Funde Innerschweiz November Teil 1

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema, welches 3.511 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (19. November 2020 um 22:22) ist von ibex.

  • Hallo Freunde der Pilze

    Heute war ein wirklich wunderschöner Novembertag und ich habe ihn genutzt und war in der Innerschweiz in einem Mischwald auf Pilzjagd. :) Es ist wirklich immer sehr spannend, was man findet. Irgendwie erinnert mich Pilze sammeln ein bisschen an meine Kindheit, in der ich im Gameboy durch die Wälder zog und nach Pokémon Ausschau hielt. Damals wie heute wusste man nie, was man in den Wäldern findet, aber natürlich ist Pilze sammeln noch spannender und vor allem gesünder. :thumbup:Zunächst mal ein Bild von diesem wundervollen Wetter heute und dann geht es mit den Pilzen los:

    Pilz 1:

    Das dürfte wohl eine Schmetterlingstramete (TRAMETES VERSICOLOR) sein.


    Pilz 2:

    Mit dem Aussehen und nach der Geruchsprobe kann das nur ein Fenchelporling (GLOEOPHYLLUM ODORATUM) sein.


    Pilz 3:

    Vielleicht ein Kaffeebrauner Gabeltrichterling (SEUDOCLITOCYBE CYATHIFORMIS)?


    Pilz 4:

    Bei diesen Winzlingen habe ich leider keine Ahnung, was sie sein könnten. Sehr schön finde ich auch die sichtbaren Myzelfäden. Vielleicht hat jemand von euch eine Idee.

    Update: Ich habe jetzt nochmal ein bisschen gesucht und das ähnlichste was ich gefunden habe ist der Dünnstielige Helmkreisling (CUDONIELLA ACICULARIS).

    Pilz 5:

    Zum Schluss noch ein Hexenei kurz vor dem Schlüpfen der Stinkmorchel.

    Über Ideen zu Pilz 4, aber auch sonstige Korrekturen, falls sie nötig sind, würde ich mich sehr freuen.

    Besten Dank schon im Voraus.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    3 Mal editiert, zuletzt von ibex (27. November 2020 um 17:06)

  • Hoi Beni

    danke für mitnehmen auf deine virtuellen Tour. Ich sehe alles genau so wie du.

    Pilz 4 kenne ich auch nicht, doch frage ich mich was der weisse Schaum ist..

    - Schimmel oder

    - Myzelfäden (wie du gesagt hast)

    auch sonst finde ich unter dem Laub im Spätherbst viele weisse glebrige Masse ..

    was ist das genau :/

    Gruess aus Bern

    Martin

  • Hoi Martin

    Sehr gerne. :) Es folgen dann noch weitere Exemplare.

    Pilz 4 kenne ich auch nicht, doch frage ich mich was der weisse Schaum ist..

    - Schimmel oder

    - Myzelfäden (wie du gesagt hast)

    Ja, ganz sicher bin ich mir auch nicht, Schimmel habe ich heute auch sehr viel gesehen, aber hier dachte ich eigentlich eher an Myzelfäden. Vielleicht sind die Pilze auch zu klein um überhaupt etwas zu sagen.

    Gruess vom Vierwaldstättersee

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    Einmal editiert, zuletzt von ibex (15. November 2020 um 00:21)

  • Hallo Boris

    also Dein Kaffeebrauner kommt bei mir aber ganz schön lila rüber...🙄Sicher, dass er es ist?

    So überzeugt, dass ich die Hand dafür ins Feuer legen würde bin ich nicht. Wieso, welchen Pilz hattest du auf dem Schirm?

    Allerdings finde ich, dass die Farbe auf dem Foto etwas verfälscht wirkt. Nachfolgend habe ich noch ein Foto von einem Exemplar gefunden, das direkt daneben stand:

    Vom Hut habe ich leider kein weiteres Foto gefunden, aber er war in natura dunkler, wie er auf dem Foto wirkt. Ansonsten kann ich die nächsten Tage nochmal beim Fundort vorbeischauen und ihn mir nochmal genauer ansehen.

