Beiträge von pilzscout

    Hallo Pilzfreunde,

    leider kann ich keine vollständigen Angaben zu diesem Pilz machen, da er mir unter der Hand fast zerflosssen ist. Ich hätte ihn spontan bei den Weichritterlingen verortnet. Aber ich fand keine Art mit so großen Sporen. Ich weiß, dass es eine Form des Breitblatts mit schwarzen Lamellenschneiden gibt, aber diese Art scheidet hier auch aus.

    Welche Arten gibt es denn noch mit schwarzen Schneiden?

    Nadelwald; Hut ca. 8 cm,

    Spp. weiß; Sp. (13) 14 - 16 (18) x (7) 8 - 11

    LG, Toni


    Hallo Pilzfreunde,

    ich suchte bei den Ritterlingen, fand aber keinen solchen. Wo könnte ich denn noch suchen?

    Hut: Mausgrau, porphyrgrau, uni, silbrig glänzend, matt, 5 cm

    Spp.: weiß

    Sp.: ca. 6-7,5 x 4 -5,5, auffällig warzig

    Stiel: keine Scheide oder Knolle !

    Geruch: unauffällig, wobei eingeschränkt ich kein guter Schnüffler bin

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    diesen mir zunächst recht uninteressant erscheinender Pilz pflückte ich im Vorbeigehen. Daher hatte ich die Begleitbäume nicht beachtet (Großbiotop Nadelwald). Auch hatte ich die Basis nicht geborgen, so dass ich keine Angabe über eine Knolle oder Scheide machen kann. Auffällig ist der Ring, ansonsten hätte ich ihn in die Ecke bei den Rüblingen gestellt. Aber jetzt weiß ich wirklich nicht weiter und würde ihm doch gerne einen Art- oder wenigstens Gattungsnamen geben. Ich glaube, die Streiflinge haben keinen Ring, oder?

    Hut ca. 4 cm, trocken, grau mit Glanz.

    Spp. weiß, Sp. ca. 9 x 8 µm

    LG, Ton

    i

    Danke, Sabine, für die Infos. Hervorheben möchte ich den Schlusssatz von der Ruth Seeger: ein positiver Test ist kein Beweis für Amanita phalloides, ein negativer Test lässt diesen jedoch ausschließen. Ich muss mir wohl auch mal Salzsäure im Baumarkt kaufen. Schwefelsäure hätte ich da, aber damit geht es wohl nicht.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    bei diesem Pilz bitte ich um eure Artbestimmung. Ich dachte an einen Schüppling, aber die sollten ein braunes bis rostbraunes Spp. haben. Der hier hat eher ein lachsfarbenes, wie ich es von den Rötlingen kenne. Da bin ich etwas verwirrt. Das große Exemplar und 2 kleine davon waren benachbart auf demselben Stubben gewachsen, also nehme ich an, dass die zur gleichen Art gehören könnten. Die Stubbenart ist mir leider unbekannt; Nadelwald Überwiegend.. Die Sporen messen ca. 4,2 x 2,8 µm.

    LG, Toni

    .

    Hallo Pilzfreunde,

    ich weiß, Korallenbestimmung ist so ein Problem. Aber vill. ist das ja eine der häufigen und jemand kennt sie doch.

    Gewachsen am Nadelholzstubben auf ca. 500 m üNN; Spp. gelb-braun; Sp. 7-9 x 3-5 µm, warzig; Geschmack unangenehm-herb; im Alter Stiele ganz leicht rötlich überhaucht.

    Auf was sollte man denn besonders achten bei den Korallen?

    Servus, Toni

    Hallo Jan und Uwe,

    den hatte ich ganz aus den Augen verloren. So geht es mir leider, wenn ich eine Pilzart ein Jahr nicht mehr gesehen habe.

    Daher wohl auch das etwas gelbliche Spp. Meine Schnuppernase ist nicht so besonders gut ausgeprägt.

    Danke für die Info, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    könnte hier die Bestimmung in Richtung Wasserfuß gehen? Leider habe ich nicht auf eine Wurzel geachtet, aber ich glaube, dass da eher keine war.

    Alle Fotos wurden bei Tageslicht und mit gleicher Kamera aufgenommen; nur das eine im Wald und die anderen am Dachfensterbrett. Dennoch die unterschiedlichen Hutfarben.

    Fundort Nadelwald; Sp. ca. 6-7,2 x 2,4-3 µm; Spp. weiß bis hellgelb; Geruch und Geschmack neutral; Hut 2,5 cm, Rand scharfkantig; Stiel hohl, wässrig-grau, kein Ring

    LG, Toni


    Hallo Franz,

    du hast natürlich recht. Ich habe nachgemessen: ca. 8,4-9,6 x 4,8-5,4 µ; Q = 1,76.

