Was mag dies für ein Röhrling sein

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 535 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (13. November 2023 um 15:45) ist von mads kaysen.

  • Hallo ich bin der Mads, ich sammle seit 2-3 Jahren sporadisch Pilze und nehme gelegentlich an geführten Bestimm-, Sammelexkursionen teil. Ich sammle hauptsächlich in den Laub und Mischwäldern rund um Rendsburg/Flensburg.

    Nun sitze ich gerade auf der Couch und genieße eine Pilzpfanne aus Fichtensteinpilz, Herbstrotfüßchen und Frauentäublingen die ich zweifelsfrei bestimmen konnte und wollte mich dabei der Bestimmung dieses Exemplares, welcher nicht für die Pfanne sondern zum Bestimmen mitkam da ich ihn im tiefen Laub zunächst für ein Steini hielt, dies aber schnell ausschließen konnte. Mit meinen Bestimmungsbüchern komme ich allerdings nicht weiter bei diesem …. Zusätzlich zu den Fotos versuche ich ihn kurz zu beschreiben: Röhren Hellgelb, Bräunend/Grauend bei Andruck. Röhren dezent am Stiel herablaufend. Kein Stielnetz bzw. höchstens sehr dezentes dunkles Netz unter den Röhren. Gelb-Bräunliche Flocken am Stiel. An der Basis Filzig. Stiel ist sehr fest, innen weiß und blaut nicht im Anschnitt. Er stand im Mischwald, allerdings in einem Teil in dem fast nur Buchen standen. Vielleicht kann ja jemand von euch dieses Rätsel knacken, vielen Dank im Voraus und Liebe

    Grüße, Mads

  • Hi Mads!

    Wenn du den Pilz noch hast, drück mal mit der Fingerkuppe auf die Röhren, ob er blaut. Kappe und Stiel erinnern stark an eine Marone.
    der Übergang von Stiel und Röhren würde in dem Fall eine Wachstumsanomalie darstellen.

    Bei Filzröhrlingen wie deinen Herbstrotfüßen wären leicht herablaufende Röhren normal, dafür sind sie mir aber insgesamt zu fein.

    Grüße Rooki

  • Hallo,

    ich halte diesen Fund auch für einen Maronenröhrling, bei dem der Stiel im Vergleich zum schon etwas angeknabberten Hut einigermaßen korpulent ausgefallen ist. Dass die Röhren ein wenig den Stiel hinab laufen, das kommt schon hin und wieder einmal bei manchen Röhrlingen vor.

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • ich würde sagen, er bräunt, graut bei Andruck (Siehe Foto)

    Ich würde sagen er blaut leicht. Das schließt den Kiefernsteinpilz aus. Es spricht tatsächlich viel für eine Marone.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.