Porling im Auwald

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.240 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. September 2020 um 15:22) ist von Rigo.

  • Hallo, ich hänge mal wieder. Ich fand diese jungen und etwas älteren Pilze an einem liegenden Stamm. Ich möchte Laubholz vermuten dicht am Flussufer. Der Geruch war angenehm pilzig nicht neutral. Geschmack vielleicht etwas bitterlich aber nicht unangenehm. Bei Berührung sehr Stark braunfleckend. Trotz der langen Trockenheit hier im Ländle schwitzte er auch bei ankratzen. Ich wäre beim Erlen Schillerporling doch ich find keinen Hinweis auf das starke bräunen.

    Oben ist auch eine leichte zonung zu erkennen...

    Das Fleisch war Korkartig weich...

    Bei den älteren Pilzen erkennt man einen schwärzlichen Unterrand.

    Und beim Ritzen mit dem Fingernagel dieses Bild

    Danke für Eure Hilfe im Voraus...

    VG Rigo

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Rigo!

    Die braunen Verfärbungen werden eventuell deshalb nicht erwähnt, weil das bei jungen Inonotus - Fruchtkörpern immer passiert. Egal welcher Art, mal stärker mal schwächer, aber bei Druck verfärben die irgendwie alle.

    Deine Einordnung (Erlen - Schillerporling = Inonotus radiatus) unterstütze ich. :thumbup:


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.