buckel, Huthaut vereinzelt mit grauen Velumresten.

Fleisch:

Weiß bis leicht gelblich.

Stiel:

5-12 (14) cm lang, 5-12 (15) mm Ø dick, weiß bis graubraun genattert, flockig, nach oben verjüngt, im Alter hohl, gegen Stielbasis graugelblich genattert, Volva grauweiß, später grau werdend, ± gleichmäßig zylindrisch.

Lamellen:

Weiß, von frei bis fein angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8,3-14,5 x 7,2-13 µm, rundlich bis breit oval, selten breit ellipsoid, inamyloid).

Vorkommen:

Mischwald, Heidelbeere, meist Nadelbäume, Fichte, Tanne, Lärche, seltener Laubbäume wie Birke, Buche, Hasel, Symbiosepilz, oft auf sauren Boden, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Scheidenstreiflinge.

Verwechslungsgefahr:

Besonders mit dem Zweifarbigen Scheidenstreifling.  Dieser hat aber eine braune Huthaut-Ring-Zone. Sowie mit dem gefährlichen Pantherpilz (mit Knolle). Dieser ist oft auch sehr stark am Hutrand gerieft. Weitere ähnliche Arten sind: Olivgrauer Scheidenstreifling, Pappel-Streifling, Brauner Riesenscheidenstreifling, Umbrabrauner Scheidenstreifling, Ockergraue Scheidenstreifling oder den Grauen Scheidenstreifling. Sehr ähnlich ohne weißen Rand und ebenso essbar wäre der Safranstreifling.

Der seltene Isabellfarbige Wulstling (giftig) hat auch einen gerieften Hutrand und hätte eine knollige Verdickung an der Stielbasis und einen Ring.

Besonderheit:

Scheidenstreiflinge sind alle essbar, roh jedoch giftig.

Wegen Verwechslungsgefahr mit Knollenblätterpilzen sollten sie nur von Kennern gesammelt werden! 

 

Die wichtigsten Erkennungsmerkmale von Scheidenstreiflingen:

 

- Keine Kindersöckchen, d.h. heller Warzengürtel

  serpentinenartig nach oben laufend (Pantherpilz)!

- Keine Knolle. Unter der Volva/Scheide an der

  Stielbasis befindet sich keine Knolle!

- Keine total reinweißen Lamellen, mehr einen

   leichten Warmton.

- Kein Warzengürtel (Perlpilz, Fliegenpilz).

- Keine Zwiebelknolle

  (Knollenblätterpilze – grüner, weißer...).

- Kein Aasgeruch (Tierkäfig - Zoo)

  (Knollenblätterpilze – grüner, weißer).

- Kein Kartoffelkellergeruch (Gelber Knollenblätterpilz,

  Porphyrbrauner Wulstling).

- Kein Rettichgeruch (Pantherpilz).

- Kein Ring.

- Kein süßlicher Geruch (Kegelhütiger Knollenblätterpilz,

   jung grüner oder weißer Knollenblätterpilz).

Er soll haben…

+ Eine lappige, schnell flüchtige Scheide.

+ Milder Geschmack.

+ Relativ weiches Fleisch, weicher Stiel, im Alter

   hohler Stiel.

+ Schlanke dünne Stielbasis.

+ Starke Rillen (Riefung) des Hutrandes von

   ca. 1/3 des Hut-Radiuses.

Rotbraun9c

Rotbraun9d

Die lappige Scheide und die fehlende Knolle sind die wichtigsten Merkmale, weswegen Scheidenstreiflinge nur mit ausgegrabener Stielbasis bestimmt werden sollten.

Knollenform:

 Sackartige, lappige Scheide oder brüchige Scheide, sehr vergänglich, ohne Knolle.

Kommentar:

Scheidenstreiflinge sind immer willkommene, gut schmeckende Speisepilze - leider etwas brüchig!

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grauhäutiger_Scheidenstreifling

Priorität:

1

 

GrauhauetigerScheiden4

 

Fotos oben 1-7 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©   Bild oben 9 von links: Claus Meyer (Eschborn) ©

BraunerScheiden

GrauhauetigerScheiden5

grau-haut6

grau-haut2

GrauhauetigerScheiden

grau-haut4

grau-haut7

 

Bilder oben 1-9 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

Vorsicht vor Pantherpilz (mit Knolle + geriefter Hutrand) oder Grüner Knollenblätterpilz (grüne Farben, mit Knolle, keine Riefung).

 

 

panther-pilz2

GruenerKnolli09042

 

 

 

 

 

Rechts: TÖDLICH GIFTIG: Grüner Knollenblätterpilz!

 

 

 

Links: TÖDLICH GIFTIG: Pantherpilz!

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 8. März 2019 - 10:12:54 Uhr