Novemberfunde Teil 3

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 392 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. Dezember 2023 um 10:42) ist von Steigerwaldpilzchen.

  • Hallo,

    hier ist nun der dritte Teil meiner Funde im November. Viel zu selten fand ich Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis) in solch einem Zustand.

    Es gab auch verschiedene Milchlinge wie den Gebänderten Hainbuchenmilchling (Lactarius circellatus),

    Lactarius deliciosus, den Edelreizker,

    Lactarius deterrimus, den Fichtenreizker

    den Flaumigen Birkenmilchling (Lactarius pubescens),

    den Zottigen Birkenmilchling (Lactarius torminosus),

    Lactarius quieticolor, den Wechselblauen Kiefernreizker,

    Lactarius semisanguifluus, den Spangrünen Kiefernreizker

    und den Olivbraunen Milchling (Lactarius turpis).

    Raufüße wie Espen-Rotkappe (Leccinum leucopodium)

    und Birkenpilze (Leccinum scabrum) waren auch zu sehen.

    Des Weiteren waren auch noch Violette Rötelritterlinge (Lepista nuda),

    Braune Büschelraslinge (Lyophyllum decastes),

    Parasole (Macrolepiota procera)

    und Nelkenschwindlinge (Marasmius oreades) am Start.

    Auf Holz zeigten sich auch einige Goldfellschüpplinge (Pholiota aurivella),

    Gummischüpplinge (Pholiota gummosa)

    und Austernseitlinge (Pleurotus ostreatus).

    Einen Erstfund hatte ich auch noch und zwar Psilocybe cyanescens, den Blauenden Kahlkopf.

    Ich hoffe das niemand etwas dagegen hat hier auch einmal Psilos zu zeigen.

    Damit verabschiede ich mich für heute bis zu Teil 4 und wünsche euch allen schöne Funde.

    Teil 1

    Teil 2

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    2 Mal editiert, zuletzt von Heuler22 (5. Dezember 2023 um 21:15)

  • Hallo Jörg

    Die Kollektion an Reizker ist einfach genial.

    Fichten- und Lachsreizker finden ich nur....

    BG Andy

  • Hallo, bin ebenfalls beeindruckt von der Reizker-Vielfalt. Kompliment. Hier dominiert (noch) der Edelreizker, da sowohl die Kiefern als auch die Birken immer mehr verschwinden. Dafür wächst der Edelreizker in großen Mengen.

    Grüße aus Anhalt Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Hallo Andy,

    von den Kiefernreizkern fehlt mir noch Lactarius sanguifluus. Der will sich mir einfach nicht zeigen.

    Fichten- und Lachsreizker finden ich nur...

    Den Lachsreizker würde ich auch gern einmal finden aber da es hier keine Tannen gibt wird das nur ein frommer Wunsch bleiben.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo,


    auch wenn es bei uns vereinzelt Tannen gibt, so finde ich Lachsreizker ausschließlich in richtigen Tannen(misch)wäldern für die ich ein Stück fahren muss.

    Was in keinem Buch steht und mir aufgefallen ist: Bei diesen mischt sich der charakteristische Reizker-Geruch mit einer leicht unangenehmen Komponente (Blattwanzenartig) und die orange Milch ist etwas kräftiger gefärbt, also eher dunkelorange und dunkelt nach blutrot nach. Diese feinen Unterschiede kann man gut nachvollziehen, wenn man ihn zusammen mit Fichtenreizkern findet.


    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden