Porling an Esche

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 2.000 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. Juli 2020 um 20:23) ist von Jan.

  • Hallo Pilzfreunde,

    könnte dies ein Eschen-Baumschwamm (Perenniporia saxinea) sein? Zumindest war er an einer Esche gewachsen und so tief am lebenden Baumstamm, dass ich kein scharfes Foto von unten machen konnte. Also schnitt ich ein Stück ab. Das ging recht leicht. Der Pilz war so weich und saftig, fast wie ein Saftporling. Nur die Anwachsstelle widersetzte sich dem Entfernen. Der Versuch, ein Sporenabdruck-Präparat zu erhalten, missglückte. Statt Sporen sammelten sich unter dem Pilz flächig Wassertropfen auf der Unterlage, wiederum ein Zeichen für die Saftigkeit des Porlings. Wie das Schnittbild zeigt, ist der Pilz durchgängig rostbraun - Hymenium etwas dunkler; das Verhältnis von Hymenium zu Kontext ist ca. 1 zu 4 cm; Zuwachszonen sind erkennbar. Das Hymenium ist oberflächig weiß mit 4 bis 5 Poren pro mm; an Druckstellen bräunt es.

    LG, Toni

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Toni!


    Lackporling auf jeden Fall, wahrscheinlich ein Flacher (Ganoderma applanatum) mit schwacher Option auf den Wulstigen (Ganoderma australe, der müsste normalerweise einen viel dunkleren Kontext haben).


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • ..... ist ja fast schade, nach dem Eschenbaumschwamm halte ich auch schon seit Jahren erfolglos Ausschau ....

    VG Jan