Hallo, Besucher der Thread wurde 6,9k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Können Pilze bei wärmerem Wetter nochmal austreiben?

  • Hallo erstmal,


    bin neu hier im Forum und hab gleich mal ne Frage :)
    Die letzten zwei Wochen waren bei uns in NRW ziemlich kalt und verregnet. Deshalb hat sich bei den Pilzen nicht mehr viel getan. im Gegenteil, das meiste ist verfault und abgestorben. Ein kleiner Steinpilz den ich vor zwei Wochen stehen lies, war gestern noch genauso groß und von Würmern befallen. Jetzt sollen die nächsten Tage wieder wärmer und sonniger werden. Ist damit zu rechnen das die Pilze nochmal ausschießen?


    mfg Sven

  • Hallo und herzlich willkommen auf der besten "Pilzwebsite" die es gibt. Ich bin von Beruf Werkzeugmacher, habe also vom Wetter keine Ahnung, höchstens dass es immer das falsche ist... :D


    Ob die Pilze bei Sonnenschein nochmals hervorschiessen, kann ich dir nicht sagen. Ich mache das so: Bis Mitte November gehe ich jeden zweiten Tag in jeweils zwei verschiedene Wälder, meistens habe ich immer etwas im Korb, und nicht zu wenig.


    Dann ist Pilzpause und ab April gehts dann wieder los, in die Morcheln, wobei ich bis jetzt noch nie Glück hatte, ich sammle erst seit 3 Jahren und kenne die guten Stellen noch nicht. Aber... Wer sucht, der findet.


    Letztes Jahr habe ich bewusst nach Austernseitlingen, Samtfussrüblingen und Judasohren im Winter gesucht. Kein Erfolg, ausser der abgestutzte Drüsling, nicht essbar, war nichts zu finden.


    Mein Tipp: Ab in den Wald, auch wenn du nichts findest, zumindest warst du an der frischen Luft und vielleicht hast du noch einen netten Blutsauger eingefangen :rolleyes:


    Ein liebes Grüezi aus der Schweiz


    Dinu

  • Hallo Sven,


    herzlich willkommen im Forum.
    Ja, es ist durchaus möglich, dass bestimmte Arten bei wärmeren Temperaturen wieder fruktizieren, sicher aber nicht in diesen Mengen wie in den letzten Wochen.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Dinu,


    herzlich willkommen im Forum.


    Natürlich können und werden einige Pilzarten noch einmal fruktifizieren.
    Zumindest wenn es noch deren Hauptwachstumszeit ist.


    Genaue Aussagen dazu kann man aber nicht treffen, denn es ist nicht nur allein von der Temperatur abhängig, wann und in wie vielen Schüben die einzelnen Pilzarten fruktifizieren.


    Eine gute Hilfe kann ich Dir aber hiermit an die Hand geben, so zu sagen als Willkommensgruß :)
    Du findest hier jede Menge Pilzarten, von A - Z, mit Angabe der kulinarischen Wertigkeit, und ganz wichtig...der jeweiligen Wachstumszeiten.


    Es ist aber nun ganz bestimmt nicht so, dass in den dort nicht aufgeführten Monaten Januar und Februar eines jeden Jahres keine Pilze wachsen...ein Pilzjahr hat immer 12 Monate :wink:


    Anmerken möchte ich aber noch, in den regionalen Bereichen kann die Hauptwachstumszeit verschiedener Pilzarten recht unterschiedlich sein.
    Ich selbst habe schon erlebt, in einem Pilzwald war das Ende der Hauptwachstumszeit bereits vorbei, nur 10 Kilometer entfernt, in einem anderen Waldstück, fruktifizierten die Pilze noch munter weiter.
    So gesehen gibt also der Pilzkalender nur die grobe Richtung vor.


    Viel Erfolg bei Deiner weiteren Pilzsuche
    wünscht Dir der
    Hexenopa Julius

  • Hallo zusammen,


    ich persönlich wäre mit Prognosen und Infos in diesem Zusammenhang sehr vorsichtig. Es ist ja nicht nur so, dass hier Mitglieder lesen, sondern auch Gäste. Das Internet ist öffentlich und manch einer denkt sich vielleicht, dass das Pilzjahr nie endet ;-).


