Apfel-Täubling (Russula paludosa)?

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 1.340 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (14. Oktober 2022 um 17:58) ist von CH-Andy.

  • Hallo zusammen,

    auch diesen schönen Pilz fand ich heute im Nadelwald. Da er mich sofort an einen roten Apfel erinnert hat, war mir bei der Suche der Apel-Täubling am naheliegensten. :shy: Der Hut hatte 6 auf 5 cm. Die Stiellänge kann ich gar nicht wiedergeben, weil der untere Teil abbrach. Der Geruch war neutral. Kann man hier zustimmen?

    Danke und Gruß,

    Siggi

  • Pah, Täublinge....

    Ich muss da auch immer ein bisschen weiter gehen - einfach so kann ich rote Täublinge nicht bestimmen. Geschmackstest (*brrrrr*) - also hier gibt es schon böse Zwillinge.

    Bin gespannt, ob da jemand nur vom Foto - und ja klar Nadelwald - ich nehme an da war eine Föhre in der Nähe - das sagen kann.

    LGR

  • Hallo,

    also ich könnte ihn jetzt nicht so bestimmen. Noch ein paar Infos wären gut um ihn einzugrenzen. Z.B ob er mild oder scharf war. Sporenpulverfarbe ist natürlich auch noch wichtig.

    Für meine nicht so ausgeprägten Täublingskenntnisse, könnten es noch sehr viele sein. Warten wir mal ab was die Täublingsprofis sagen StephanW  Steigerwaldpilzchen :zippit:.


    Viele Grüße

  • Hallo,

    ich weis ja, dass du nicht probieren willst, daher lasse ich meinen Hinweis mit dem bitter und zugleich scharfen Geschmack mal so stehen. :)

    Versuche die Huthaut abzuziehen, wenn das nur ein paar Millimeter vom Hutrand aus geht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du den Bluttäubling Russula sanguinaria gefunden hast.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Ach habe nicht mitbekommen, dass du nicht probieren willst ;(, dann war mein hinweis natürlich für die Katz :huh:.

    Steigerwaldpilzchen

    Okay Bluttäubling = nicht weit abziehbare Lamellen.

    Muss ich mir auch merken.

    Grade habe ich nur den BLV Pilzführer vor mir liegen. Da steht noch er ist an den Lamellen bei Verletzungen gelblich fleckend und die Lamellen sind etwas am Stiel herablaufend. Wären diese Eigenschaften für dich auch Bestimmungsrelevant ? Weil diese Eigenschaften kann ich nur minimal bei dem gezeigten Täubling feststellen.

    Viele Grüße

  • Hallo Jabaa,


    Ganz recht, den Bluttäubling gibt es mit und ohne herablaufende Lamellen. Wenn sie herablaufen ist das ein weiteres Hilfsmerkmal.


    Das Gesamtbild lässt mich diese Art vermuten.
    Die Huthaut erscheint aderig-runzelig, Hutfarbe würde auch passen, Lamellenfarbe lässt einen Creme- bis Ockersporer abschätzen, der gänzlich rot gefärbte Stiel ist typisch für die Sektion, die Stielbasis fleckt/gilbt etwas und der wahrscheinliche Fichten-/Kiefernwald passt auch. Wenn wie gesagt noch die kaum abziehbare Huthaut dazu kommt, traue ich mich diese Art auch ohne den Geschmack zu kennen anzusprechen. Der Bluttäubling ist bei mir ausgesprochen häufig.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Jabaa, hallo Thiemo,

    vielen Dank für eure Beiträge und Erklärungen. Die Sporenpulverfarbe kann ich heute Morgen nachreichen; sie ist eher weißlich als cremefarben, jedenfalls sehr hell. Das mag auch an der Unterlage (grüne Serviette) liegen. Ich konnte die Huthaut bei mehreren Versuchen jeweils 5 bis 6 mm abziehen, bevor sie abriss. Zählt dieses Argument auch am Morgen nach dem Pflücken? Der Pilz ist da ja schon ein wenig trockener geworden.

    LG Siggi

  • Hallo zusammen,

    bei den Täublingen geht es meistens nicht ohne Geschmacksprobe und ohne das auf weißem (!!) Papier gesammelte Sporenpulver. Hier in diesem Fall wäre der Anfrager niemals auf die Idee mit dem Apfeltäubling gekommen, hätte er den brennend scharfen Geschmack erhoben. Wer das nicht machen will, muss halt die wenigen leicht kenntlichen Arten auswendig lernen, oder damit klarkommen, keine Täublinge bestimmen zu können (was ja nicht wirklich schwer sein dürfte!).

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Stephan,

    der "Anfrager" bedankt sich für deinen Hinweis, der hier aber keinesfalls weiterhilft.

    Wer das nicht machen will, muss halt die wenigen leicht kenntlichen Arten auswendig lernen, oder damit klarkommen, keine Täublinge bestimmen zu können (was ja nicht wirklich schwer sein dürfte!).

    Für mich als Neueinsteiger geht es um Pilze ganz allgemein und nicht speziell um Täublinge. Ich versuche, mich an das Thema heranzutasten und die Ratschläge, die ich hier bekomme, umzusetzen. Aber ich bin es nun leid, bei jedem dritten Beitrag so etwas wie oben lesen zu müssen. Und ich will auch nicht jedesmal aufs neue erklären, dass ich keine Geschmacksproben nehme. Es ist für mich überhaupt kein Problem, wenn sich ein Pilz nur bis zur Gattung oder sogar nur bis zur Familie bestimmen lässt. Dann kann man mir das ganz einfach mitteilen, ohne solche oberlehrerhaften Bemerkungen beizufügen. Ich werde mir weitere Beiträge und Anfragen in diesem Forum ersparen.

    Gruß vom Anfrager

  • Hallo SebaStef

    Nicht aufgeben, nach vorne schauen und sich nicht aufgrund einer Belehrung welche sicher auch nicht so gemeint war runterkriegen zu lassen ....

    Das habe ich alles auch erlebt und weiterhin hartnäckig drangeblieben. Wir freuen uns auf weitere Beiträge.

    BG Andy

  • Hallo Siggi,

    kein Problem, zumindest ich werde dich nicht weiter mit meinen Antworten behelligen und dir damit den Forumsspaß verderben. Aber dass man ohne Geschmacksproben keine Täublinge bestimmen kann (falls man nicht mikroskopiert), ist nun mal Fakt.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Sehr elegant gelöst. Ein Täubling, also bestimmt. Dafür hätte ein Bruchtest gereicht. Schon merkwürdig wie manche hier auf Tipps und Hinweise reagieren.

  • Das habe ich alles auch erlebt und weiterhin hartnäckig drangeblieben.

    Wohl jeder hier, mich eingeschlossen, hat so etwas erlebt. Manche vertragen es, andere nicht.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Das habe ich alles auch erlebt und weiterhin hartnäckig drangeblieben.

    Wohl jeder hier, mich eingeschlossen, hat so etwas erlebt. Manche vertragen es, andere nicht.

    FG

    StephanW

    Ich kann mich noch gut erinnern an Gerd, er hatte jeweils auch ziemlich geradlinig geantwortet -> 😉 aber ich habe viel von ihm gelernt..... Schade schon lange nichts mehr gelesen von ihm. BG Andy