Beiträge von pilzscout

    Ja, Stephan, an den hatte ich auch gedacht. Aber dann hätte der hier die Kugel nicht abgeschleudert, sondern in der Umhüllung geöffnet. Könnte das was mit Eis und Schnee zu tun haben? Das spleißig geöffnete Becherchen ist ja voll von dem braunen Sporenpulver.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    hier noch so ein schwieriger Fall: Auf Fichte, ca. 1 mm groß

    Wenigstens habe ich hier ein Mikrofoto: die großen, braunen Kugeln (?Asci) haben einen Durchmesser von ca. 10 µm. Diese platzen auf Druck und geben eine Unzahl von kleinen Tröpfchen (?Sporen, Fett) mit ca. 1 µm frei.

    Kennt das jemand?

    LG, Toni


    Hallo Pilzfreunde

    1) Als erstes ein Foto von gestern, das eine illustre Gemeinschaft auf einem gakappten Haselnuss-Strauch zeigt: Birkenblättling, Schmetterlingstramete und Herben Zwergknäueling.


    2) Doch nun zu meiner Frage. Könnte das der Bittere Saftporling (Amaropostia stiptica) sein?: Auf Kiefer gewachsen, schmeckte bitter, keine Sporen vorhanden, kein Geruch, FK weich, lappig und lapprig jung reinweiß, alter Hut braun mit weißer Zuwachszone, FK leicht ablösbar, 3-4 Poren/mm, Oberfläche feinfilzig,


    Servus, Toni


    1)


    2)

    Servus Pablo,

    Mikrodaten kann ich dazu leider keine liefern. Dazu fehlen mir die Kenntnisse und auch die entsprechende Vergleichs-Literatur.

    Aber ich habe nun mal die "Fungi of temperate Europe" durchgeblättert. Die Fotos dort sind super, aber leider halt nur eins oder zwei von jeder Art. Der Text in Satzform ist auch nicht optimal. Da gefällt mit die tabellarische Auflistung wie bei 123Pilze besser.

    Für 3) und 4) kam ich dort auch nicht recht weiter.

    Aber für 1) würde Proliferodiscus pulveraceus (S. 1395) besser passen. Einen deutschen Namen fand ich nicht.

    Und für 2) passt doch sehr gut der Orangeviolette Wachsporling (Ceriporia aurantiocarnescens) (S. 946). Man sieht dort soger die runden Umrandungen bei den runden Poren. Was nicht so ganz passt, dass bei meinem Fund keinerlei violetter Schimmer vorlag. Und auch dass dort auf Laubholz verwiesen ist; vll. kann der ja auch mal auf Kiefernhoz fremdgehen.

    Wie bewertest du diesen makroskopischen Vergleich mit FOTU?.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    nach fast acht Wochen Eis und Schnee ging ich jetzt mal wieder in den Wald. Dort traf ich auf etliche, meist nicht mehr ganz frische, alte Bekannte: Flammulina, Auricularia, Fomitopsis, Trichaptum, Trametes, Exidia, Xylaria und andere. Doch da waren auch einige, die ich wohl in den pilzreichen Monaten nicht beachtet hätte. Ich versuchte mal, denen den richtigen Artnamen zuzuordnen. Aber das war für mich nicht einfach. Vll. kennt einer von euch den einen oder anderen Kandidaten. Vielen Dank für eine korrektive Info!

    Servus, Tonio


    1) Auf morschem Laubholz. Vergesellschaftet mit Mollisia, Lachnum und Dacrymyces.

    ~Wachsgelbes Haarbecherchen (Neodasyscypha cinerea)


    2) Porling auf Kiefer. ~4 Poren/mm. Keine Sporen nachweisbar. ~Mehlstaubporling (Postia rennyi)


    3) Resupinater Porling, ocker. Evtl. Laubholz. Keine Sporen. Mehr Wirren oder Zähnchen als Poren. 1-3/mm.

    ~Harziger Wachsporling (Ceriporiopsis resinascens)


    4) Weißer papierartiger Rindenpilz. Nadelholz. Leicht lappig vom Holz abziehbar. Kein Geruch. Keine Sporen.

    ~Dicke Gewebehaut (Athelia decipiens)


    Hallo Markus,

    Erwähnen sollte man auch noch die Kauf-App 123Pilze. Dann hat man die auf den Geräten und muss nicht immer den langwierigen Ladeprozess abwarten (zumindest bei mir). Und das Buch dazu "1700 Pilze" von Herta Haimerl und Wolfgang Bachmeier. Beides finde ich super und sehr preiswert.

    LG, Antonio

    Hallo Pablo,

    Im Klartext: Nur ein Experte kann Ritterlinge bestimmen. Genauso wie bei Schleierlingen, Risspilzen, Trichterlingen, Becherlingen, Rindenpilze ... und vielen Rüblingen, Träuschlingen, Tintlingen und und und. Ganz schön frustrierend für einen Hobby-Pilzfreund.

