Hallo, Besucher der Thread wurde 2,5k mal aufgerufen und enthält 12 Antworten

Gyromitra ambigua?

  • Gefunden am Großen Gehren, Tonndorf /Thüringen

    am 03.11.2020

    Anstand zwischen den beiden Funden 10 m.

    Einmal eindeutig Gyromitra infula.

    Der andere Fund auf einem Fichtenstumpf sieht deutlich anders aus. Sollte das eine Gyromitra ambigua sein.

    Ich habe keine Erfahrung mit diesen Arten.

    Kann jemand helfen?

    LG Dieter

  • Hallo Dieter,


    das zweite Bild halte ich für die Bischofsmütze (Gyromitra infula).

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo und guten Abend Dieter,


    wenn du möchtest schaue ich mir die Lorchel an und schicke dir die mikroskopischen Merkmale in Wort und Bild.

    Meine Anschrift würde ich dir per Mail mitteilen.


    Eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co

  • Hallo Dieter,


    das zweite Bild halte ich für die Bischofsmütze (Gyromitra infula).

    Meinte ich auch so zu sehen......

  • Hallo und guten Tag,


    Dieter hat mir seinen Fund zugeschickt, den ich mit folgendem Ergebnis mikroskopiert habe.


    Sporen:

    Elliptisch, hyalin, glatt – 2 große Tropfen – 19,5 – 21 x 8,5 – 9,5µm Q 2,3


    Asci:

    Achtsporig, 280 – 325 x 14 – 16µm


    Paraphysen:

    Nicht gebogen, Spitze kopfig, bis 11µm verdickt.


    Mit diesen mikroskopischen Merkmalen komme ich zu dem Ergebnis, das es sich bei diesem Fund um Gyromitra infula die Bischofsmütze handelt.

    Dieters Vermutung das es eventuell G. ambigua sein könnte, ist aufgrund der Sporenmaße ausgeschlossen. G. ambigua hat wesentlich größere Sporen.


    Auszug aus Schlüssel der Gattung Gyromitra in Europa:


    24(19). Sporen rein elliptisch, an den Enden abgerundet, 19-24 x 7-8,5µm… Gyromitra infula

    Bem.: Gyromitra sichuanensis ist eine Miniaturausgabe, die sich aber auch durch fein warzige Sporen unterscheidet; bislang nur aus China bekannt;

    Gyromitra chirripoensis – beschrieben aus Costa Rica – ist ebenfalls sehr ähnlich, unterscheidet sich aber durch die fehlenden Kalotten an den Sporenenden.

    24*. Sporen tendenziell etwas eckig, die Enden nicht so abgerundet und deutlich größer, 22-33 (-37) x 7,5-12µm; Stiel mit Violetttönen …............................................ Gyromitra ambigua


    Die makroskopischen Merkmale sind folgende:

    Hutfarbe rotbraun bis dunkelbraun. Auffällig welliger, teilweise hirnartig gewundener Hut. Stiel cremefarben innen wattig. Geruch gut wahrnehmbar obstartig.

    Füge nach Absprache mit Dieter ein Formblatt der makro- und mikroskopischen Merkmale des Fundes an. Hier kann man u. a. sehen wie variabel G. infula in Form und Farbe sein kann und wie G. infula von „innen“ aussieht.


    Bleibt gesund und eine gute Zeit

    Gelbfieber & Co


    Schlüssel der Gattung Gyromitra in Europa

    (Stand vom 23.4.2019 – von C. Hahn; primär nach van Vooren & Moreau (2009a-g); zudem wurden Harmaja (1973), Moravec (1986), Wang & Zhuang (2018) und Carbone et al. 2018 mit einbezogen )


    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.