Pyreno² - Schwarz über Gelb

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 531 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (20. Februar 2023 um 22:44) ist von CH-Andy.

  • Hallo!

    Ein interessanter Fund für mich war letzten Sonntag an einem liegenden Laubbäumchen (Ahorn?) zu machen.

    Seltsame, bis dato nicht gesehene, schwarz-haarige Beläge auf den Ästen mit Bodenkontakt wollten untersucht werden:

    Bild 1 Baumleiche

    Bild 2 Schwarz-haarige Polster

    Bild 3 Schwarzer Schimmel?

    Bild 4 Dicht gepackte, kugelförmige Fruchtkörperchen zwischen schwarzen Haaren!

    Makroskopisch kommen erstmal zwei Pilzgattungen in Betracht: Acanthonitschkea (cf. tristis) und Chaetosphaerella (cf. phaeostroma), die aber unterschiedliche Sporen besitzen!

    Schneidet man den FK durch, erkennt man einen oberflächlichen schwarzen Belag (stellnweise mit den schwarzen Perithecien, 200-300µm groß), darunter zumindetst stellenweise eine weitere gelbe Schicht, ihrerseits mit etwas größeren Perithecien (um 500µm)!

    Bild 5a Querschnitt durch Pilzkörper: Schwarze Perithecien und Haare auf schwarzer Stroma.

    Bild 5b Überwachsene Perithecien in gelber Stroma darunter!

    Die gelben Stromata gehören offenbar zu diesem Pilz, der in größerer Zahl auf dem Ast zu finden ist: Diatrype flavovirens, dem "Gelben Krusten-Kugelpilz":

    Bild 6 Stroma von Diatrype flavovirens; Aufsicht und Querschnitt

    Die würstchenförmigen Sporen gehören zu der Diatrype:

    Bild 7 Transparente Schläuche und schwach bräunliche, gekrümmte Sporen der Diatrype mit etwa 8 x 2 µm Abmessung

    Leider erweisen sich die schwarzen Fruchtkörperchen als harte Nuss!

    Bild 8 Kugelförmiges Pyrenothecium mit einigen schwarzen Haaren oder Seten; die austretende, hyaline Masse ist inamyloid

    Trotz mehrfachem Quetschens und KOH-Zugabe lassen sich die FK nicht richtig platt machen...

    Schläuche waren deshalb nirgends zu entdecken.

    Die Haare jedenfalls sind bis über 400 µm lang, meist spitz endend, selten auch mal gegabelt.

    Wenn man weiß, was man suchen muss, findet man doch zumindest einzelne Sporen:

    Braun, 4-zellig, mit hellen, kleinen Endzellen; ich messe 23-32 x 10-12 µm.

    Bild 9 Sporen-Potpourri (nicht maßstäblich zusammengefügt)

    Damit ist Acanthonitschkea tristis vermutlich raus, der Pilz hätte einzellige, allanthoide Sporen, wie die Diatrype.

    Wenn man vorsichtig präpariert finden sich zwar allanthoide Sporen, diese gehören aber eindeutig zu den Perithecien der überwachsenen, gelblichen Diatrype.

    Die gefundenen braunen Sporen gehören also sehr wahrscheinlich zu dem makroskopisch sehr ähnlich wachsenden Pilz Chaetosphaerella (cf. phaeostroma), dem "Filzmattenkugelpilz".

    Es gibt einige ähnliche Pilze in der Gattung, da muss ich noch genauer prüfen, u.a. die Konidien und die Schläuche.

    Wenn ich zum Gegencheck das Internet nach Chaetosphaerella phaeostroma durchsuchen lasse, kommt als erster Teffer die entsprechende Seite der Pilzflora Ehingen.

    Hier wird dann auch erwähnt, dass dieser Pilz häufig Diatrype überwächst, u.a. Diatrype flavovirens!

    Für Ch. phaeostroma finde ich nur 25 Einträge für Baden-Württemberg in pilze-deutschland.de - offenbar ein interessanter und eher seltener Fund!

    Die D. flavovirens wird da erheblich öfter gefunden.

    Ich denke, es loht sich, den Pilz nochmal ganz genau zu mikroskopieren.

    Solange ich keine Schläuche mit den Sporen in den Asci in den Perithecien finde, kann ich nicht ausschließen, dass eventuell Fremdsporen vorliegen.

    Andererseits passen sie fast zu gut.

    Vielleicht hat jemand eine Tipp, wie ich doch noch die Asci hier darstellen kann?

    Daran muss ich noch arbeiten!

    Super wäre ein Dünnschnitt durch einen reifen Fruchtkörper.

    Jedenfalls konnte ich zwei für mich neue Pilze übereinander gestapelt finden:

    Also zwei Fliegen (Pilze) mit einer Klappe, sehr schön!

    LG, Martin

    Einmal editiert, zuletzt von KaMaMa (21. Februar 2023 um 07:22)

  • Hallo Martin, wir erlauben Dir, die Bilder noch einmal richtig hochzuladen. :whistling::cheeky:

    Beste Grüße Emil

  • Wow, viel Arbeit steckt da in deiner Dokumentation. Vielen dank für das teilen deiner Erkenntnisse. BG Andy