    Leicht allgemein nachzuvollziehen: das Lineal im Foto hat ein Skalenmaß von 0,6 µ

    Danke für deine Aufmerksamkeit und Info. Ich werde wohl besser aufpassen müssen.


    Dennoch bleibt eine Unstimmigkeit. Bei 123P sind 10,4-12,6 x 5,4-6,8 angegeben.

    LG, Toni

    Hallo Peter, Hallo Pilzfreunde,

    apropos "Pilz von oben ist wie ..." Ich werde mich bessern, was ich hiermit zeigen will


    1) Rosa oder Prupurschneidiger Helmling? Das ist hier die Frage.


    2) Vll. Gemeiner Rettichhelmling (Sp. 7-9 x 3-4 µm), Geruchsprobe positiv

    Hallo Pilzfreunde,

    ich weiß, Becherlinge sind kaum makroskopisch bestimmbar. Aber vll. gelingt es euch doch so annäherungsweise.

    LG und Servus, Toni


    1) gewachsen an einer kahlen Stelle auf einer Waldlichtung. Evtl. auf Sägemehl, Mist oder altem Nadelstreu. Sporen ca. 10,2 x 5,4 µm; FK 5-6 mm; heine Haare oder Borsten


    2) Könnte das ein Pantherpilz sein, der Flocken und Ring verloren hat? Leider war die Stielbasis so brüchig, dass ich sie nicht bergen konnte. Spp. weiß; Sporen rund, ca. 8,4 -10,4 µm

    Hallo Pablo,

    danke für den Hinweis.

    der Pluteus phleophorus soll runde Sporen haben. der hier hat aber ovale:


    Im Umfeld liegt vll. der Glänzende Dachpilz (Pluteus nanus). Für den sagt 123P : Sporen 6-8 x 4,8-5,6. Das käme genau hin.

    LG, Toni

    Hallo zusammen,

    hier noch ein Rosasporer, den ich eher zu den Rötlingen stellen würde. Aber Ihr wisst es sicherlich besser.

    LG und Servus, Toni


    Im Laubwald an einem Stubben mit Moos gewachsen; Sporen 6-7,8 x 4,8-5,6 µm; Hut 3,5 cm - am Rand Radialstreifung ; Stiel hohl;

    Hallo Pilzfreunde,

    bei diesen beiden Röhrlingsarten bin ich mit meiner Bestimmung unsicher. Eure Erfahrung kann da sicherlich schnell Klarheit schaffen.

    Besten Dank im Voraus.

    Beide gewachsen im Laubmischwald.

    VG, Toni


    1) mit auffällig vielen Guttationstropfen, schöne Netzzeichnung


    2)

    Hallo Pilzfreunde,

    diesen kleinen Pilz hier konnte ich nicht bestimmen. Ich kam auf Flockenstieliger Dachpilz, aber da gibt es doch etliche Unstimmigkeiten zur Beschreibung bei 123P.

    Hut: 3 cm

    Vorkommen: Wiese mit lockerem Laubbaumbestand

    Sporen: ca. 6 x 4,2 µm

    VG. Toni


    Hallo Peter,

    Danke für die Rückmeldung. Appr. Ohne Mikroskopie geht nichts. Ich mikroskopierte von etlichen Schleimpilzarten die Sporen. Aber da sah ich keine Unterschiede. Alle rund und gleich groß, wenn sie ausgereift sind. Bin gespannt, was es sonst noch für Unterschiede im Mikroskop zu entdecken gibt, wenn ich nachgelesen habe.

    VG, Toni

    Hallo Peter,

    Leider gibt es auf der Seite von A. Gminder keine Infos zu dem Buch von M. Geib. Hattest du es in Händen. Wieviele Seiten, Taschenbuch, viele Arten, gute Farbfotos oder nur Skizzen....????. Kann man es uneingeschränkt empfehlen, oder sollte man doch zu einem englischsprachigen Buch greifen.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    1) Diese Wiesenpilzchen suchen eine Bestimmung: Spp. olivbraun; Sp. 6,6-7,8 x 3,6-4,8
    Für einen Heudüngerling sind die Sporen zu klein und für einen Büscheligen Faserling sind die Lamellen und das Spp. zu violettlich und der Hut zu wenig braun.

    Eine andere Idee habe ich nicht. Aber euch sind die sicherlich bekannt!

    VG. Toni


    2) Diesen Flachen Lackporling will ich nur zeigen, da mich diese Riesen schon immer stark beeindruckten. Der hier ist über 60 cm im Durchmeser.