Zottiger Schillerporling vernichtet Streuobstwiese

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 609 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (7. August 2023 um 22:36) ist von MisterX.

  • Hallo Pilzfreunde,

    der Zottige Schillerporling hat vor unserem Hauswald eine Streuobstwiese befallen. Es ist wirklich ein Trauerspiel. Ich glaube, dass da am Ende kaum ein Baum überlebt.

    Was mich allerdings wundert ist, dass es mir an den meisten Bäumen eher nach Braunfäule als nach Weißfäule aussieht. :denkend_smilie_0025:

    Das Holz verfärbt sich stark braun und blättert teilweise würfelförmig ab. Nur an manchen Stämmen ist Weiß zu sehen, was aber auch ein Rindenpilz oder sowas sein könnte...

    Mit der Bestimmung bin ich mir ziemlich sicher. Zwar sind jetzt nur noch die arttypisch mummifizierten Fruchtkörper zu sehen, aber ich habe den frischen Fruchtkörper auch vor 2-3 Jahren gesehen (ohne damals zu ahnen, was der mit der Zeit anrichten würde.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo

    Die Bäume sehen auch reichlich alt aus, vermutlich auch noch falsch beschnitten. Da hat der Parasit leichtes Spiel! Die "Braunfäule" passt schon: Zottiger Schillerporling in der Baumkontrolle - Baumkontrolle im Netz

    Vielen Dank für den interessanten Link.

    Dort steht allerdings: "Der Pilz verursacht sowohl eine Weißfäule, als auch eine Moderfäule."

    Bei der Moderfäule scheint auch eine würfelbrüchige Substratstruktur zu entstehen.

    Moderfäule – Wikipedia

    "Moderfäulegeschädigtes Holz weist im nassen Zustand eine schmierige, schwärzlich verfärbte Oberfläche auf. Nach Austrocknung nimmt die Holzoberfläche eine würfelbrüchige Struktur an, die der Braunfäule ähnelt, jedoch deutlich feiner und oft auf die unmittelbare Oberfläche (bis wenige Millimeter Tiefe) beschränkt ist."

    Die Würfel hier an den Bäumen sind allerdings recht groß (siehe letztes Foto).

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Dort steht allerdings: "Der Pilz verursacht sowohl eine Weißfäule, als auch eine Moderfäule."

    Das passt dann doch, wenn die wie Braunfäule aussieht.

    Die Würfel hier an den Bäumen sind allerdings recht groß (siehe letztes Foto).

    Es ist nicht ungewöhnlich, wenn auch mehrere Pilzarten an einem Baum zu finden sind. Die müssen ja nicht alle schon Fruchtkörper gebildet haben.

    Große, einjährige Pilze, die im Herbst komplett schwarz sind, da fällt mir an Obstbäumen auch nur der Zottige ein.

  • Hallo

    Die Bäume sehen auch reichlich alt aus, vermutlich auch noch falsch beschnitten. Da hat der Parasit leichtes Spiel! Die "Braunfäule" passt schon: Zottiger Schillerporling in der Baumkontrolle - Baumkontrolle im Netz

    Uwe referenziert hier übrigens auf Daniela Antoni, eine hervorragende Baumgutachterin und im deutschsprachigen Raum eine der aktivsten Aufklärerinnen zum Thema Baumpflege v.a. im städtischen Bereich. Lohnt sich, ihr zu folgen, wenn man sich für das Thema interessiert!

  • Uwe referenziert hier übrigens auf Daniela Antoni, eine hervorragende Baumgutachterin und im deutschsprachigen Raum eine der aktivsten Aufklärerinnen zum Thema Baumpflege v.a. im städtischen Bereich. Lohnt sich, ihr zu folgen, wenn man sich für das Thema interessiert!

    :good:

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Nur der Vollständigkeit halber:

    Hab jetzt doch noch einen halbwegs jungen Fruchtkörper gefunden. Die Beschreibung passt soweit. Die Poren bräunen auf Druck. Mit KOH weinrot stimmt auch.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.