Schönfußröhrling, Hantling, Dickfußröhrling, Dickfuß, Bitterpilz (CALOBOLETUS CALOPUS SYN. BOLETUS CALOPUS, TUBIPORUS CALOPUS, BOLETUS SUBTOMENTOSUS SUBSP. CALOPUS)

awillbu1   Schönfußröhrling, Hantling, Dickfußröhrling, Dickfuß, Bitterpilz                                         atod1 GIFTIG!

CALOBOLETUS CALOPUS (SYN. BOLETUS CALOPUS, TUBIPORUS CALOPUS, BOLETUS SUBTOMENTOSUS SUBSP. CALOPUS)

 

schoenn-uss

SchoenfussE08

Schoen-ffuss

 

 

 

 

 

 

 

schoenn-uss3

 

 

 

 

Bilder oberhalb 1+2 v.l.: Dieter Wächter  - Thiersheim

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Säuerlich unangenehm.

Geschmack:

Bitter, manchmal auch mild.

Hut:

4-12 (18) cm Ø, lehmgrau, trocken, tonfarben, samtig, unregelmäßig wellig, Rand überstehend.

Fleisch:

Weißlich, leicht gelblich, sofort leicht blauend.

Stiel:

Leicht keulig, dickfüßig, Spitze gelblich, Richtung Stielbasis rötlich werdend, mit braun-rötliches Netz, Basis braungelb mit rötlicher Zone.

Röhren:

Gelblich, auf Druck blauend, ausgebuchtet angewachsen, feine Mündungen.

Sporenpulverfarbe:

Olivbraun, ockeroliv.

Vorkommen:

Mischwald, gern Nadelwald, sauren, nährstoffarmen Boden, Symbiosepilz, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Röhrlinge, Dickröhrlinge, seit neuestens gilt neue Gattungsbezeichnung CALOBOLETUS = eigene Gattung Schönfußröhrlinge. Wie heißt es immer so schön, deutsche Pilznamen ändern sich von Ort zu Ort, wissenschaftliche Pilznamen von Tag zu Tag.

Verwechslungsgefahr:

Rotfußröhrling, Gallenröhrling (Bitterling), Steinpilz, Satansröhrling oder Netzstieliger Hexenröhrling mit roten Röhrenmündungen.

Besonderheit:

Schönfußröhrlinge werden auch ohne Folgen von robusten Personen gegessen. Oft kommt es jedoch zu heftigen Magen-Darm-Störungen, die bis zu 24 Stunden andauern können.

Kommentar:

Netz am Stiel bei Röhrlingen - Finger weg - außer beim Steinpilz mit weißem oder gelbem Netz!

Kommentar zur Seltenheit:

Manchmal wird er in der Literatur als Seltenheit betrachtet.

Nicht im Bayerwald, hier gibt es ihn massenhaft, er liebt eben den sauren Boden des Bayerischen Waldes! Langsam verdrängt er den ebenso unwillkommenen Gallenröhrling, der vor Jahren ebenso häufig auftrat.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schönfuß-Röhrling

Priorität:

1

 

Schoenfussroehrling05a

Schoenfussroehrling05

Schoen-fuss

schoen-fuss4

schoenfuss-r

Schoenfussroehrling102003

4Schoenfussroehrling05abc

 

schoenn-uss2

schoenn-uss4

schoenn-uss5

Schoenfussroehrling102003d

 

Schoenfussroehrling102003c

schoenn-uss6

 

 

 

 

 

Schoenfussroehrling05ab

schoenn-uss7

 

 

Weitere Informationen und Bestimmungshilfen findest du im 123Pilzforum!

 

      ...oder in den Infoseiten von www.123pilze.de               

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 18. Juli 2016 - 10:05:18 Uhr