awillbu1  Wiesenkoralle, Weiße Wiesenkoralle                                      ESSBAR! 

RAMARIOPSIS KUNZEI

 

 Foto oben 1  links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Foto oben 2 links: billyd (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Foto oben 3 von links.: Dave W (Dave W) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Foto oben 4 von links.: Ann B. (Ann F. Berger) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

5-11 (13) mm Ø, gänzlich rein weiß, dünne büschelige Äste bildend, alt leicht gelblich.

Fleisch:

Weiß, trockenfleischig.

Äste/Strunk:

Bis 7 cm hoch aus einem Strunk entspringend, weiß, an den Enden abgerundet, oft nach oben keulenförmig verdickt, wiederholt gabelig verzweigt, Basis weißfilzig vom Myzel.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent (3-5 x 3-4,5 µm, Wiesenkeulen haben mikroskopisch immer Hyphen und besitzen Schnallen an den Septen).

Vorkommen:

Mischwald, auch auf Wiesen, Weiden, bevorzugt Laubwälder, auch auf morschem Holz, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Korallen.

Verwechslungsgefahr:

Holzkeulchen auf morschen Holz, Kammkoralle, Graue Koralle, beide Arten ebenfalls essbar, sowie ohne Verästelung die Wiesenkeule.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Eisen(II)-sulfat (FeSO4) grün bis schwärzlich-grün verfärbend.

Kommentar:

Unter den weißen Korallen sind keine Giftpilze bekannt! Die Wiesenkoralle gilt als guter Speisepilz!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiesenkorallen

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 16. Mai 2018 - 15:59:32 Uhr

“