    Ich werde also weiterhin die meisten Fotos mit den Zusätzen cf., agg., s.n., s.l. abspeichern und mich im Wesentlichen an der Formenfülle erfreuen. Pilze sind und bleiben für mich ein faszinierendes Universum mit vielen Geheimnissen. Und gesund sind die Waldwanderungen sowieso.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    dieser Novemberfund ist mir unbekannt. Spp. weiß; Sp. ca. 5,4-7,1 x 4,2-4,8 µm (mit Exospore, Patentblau); Hut bis 7 cm.

    Danke für eine Info.

    LG, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    hier noch ein Oktoberfund, den ich nicht klar bestimmen konnte. Gewachsen auf humoser Erde. Hut 5 cm, Sporen ca. 6x3 µm (mit Eosin angefärbt).

    Danke, LG Toni

    Hallo Mike,

    Vll. möchte ich auch mal hier eine Flechte zur Bestimmung einstellen. Könntest du einen Querverweis zur Tüpfelreaktion geben?

    Merci, Toni

    Hallo Pilzfreunde,

    bei diesen beiden Porlingen bin ich mit meiner Bestimmung unsicher.


    1) Hier kam ich auf Braune Borstentramete (Coriolopsis gallica). Irritiert hat mich das olive Hymenium. Das ist aber vll. dem Alter geschuldet, da ich keinen Sporeabwurf erhielt. Zudem konnte ich einen Schimmelpilzbewuchs auf dem Hymenium feststellen. Das Hutfleisch im Schnitt ist braun und färbt sich mit 5% Kalilauge schwarz.


    2) Der hier erscheint mir etwas schwieriger zu bestimmen. Gefunden im Bruchwald, wo ich keine Fichte sah. Nadelholz ist zwar nicht zu 100% auszuschließen, aber doch ziemlich unwahrscheinlich; demnach scheidet wohl Antrodia serialis aus. Mit 5% Kalilauge ergab sich kein Farbumschlag im Hutfleisch, weshalb ich Inonotus nodulatus auch ausschloss. Dann bliebe wohl noch die Hirschbraune Tramete (Trametopsis cervina). Oder doch nicht?? Die Sporengröße mit ca. 6 x 3,6 µm half mir auch nicht weiter.


    LG, Tony

    Hallo Pilzfreunde,

    ich weiß, die meisten vermeintlichen Chaga hier im Forum wurden als Baumkrebs bestimmt. Da ich noch nie einen fand, bin ich mir nicht sicher, ob das hier so oder anders ist. Hier in der Gegend kommen Birken höchsten mal als Alleebaum vor. Chage gibt es zwar laut Definition an allen Laumbaumarten aber wohl primär an Birke. Heute fand ich eine liegende große Birke mit mehreren unregelmäßigen Auswüchsen, die für mich schon nach altem Chaga aussahen. Aber Ihr wisst es sicher genau. Die Krusten waren so hart, dass ich höchstens kleine Stückchen abbrechen konnte.

    LG + vielen Dank für eine Info, Toni

    1)


    2)


    3)


    4)


    5)


    6)

    Hallo Pilzfreunde,

    noch so ein Kandidat von meinem letzten Waldspaziergang. Poren sehe ich keine, aber viele Stacheln und Hütchen. Ohne Poren dürfte Schizopora agg. auscheiden. Bei den stacheligen Rindenpilzen gibt es ja eine ganze Reihe. Aber so weiß, da komme ich auf Irpex gg.

    Was meint Ihr dazu?

    LG, Tonio

    Hallo Pablo,

    die schönen Fotos von Saargeist in den letzten Tagen hast du als Antrodia xantha (f. pachymeres) bestimmt.

    Könnte dieser Pilz auch in diese Richtung gehen?

    LG, Toni


    das letzte Foto sollte senkrecht stehen


    diese Foto sollte senkrecht stehen (nach rechts gekippt)

    Hallo Pilzfreunde,

    heute fand ich auch mal einen Pilz auf Pilz, vermutlich alte Milchlinge. Die will ich nur zeigen.

    Was mich interessiert: Diese grünlichen Pilzbeläge an einer Rotbuche. Gibt es da eine Bestimmungs-Chance. Oder sind das Algen, die die Grünfärbung verursachen.

    LG, Toni

    1)


    2)

    Hallo Pilzfreunde,

    Ich erhielt wieder Pilzfotos zugeschickt. Auch wenn die Pilze exotisch und einige unzureichend dokumentiert sind, könnte es doch jemanden interessieren, was dort so vorkommt. Ich vermute, dass die Arten gar nicht so anders sind wie bei uns.

    LG, Toni

    1) Flacher Lackporling


    2) Hallimasch


    3) Rübling


    4) Ramaria sp. oder Clavulina sp.


    5) Porling


    6) ?Nördlicher Porenschwamm oder Milchweißer Saftporling


    7) ?


    8) Grünblättriger Schwefelkopf