Hallo, Besucher der Thread wurde 811 mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Winterpilze im Blitzlicht

  • Hallo zusammen,


    es ist herrlich, durch den Wald zu streifen - den Blick weniger auf den Boden als viel mehr auf die Stümpfe und Stämme gerichtet. Man findet echt eine ganze Menge.

    Ein paar Impressionen von gestern und heute - diesmal ausnahmsweise alles mit Blitzlicht. Dadurch sind natürlich die Farben mitunter leicht verfälscht. Wer dennoch mag, darf gerne Fragezeichen beseitigen oder aber Tipps zur Bestimmung geben.


    VG, Boris


    1. Gelbstielige Muschelseitlinge



    2. Samtfußrüblinge



    3. Mycena spec



    4. Pappelschüppling - zumindest will (oder wollte) er das mal werden



    5. Ramaria spec - Artomyces pyxidatus (Becherkoralle) - danke Andreas für die Bestimmung 👍



    6. Goldgelber Zitterling



    7. Gemeiner Spaltblättling - ein wirklich wunderhübscher Pilz



    8. Violetter Schichtpilz?



    9. Gemeiner Schmutzbecherling - mit weihnachtlichem Gold-Glitzer ;-)



    10. Peziza spec



    11. Herber Zwergknäueling?



    12. Gänzlich unbekannt



    13. Gallertfleischiger Fältling



    14. Schöner Glibber an Buche - Kerndrüsling?



    15. FomPini - Rotrandiger Baumschwamm?



    16. Hübsch und unbekannt



    17. Buntstieliege Helmlinge


  • Hi Boris!


    Sehr schön! auch mit Blitzlicht! Echte Stars sind das gewohnt! und Du hast da viele schöne eingefangen!


    15 ist sicher der Rotrandige und bei 16. würde ich mal Gallerina - Gifthäubling vorschlagen. Beim Rest geht ich mit!


    Danke Dir! ich muss unbedingt wieder raus!


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hi Boris,


    Die Becherkoralle ist eine gefährdete Art. Sie ist wärmeliebend und kommt an begünstigten Standorten z.b in Bachtälern oder Mooren mit viel Totholz nur sporadisch vor. In Deutschland gibt es vor allem in Brandenburg, Mecklenburg, Niedersachsen und Baden-Württemberg Nachweise. Meine Funde in Mecklenburg sind aus dem Moor bzw. angrenzenden Biotopen mit Kiefer. Überhaupt soll sie liegende Stämme und Stubben von Kiefer bevorzugen, kann aber auch an anderen Laub.- und Nadelgehölzen wachsen. Glaube das auch Pappel, Weide und Buche geeignetes Substrat sein soll. Ist vermutlich aber Regional unterschiedlich. Auffällig bei meinen Funden war das die Funde nur einjährig waren. Könnte also sein, das dein Fund auch eine einmalige Geschichte ist und im nächsten Jahr dort nix mehr kommt. Musst mal beobachten und berichten ;)


    Schöne Grüße,

    Andreas

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.