Hallo, Besucher der Thread wurde 4,5k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Funde vom 1.8 und 3.8 - Münchner Umgebung

  • Guten Abend Suchergemeinde,


    In den Münchner Umgebungs-Wäldern siehts eigentlich aus wie überall bei euch im Großraum Bayern: mal mehr, mal weniger Gallenröhrlinge; Relativ viele Breitblättrige Rüblinge, klebrige Hörnlinge, Perlpilze jeglicher Altersstufe, aber auch sehr viele Täublinge.


    Neu für mich von denen waren der Pfirsich- und Apfeltäubling. Zusammen mit einer handvoll Speise- und Frauentäublingen und natürlich den Reherln gabs dann doch noch volle Teller zum Abschluss :hungry:



    An denen komme ich irgendwie nicht ohne Foto vorbei: Samtfusskremplinge, noch und nöcher!
    1


    Die gab es auch zum Mitnehmen frei Wald sozusagen: Amethystpfifferlinge jeder Größe
    2

    3


    Kleiner Ausschnitt für diesen Tag - war nicht schlecht gewesen
    4


    Ich bin nicht so der große Porling-Fan, aber die Größe von dem hat mich schon sehr beeindruckt - denke mal es sollte der Schuppige- oder auch Schwarzfussporling sein. Wuchs an Buchenstumpf im Mischwald (bitte berichtigen, wenn ich falsch liegen sollte!)
    5

    6


    Und der Hammer kommt natürlich zum Schluss! Eine Bekannte aus dem Landkreis Landshut rief mich heute Nachmittag an, die Steinpilze kommen wieder durch! - freute sich natürlich riesig darüber. Spät genug waren sie dran 2014 - die Sommersteinpilze im Garten!


    Die beiden haben ein größeres Grundstück etwas ausserhalb einer mittleren Marktgemeinde, wo früher ein paar Weinreben standen (alleine dieses hatte mich anfangs schon sehr verwundert). Eine Fläche ist windgeschützt, und nach Süden hin ausgerichtet. Der Boden besteht dort größtenteils aus Sand. Im Spallier wechseln sich alte Birken mit noch älteren Eichen ab, und regelmäßig wachsen dort Sommersteinpilze, später dann auch mal ab und an Rotkappen bei den Birken!
    7



    VG
    Claudia


    EDIT by Takumi: Ich habe mir mal erlaubt die Bilder zu nummerieren :wink:

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

    Einmal editiert, zuletzt von claudia_s ()

  • Hallo, Claudia!


    Hast du mal an dem Stielporling gerochen?
    Ich würde da eher an den Sklerotienporling denken.
    Aber wenn der stark mehlig riecht, dann liege ich falsch.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zurück,


    Frank: Hab noch dran gedacht mit den Bildnummern, aber dann war ich schon am Schreiben... :confused: Ich denk dran beim nächsten Thema, versprochen!



    @Pablo: Bei dem Porling habe ich es an seiner Größe fest gemacht. Ich weiß, auf Bildern (ohne Vergleichsmaßstab wie Messer, bekannten Maßeinheiten, gebräuchliche Gegenständen etc.) kommt die eigentliche Größe nicht wirklich gut hervor. Der größere Fruchtkörper der beiden war breiter als ein 30cm-Lineal.


    Ich muss mir sowieso für diese Pilzsaison wieder einige Sachen neu angewöhnen und mit in den Wald nehmen!


    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Hallo, Claudia!


    Zum Erkennen des Geruchs musst du kein Equipment mit dir schleppen. Den Schnupfen musst du aber auch zuhause lassen. :wink:
    Polyporus tuberaster (Sklerotienporling) kann auch sehr groß werden.
    Aber ich muss trotzdem eine Rolle rückwärts machen, den habe ich mir allzu flüchtig angeschaut. Du wirst höchstwahrscheinlich recht haben mit Schuppenporling / Schwarzfußporling (Polyporus squamosus): Der deutlich exzentrische, kräftige und weit geschwärzte Stiel sowie das Wachstum an einem senkrechten, dicken Substrat sprechen sehr dafür.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • ...weil gerade in anderer 'Geschmacksfrage' unterwegs war:


    Auch die Pfirsich- und Apfeltäublinge dürfen in Zukunft im Wald stehen bleiben und ihren natürlichen Gang des Daseins ungestört gehen. Schmecken mir zu sehr neutral. Da bleibe ich lieber bei ihren paar Artverwandten mit deutlich besseren Geschmacksnoten.


    Nur nebenbei erwähnt und für Sammler gedacht, die diese Art auch einmal versuchen wollen - also erwartet euch nicht all zu viel von denen :confused:



    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.