Schleimpilz: Physarum polycephalum?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 761 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (28. November 2022 um 02:18) ist von WolfgangL.

  • Guten Abend,

    am 28. Oktober fotografierte ich im Wald ein paar Pilze, u. a. an einem liegenden Weidenstamm diesen Birkenblättling (?, muss ich noch gesondert anfragen!). Die hellbraun "verschmutzten" Fruchtkörper links unten fielen mir zwar auf, aber genauer untersuchen wollte ich sie vorsichtshalber nicht. Letzten Samstag nahm ich mir dann endlich die Fotoausbeute dieses Tages vor und entdeckte am Bildschirm diese eigenartigen "Adern" auf dem Holz, die mich sofort an Bilder von Schleimpilzen erinnerten. Google fand dann auch bei "Schleimpilz" 2 Fotos mit solchen hellbraun überzogenen Pilzhüten, allerdings ohne den Namen des Verursachers zu nennen.

    Bild 1 vom 28. Oktober 2022

    Am Montag, 21. November, fuhr ich nochmal zum Fundort - mit Erfolg! 2 Exemplare ("Individuen" wäre wohl unpassend) waren an dem Weidenstamm über wehrlose Trameten hergefallen.


    Das 2. Exemplar war nicht so kompakt, aber wesentlich größer, an die 30 cm lang.

    Nach erneutem Googeln scheint mir Physarum polycephalum gut zu passen. Liege ich damit richtig?

    Danke im Voraus und viele Grüße

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    in diesem Entwicklungsstadium wirst du den Schleimer nicht bestimmen können. Da hilft alles nichts, du musst warten, bis sich die Fruchtkörper ausbilden und am besten dann auch noch gereift sind.

    Grüße Timm

  • Hallo Timm, hallo Christine,

    klar möchte ich da dranbleiben! Danke, Christine, für den Link zu deinem tollen Beitrag, der mir viele Fragen erspart! Dann werde ich also auch demnächst wieder nachschauen, jetzt weiß ich ja, wonach ich suchen muss.

    Herzliche Grüße

    Wolfgang

  • Guten Abend,

    heute, am 27. November 2022, war ich wieder bei diesen Schleimpilzen, hier ein kleines Update:

    Das 1. Exemplar ist ca. 30 cm weit gewandert, frisst noch an Tramete, hat aber einige "Knoten" ausgebildet, aus denen sich vielleicht bald Fruchtkörper bilden (ist aber nur meine Laienspekulation, bitte um Korrektur, wenn's falsch ist!).


    Exemplar 2 war hat sich anscheinend geteilt. Ein Teil war noch am Verspeisen eines (vermuteten) Birkenblättlings.

    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/116394/

    Der andere Teil hatte sich ca. 20 cm entfernt zur Ruhe gesetzt (wieder Spekulation) und sieht knotig aus.

    Bin gespannt, wie es weiter geht!

    Viele Grüße

    Wolfgang


    Guten Abend, nach längerer Zeit mal wieder!

    Die Fortsetzung dieser Geschichte bin ich noch schuldig: Am 1. Januar 2023 war ich wieder vor Ort in der Hoffnung auf erste Fruchtkörper, aber leider hatte jemand den Weidenstamm in den gleich daneben liegenden Teich befördert. Ausgerechnet das Ende, an dem sich die bisher fotografierten Schleimpilze befanden, war ganz unter Wasser und nach dem Herausziehen dick mit Schlamm bedeckt.

    Immerhin, am anderen Ende fand sich noch ein lebender Pilz beim Verspeisen von Trameten.


    Am 13. Januar hatte er sich "konzentriert" und schien mir wieder so eine körnige Struktur anzunehmen. Ich markierte die Stelle, um später die erwarteten Fruchtkörper zu finden - leider umsonst.

    Bei 2 späteren Besuchen im Februar war auch mit Lupe absolut nichts Schleimpilzartiges zu sehen. Aber dann, am 5. April 2023, entdeckte ich diese winzigen Kügelchen, die ich für Fruchtkörper halte. Nach Fotos im Netz scheint mir Badhamia affinis gut zu passen. Liege ich damit richtig?


    Wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet!

    Herzlichen Dank schon mal, und viele Grüße

    Wolfgang