awillbu1  Isabellfarbiger Wulstling, Kammrandiger Wulstling                            atod1 GIFTIG!

AMANITA ELIAE (SYN. AMANITARIA ELIAE, AMANITA ELIAE F. GRISEOVELATA, AMANITA RAYMONDII, AMANITA GRISEOVELATA, AMANITA ELIAE VAR. GRISEOVELATA, AMANITARIA ELIAE F. EXANNULATA)

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1 von links: Jerzy Opioła http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Amanita_eliae_T64.jpg?uselang=de           Fotos oben 2-4 von links: deuteragenie (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-8 (12) cm Ø, weißlich-gelb, hellgelb, ockerlich, blass nussbraun, rotbraun, rosa oder weinbräunlich, Mitte dunkler, glatt, Hutrand ist kammförmig gerieft, Haut grobschuppig und oft mit weißen, filzigen Hüllresten bedeckt.

Fleisch:

Weiß nicht verfärbend, zäh, elastisch.

Stiel:

10-12 (15) cm lang, 1-2 (3) cm Ø, weiß bis hellgelb mit rübenartig, nur geringe knollige Verdickung mit warziger Basis, auch mit häutiger Volva, schnell hohl werdend.

Ring.

Grauweiß, hellgelb, dünn, hängend, vergänglich, kragenförmig, teils oberseits leicht gerieft.

Lamellen:

Weiß, alt hell cremefarben, gedrängt, meist frei, selten auch angewachsen, mit Zwischenlamellen, Schneiden bisweilen fein weiß beflockt (Lupe).

Sporenpulverfarbe:

Weiß (10-13 x 6-8 µm, oval bis elliptisch, schwach amyloid).

Vorkommen:

Bei Laubbäumen, gern Buche, Hasel, Eiche, Birke, vereinzelt auch im Nadelwald bei Kiefer usw…, meist saurer Boden, wärmeliebend, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Grüner Knollenblätterpilz, Narzissengelber Wulstling (ohne Riefung), Gelbbräunlicher Scheidenstreifling, Orangegelber Streifling.

Knollenform:

Derbe Knolle, flüchtige häutig-lappige Scheide, mehr rübenknollig, etwas gerandet.

Kommentar:

Sehr selten, in Frankreich und im mediterranen Gebieten häufiger!

Er gilt als nur leicht giftig!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Isabellfarbiger_Wulstling

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Bojan Seguljev (Bojan) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 9. April 2019 - 09:12:07 Uhr