awillbu1  Scharfer Haselmilchling, Haselmilchling, Perlblättriger Milchling, Brennreizker, Beißender Milchling                 atod1 GIFTIG!

LACTARIUS PYROGALUS

 

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 4-8 von links: Eva Skific (Evica) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 2+3 und unten 1 von links (wurde mikroskopiert): Walter Bethge (Landau) ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Sehr scharf, bitterlich und etwas säuerlich.

Hut:

3-8 (11) cm Ø, graubraun, graugelb, oliv, olivgrau, lilabraun, leicht gezont und eingedrückt, Rand lange eingerollt.

Fleisch:

Weiß, hellocker, später hellgelb, bei Verletzung stark milchend.

Milch:

Weiß, sehr scharf.

Stiel:

Graubraun, heller wie Hut, voll, teils auch mit kleinen dunkleren Grübchen (leicht eingedrückt gelbbraun bis graubraun fleckig) wie der Gebänderter Hainbuchenmilchling.

Lamellen:

Ockergelb, gelborange, leicht bogig, relativ weit auseinander stehend.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelblich (7-9 x 6-7 µm, die Sporen sind amyloid, das heißt sie färben sich mit Melzers Reagenz blau).

Vorkommen:

Haselnusssträuchern, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Milchlinge.

Verwechslungsgefahr:

Grüner Milchling, Eichenmilchling, Hainbuchenmilchling, Nordischer Milchling, Graufleckiger Milchling, Verbogene Milchling.

Bemerkung:

Löst heftige Magen-Darm-Störungen aus.

Kommentar:

Scharfe, bitterliche oder im Hals kratzende weißmilchende Pilze sind keine Speisepilze und können durchaus zu Magen-Darm-Störungen führen. Dieser Pilz kann nur mikroskopisch vom Gebänderten Hainbuchenmilchling getrennt werden.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hasel-Milchling

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 23. Oktober 2018 - 18:43:21 Uhr

“