    Teilweise muss ich auch jedes Jahr einen solchen Schmarrn lesen, wenn z.B. im Januar die Zeitungen berichten, dass wieder oder immer noch Pilze wachsen, nur weil irgendwelche Ahnungslosen im Wald Pilze gesichtet haben.


    Erst heute habe ich vergammelte Pfifferlinge im Wald entdeckt, die wunderbar für eine Lebensmittelvergiftung taugen. Diese Pfifferlinge werden wir in zwei Monaten noch sehen, da sie sich kaum zersetzen - im Gegensatz zu anderen Pilzen. Wenn wir keinen Schnee bekommen, wird man diese Pilze auch noch im Januar sehen ;-)


    Das sind dann die Pilze, die wieder wachsen ... alles klar....


    Die Zeit im Herbst, wenn die ersten kräftigeren Nachtfröste kommen, läutet im Prinzip das Ende der Pilzsaison ein. Ab - 3°C wird's kritisch - je nach Lage. Pilze, die in der nacht frieren und am Tag wieder auftauen, dann wieder frieren und wieder auftauen, erkennt der Laie nicht unbedingt sofort als Pilze, die man nicht mehr mitnehmen sollte. Das Pilzeiweiß zersetzt sich sehr schnell und die Struktur des Pilzes wird durch den Frost teilweise zusammengehalten.


    Der Hinweis auf diese Webseite mit den Hauptwachszeiten ist sicher interessant, aber nicht hilfreich, da dies - wie all das ganze Pseudo-, Halb- und Teilwissen über Pilze - auf rein subjektiven Einschätzungen basiert. Für den Spessart stimmen viele Angaben z.B. nicht überein..


    VG Jürgen

  • Zitat von waldtroll pid='7084' dateline='1382304989'

    ...


    Der Hinweis auf diese Webseite mit den Hauptwachszeiten ist sicher interessant, aber nicht hilfreich, da dies - wie all das ganze Pseudo-, Halb- und Teilwissen über Pilze - auf rein subjektiven Einschätzungen basiert. Für den Spessart stimmen viele Angaben z.B. nicht überein..


    ...


    Entschuldigung, ich habe es eben erst gelesen und möchte noch einmal hier anknüpfen.


    Lieber Waldtroll, ein wenig widersprechen muss ich Dir nun schon, denn so ganz richtig ist Deine Aussage nicht.
    Selbstverständlich basiert der von mir verlinkte Pilzkalender nicht ausschließlich auf subjektiven Einschätzungen, sondern die Betreiber der Webseite haben sich die Mühe gemacht - sicherlich an Hand guter Pilzliteratur - recherchierte Daten zusammen zu stellen.


    Ich finde man sollte ihnen dankbar sein.


    Natürlich werden einige Angaben regional nicht so ganz passen, dennoch sehe ich diesen Pilzkalender als wertvolle Hilfe...und das eben gerade für "Anfänger".
    Pilzexperten wie Du benötigen so etwas natürlich nicht mehr, Du weißt ja inzwischen wann und wo Du nach Pilzen suchen kannst.


    Und übrigens, es ist auch nicht unbedingt "unwahr" wenn in den Medien schon im Januar davon berichtet wird, dass zu der Zeit essbare Pilze wachsen.
    Ein Pilzjahr geht nun wirklich von Januar bis Dezember.


    Aber natürlich hast Du Recht wenn Du hier auf die Gefährlichkeit überständiger Pilze hinweist.


    Es grüßt der
    Hexenopa Julius

  • Hallo Alle,
    Wie der Dino schon am Anfang gesagt hat. Am besten ab und zu in den Wald gehen und sehen ob es sich etwas aus dem Boden hebt. Auch wenn man keine Pilze findet aber einen erholsamen und gesunden Spaziergang hat man doch davon gehabt.
    Ich gehe immer im Wald spazieren, vielleicht weniger im Winter. Hallte immer Auschau ob sich etwas regt.
    Bis bald

    Die Zukunft gehört den Kindern und Heilpilzen.
    Viele Grüße
    Udo
    :good:

    Einmal editiert, zuletzt von UdoFliegenpilz ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von UdoFliegenpilz ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.