Beiträge von ReikeT

    Hi Dr Knall

    Schön, dass Du hier bist


    Zuerst eine Enttäuschung: Du bekommst hier keine Essensfreigabe. Von niemandem.


    Solltest Du eine bekommen (was ich nicht glaube) zweifle sie an. Pilze gibt man nicht übers Internet frei.


    Was Du hier erhältst ist fröhlichen Austausch über Pilze und aktive Bestimmungshilfe. Die Verantwortung bleibt bei Dir.


    Wenn Du nach Verzehrfreigabe suchst, geh zu einem Pilzberater. Alles andere ist auf eigenes Risiko und im Zweifelsfall leichtsinnig.


    Dies vorweg geschickt nun zu Deinen Pilzen.


    1

    Dem würde ich zustimmen


    2

    Bist Du sicher, dass Du hier nicht unterschiedliche Arten vermischt zeigst?


    3

    Dem stimme ich zu


    Beste Grüße

    ReikeT

    Meistens bin ich irgendwo zwischen Berlin, Eberswalde, Oranienburg und Schorfheide unterwegs. Brandenburgischer Kiefernwald dominiert natürlich auch hier. Mit dem für diesen Landstrich typischen Sandboden als Verwitterungsergebnis aus Zeiten, wo hier noch tropisches Meer war, fällt das Wasser nur so durch. Der Boden ist meist furztrocken. Die Pilzbandbreite ist in den hiesigen Kiefernwälder Monokulturen am niedrigsten. Entsprechend suche ich dort wenig.

    Am zweithäufigsten ist hier Buchenwald. Der nimmt schlecht Wasser an, halt das dann aber lange. Dort gehe ich vor allem suchen, wenn es lange nass war, so wie jetzt zuletzt, also 1 Woche, besser 2 Wochen regnerisch. Das ist fast nur im Frühjahr und im Herbst der Fall.

    Öfter gehe ich in Mischwälder, bspw in Buchen-Kiefern-Mischwälder. Gute Balance aus Wasser Durchlässigkeit und Speicherfähigkeit. Toll ist, wenn sich noch andere Arten gelegentlich reinmischen, Birken, Eichen, gelegentliche Pappeln bspw. Dort läuft (auch aktuell noch) die Krause Glucken Zeit auf Anschlag. Aber auch Täublinge fühlen sich gerade sehr wohl. 90% Russula Ochraleuca. Weiß nicht, ob das normal ist, ich suche Täublinge bewusst erst seit diesem Jahr zum Essen.

    Am liebsten gehe ich aber in reine Fichtenwald-Bestände, von denen es hier nur sehr wenige gibt. Diese sind mit einer dicken Moosschicht bedeckt. Das in Kombi hat 2 Effekte: es fällt viel Wasser auf den Boden, und das Wasser wird vom Moos gut gespeichert und gepuffert abgegeben. Dadurch hast Du im regenarmen Brandenburg den für hiesige Wälder leistungsstärksten Feuchtigkeitsausgleich, was effektiv die Phasen, in denen Du in den Wald kannst, verlängert. Fichte wird auch als Baumpartner von vielen Mykorrhiza Pilzen akzeptiert. Dadurch hast Du nicht nur viel Pilz sondern auch viel Vielfalt.

    Weißtannen(Misch) Wälder würde ich auch gerne als Pilzrevier kennenlernen, gibt's hier aber mE nicht.

    Viele Grüße

    ReikeT

    Hallo Shawn


    Ich drücke Dir die Daumen. Nördlich von Berlin brauche ich gerade und schon seit 4 Wochen eine Sense, viele Körbe und vorher gutes Frühstück, wenn ich in den Wald gehe und muss dann immer abbrechen, weil es eben doch nicht genügend Körbe sind :saint: betrifft auch die geschlossenen Buchenwälder.


    Hoffe, ein bisschen schwappt auch zu Dir rüber.


    ReikeT

    Link defekt

    Also ich muss schon sagen, eine artenreine Parasolpfanne ist schon echt Champions League.

    Ich hab mich gestern immer im Uhrzeigersinn von Pilzpfanne zu Lammfilet zu Bulgursalat zu Dillsalzgurke zu Pilzpfanne.... gehapst und bin danach seeehr glücklich eingeschlummert =D

    He Evergrowing ;) das musst Du den Leuten schon etwas einfacher machen. Hier auf dem Handy so lange threads zu erskrollen ist eine Herausforderung für sich. Dann eine Nummernlogik mitzuliefern, aber nach einer anderen Nummernlogik besprechen ist quasi ne fiese Verwirrungstaktik, da steigen die meisten dann natürlich aus ;)

    viele Grüße,

    ReikeT

    Das eine schließt das andere nicht aus. Ich werde den Text schon noch wieder finden und dann hier einstellen.


    VG Rolf

    Hi Rolf

    ich finde es gut, dass Du Deine Bedenken mit uns teilst. Ich finde es jedoch auch ganz wichtig, bei solchen Bedenken immer direkt die Quelle in Erfahrung zu bringen und zu posten, weil das Internet sonst dazu neigt, solche Infos verselbstständigt weiterzuverbreiten, aber leider nicht die Intelligenz besitzt, die Info ansich vorab zu verifizieren oder falsifizieren :)

    Lieben Gruß in den Abend,

    ReikeT

    He zusammen

    Spannend. Muss man dem Hund jedesmal eine Trüffel vier die Nase halten, damit er weiß was zu tun ist? Ist ja dann ein wenig Henne-Ei-Problem, oder?!

    Viele Grüsse

    ReikeT

    .. irgendein extrem eingetrockneter Saftling könnte es auch nicht sein, oder? Stumpfer oder Safrangelber?

    wenn ich dort braunes Sporenpulver richtig erkenne, wären die beiden auf jeden Fall raus.

    Hallo steinpilz8911


    Einen Riesenschirmling sehe ich da links und ff schon, einen Parasol sehe ich da hingegen nicht (außer oben rechts).


    Mit seiner Schuppenanordnung, der Größe, dem erahnbaren Natterungsansatz und dem verschiebbaren Ring, könnte es ein Macrolepiota mastoidea. Allerdings ist kein so richtig gutes Seitenbild da und mir ist die Hutmitte auf den Fotos soweit erkennbar etwas zu wenig erhaben.


    Beste Grüße,

    ReikeT

    He Nafalda


    meine Vorposter haben richtigerweise ja schon Parasole bestätigt. Allerdings finde ich es immer schwierig, Fotos von mehreren Fruchtkörpern zu bestimmen, bei denen Teile verdeckt sind. Zum einen sehen wir nicht von allen die Stiele. Zum anderen wissen wir nicht, was darunter/ dahinter liegt.


    Eine Essfreigabe gibt hier im Forum ohnehin niemand, darüber gehe ich von aus bist Du Dir aber ohnehin bewusst.


    Beste Grüße,

    ReikeT