awillbu1  Orangegelber Scheidenstreifling, Safranstreifling, Orangestreifling                           ESSBAR! 

Gelbbräunlicher Scheidenstreifling, Orangebrauner Scheidenstreifling

AMANITA CROCEA (SYN. AMANITOPSIS CROCEA, AMANITA VAGINATA VAR. CROCEA)

 

safra2

 

Bilder oben 4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Orang-scheide-st

orang-gelber4

orang-gelber3

orang-gelber2

safra

SafranfarbigeScheidenstreifling

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, neutral.

Geschmack:

Mild, roh giftig.

Hut:

3-12 (18) cm Ø, gelb, orange, orangebraun (selten helloliv), rötlich mit starken Rillen (Riefung) des Hutrandes von ca. 1/3 des Hut-Radiuses, hygrophan vom Rand ausgehend, Mitte oft dunkler.

Fleisch:

Weiß, gelblich.

Stiel:

5-14 (18) cm lang, 1-2 (3,5) cm Ø dick, gelblich genattert auf helleren Grund oder auch umgekehrt, Spitze heller, gern schuppig, nach oben verjüngt, im Alter hohl, Scheide weiß.

Lamellen:

Weiß, cremefarben, safranfarbig, +/- frei, teils auch fein angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-18,8 x 7,5-16 µm, rundlich, selten breit ellipsoid, glatt, inamyloid, Basidien ohne Schnallen).

Vorkommen:

Mischwald, meist bei Laubbäumen, gern saurer Boden, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Scheidenstreiflinge.

Verwechslungsgefahr:

Rotbrauner Streifling, Zweifarbige Scheidenstreifling, Pantherpilz, Gelbe Scheidenstreifling, Isabellfarbige Wulstling, Narzissengelben Wulstling, Ockergrauer Riesen-Streifling.

Vergleich:

Der fast identische AMANITA FULVA = Rotbrauner Streifling hat eine bräunliche Scheide, einen glatten Stiel und wird meist nicht so groß. Vorsicht! Der gefährliche Pantherpilz ist oft auch sehr stark am Hutrand gerieft! Auch ähnlich wäre noch der Gelbe Scheidenstreifling mit zweischichtiger Huthaut, sehr selten und nur bei Birken sowie der seltene Isabellfarbige Wulstling (giftig) auch mit gerieftem Hutrand aber mit knolliger Verdickung an der Stielbasis und einen Ring. Jedoch sehr ähnlich in der Farbe.

Vorsicht ist geboten auch vor dem giftigen Narzissengelben Wulstling der auch eine geriefte Huthaut besitzt und +/- auch hohl sein kann.

Besonderheit:

Scheidenstreiflinge sind alle essbar, wer Scheidenstreiflinge von anderen Arten trennen kann, roh jedoch sind alle Streiflinge giftig.

Wegen Verwechslungsgefahr mit Knollenblätterpilzen sollten sie nur von Kennern gesammelt werden! 

 

Die wichtigsten Erkennungsmerkmale von Scheidenstreiflingen:

Keine Kindersöckchen, d.h. heller Warzengürtel serpentinenartig nach oben laufend (Pantherpilz)!

Keine Knolle. Unter der Volva/Scheide an der Stielbasis befindet sich keine Knolle!

Keine total reinweißen Lamellen, mehr einen leichten Warmton.

Kein Warzengürtel (Perlpilz, Fliegenpilz).

Keine Zwiebelknolle (Knollenblätterpilze – grüner, weißer...).

Kein Aasgeruch (Tierkäfig - Zoo) (Knollenblätterpilze – grüner, weißer).

Kein Kartoffelkellergeruch (Gelber Knollenblätterpilz, Porphyrbrauner Wulstling).

Kein Rettichgeruch (Pantherpilz).

Kein Ring.

Kein süßlicher Geruch (Kegelhütiger Knollenblätterpilz, jung grüner oder weißer Knollenblätterpilz).

Was er hat:

Lappige, schnell flüchtige Scheide.

Milder Geschmack.

Relativ weiches Fleisch, weicher Stiel, im Alter hohler Stiel.

Schlanke, dünne Stielbasis.

Starke Rillen (Riefung) des Hutrandes von ca. 1/3 des Hut-Radiuses.

Rotbraun9c

Rotbraun9d

Die lappige Scheide und die fehlende Knolle ist einer der wichtigsten Merkmale, weswegen Scheidenstreiflinge nur mit ausgegrabener Stielbasis bestimmt werden sollten.

Chemische Reaktionen:

Stielfleisch mit Phenol weinrote, kräftig weinrot-bräunliche, dunkelrostorangebraune bis später schokoladenbraune Reaktion, Volva mit Guajak-Tinktur nach wenigen Minuten blau bis blaugrün. Im Hutfleisch mit Phenol weinrote Farbreaktion.

Knollenform:

 Sackartige, lappige Scheide oder brüchige Scheide, sehr vergänglich, ohne Knolle.

Kommentar:

Scheidenstreiflinge sind immer willkommene, gut schmeckende Speisepilze - leider etwas brüchig!

Transporttipp!

Scheidenstreiflinge lassen sich fast unbeschadet im Korb nach Hause bringen, wenn man die (bereits ausgebreitete) Kappe sogleich abschneidet und liebevoll flach-auslegt, möglichst zwischen Huflattichblätter oder anderes größeres Laubzeugs (Farne, Pestwurzen).

Relativer Speisewert:

Schweiz: Nicht Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Orangegelber_Scheidenstreifling

Priorität:

1

 

Oranggelber_Ss

OrangegelberSeidenstreifling

safra3

safra4

orang-gelber5

 

Oranggelber_S

 

 

 

orang-gelber

 

 

 

 

Beachte immer die Verwechslungsmöglichkeit mit tödlich giftigen grünen Knollenblätterpilzen!

 

atod6TÖDLICH GIFTIG (ABSOLUT TÖDLICH) ...SCHON 20 GRAMM GENÜGEN!

Textfeld: Tödlich giftiger Grüner Knollenblätterpilz
 


Gruener-Knolli2

GruenerKnolliE7

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 2. Juni 2019 - 21:51:17 Uhr

 

 

 

“