    Ich habe vorsichtshalber mal den Text oben angepasst, da ich mir jetzt wirklich nicht mehr so sicher bin. :)

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    2 Mal editiert, zuletzt von ibex (27. November 2020 um 17:07)

  • Hallo nochmal

    Habe jetzt zu Pilz 4 doch noch was gefunden. Es könnte vielleicht ein Dünnstieliger Helmkreisling sein. Hier kennt sich wahrscheinlich Pablo aus und meldet sich hoffentlich noch kurz zu Wort.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    • Offizieller Beitrag

    BonJour!

    Ich denke, auf den Bildern vom Gabeltrichterling ist einfach etwas zu viel blau dabei. Muss man sich wegvorstellen, dann passt das.

    Pilz 1 ist Bjerkandera adusta (Angebrannter Rauchporling), siehe graue Poren & Röhren bzw. farblich deutlich zum Hutfleisch kontrastierende Röhrenschicht im Schnittbild.

    Pilz 4 sieht für mich mit der Wuchsform eher nach Fruchtkörpern von einem Lamellenpilz aus, die aber noch ganz, ganz frisch und unfertig sind.


    LG; Pablo.

  • Hallo Pablo

    Vielen Dank für deine Einschätzung. Dann lag ich bei Pilz 1 ja wieder ziemlich daneben. :) Bei Baumpilzen tue ich mich immer noch sehr schwer. Hast du irgendwelche Tipps, vielleicht auch Literatur um das Wissen in diesem Gebiet zu erweitern?

    Zu Pilz 4 würde mich noch interessieren, an welchen Merkmalen du gesehen hast, dass es nicht der Dünnstieliger Helmkreisling ist. Vielleicht gehe ich die nächsten Tage nochmal bei dem Pilz vorbei und schaue was aus ihm geworden ist. :)

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo zusammen

    Ich war gestern nochmal bei Pilz 4 und Pablo hatte mit seiner Vermutung wieder einmal recht, es ist ein Lamellenpilz. Was es ist, konnte ich leider immer noch nicht herausfinden, aber vielleicht hat ja Beorn noch eine Idee, vielleicht sind sie aber immer noch zu jung, um etwas dazu zu sagen. Nachfolgend die aktuellen Bilder:

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    Einmal editiert, zuletzt von ibex (27. November 2020 um 17:08)

  • Hallo,

    Riecht der Fund vielleicht nach ranzigem Mehl? Dann würde ich trotz des noch sehr juvenilen Auftretens mal mit dem Grauen Mehl-Trichterling Clitocybe ditopus/ditopa vergleichen. Der wächst gern auf Nadelstreu.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Thiemo

    Vielen Dank für den Hinweis. Ich denke der könnte eventuell passen. Leider findet man im Internet fast keine Fotos von ganz jungen Exemplaren. Natürlich habe ich bei diesem Pilz wieder vergessen eine Geruchsprobe zu nehmen. :rolleyes: Ist der Pilz auch noch so klein, kann eine Geruchsprobe doch sinnvoll sein. Das muss ich mir hinter die Ohren schreiben. :)

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    • Offizieller Beitrag

    MoinMoin!


    Sieht ja witzug aus, der Kleine. :happy:
    Was das ist, bzw. mal werden will, das weiß ich nicht. Ein Trichterling wäre schon mal eine Option. Darf der so jung so viel Velum haben?


    Lg; Pablo.

  • Hi,

    C. ditopa/ditopus gehörtzu den gänzlich scheinbereiften Trichterlingen. Gerade in Kombination mit den schon jung grau gefärbtenLamellen war das mein erster Gedanke. Jung sind Hut und Stiel schön weißlich überzogen. So extrem wie die Pilzchen oben hab ich das noch nicht gesehen, aber auch noch nie so jung gefunden.

    Grauer Mehl-Trichterling:


    Ob man diese "halben Primordien" denn überhaupt bestimmen kann ...:wink:.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    Einmal editiert, zuletzt von Steigerwaldpilzchen (19. November 2020 um 21:34)

  • Hi

    Besten Dank euch zwei. Schade, dass ich momentan nicht mehr in der Gegend bin, sonst hätte ich nochmal nachgeschaut, was aus den kleinen geworden ist. Vermutlich bin ich erst in etwa 2 Wochen wieder in der Gegend und das wird vermutlich zu spät sein, oder?

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.