Becherling gelb-orange und klein

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.284 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. Juli 2021 um 18:40) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich weiß, Becherlinge sind kaum makroskopisch bestimmbar. Aber vll. gelingt es euch doch so annäherungsweise.

    LG und Servus, Toni

    1) gewachsen an einer kahlen Stelle auf einer Waldlichtung. Evtl. auf Sägemehl, Mist oder altem Nadelstreu. Sporen ca. 10,2 x 5,4 µm; FK 5-6 mm; heine Haare oder Borsten

    2) Könnte das ein Pantherpilz sein, der Flocken und Ring verloren hat? Leider war die Stielbasis so brüchig, dass ich sie nicht bergen konnte. Spp. weiß; Sporen rund, ca. 8,4 -10,4 µm

  • Hallo Toni,

    Pilz Nr. 2 ist kein Pantherpilz, sondern einer der Scheidenstreiflinge, eventuell der zweifarbige (Amanita battarrae).

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

    • Offizieller Beitrag

    Tach!

    bzw. Amanita umbrinolutea - muss man jetzt aber nicht allzu streng nehmen. Man hat halt die Laubwaldart und die Nadelwaldart getrennt (sind auch morphologisch etwas verschieden), und festgestellt, daß von den originaldiagnosen her der Name "umbrinolutea" zur Nadelwaldart und "battarrae" zur laubwaldart gehören muss.

    Der Becherling ist was Hübsches: Bei den Sporen, dem makroskopischem Aussehen und dem Fundort würde ich mal vorsichtig bei Aleuria cestrica den Hebel ansetzen wollen.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.