Des Jahres letzte Pilze

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema, welches 10.048 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. Dezember 2015 um 11:22) ist von Erdstern.

  • Hier möchte ich gern zeigen, was ich unterwegs so gefunden habe.

    Ich freue mich, falls mir jemand sagt um welche Pilze es sich handelt, sofern das aus dem Bild bestimmbar ist. Als Anfänger kenne ich auch die einfachen Arten noch nicht.

    Bild 1


    Bild 2a

    Bild 2b

  • Die beiden unteren Bilder: Könnte ein fuchsiger Röteltrichterling sein - Lepista Flaccida

    Das obere kann ich nicht einordnen. Ist das derselbe Pilz oder stand in der Nähe?

    lg Fred

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

  • Ja, das ist derselbe Pilz.

    Ich dachte, ich gebe den Bilder eines Pilzes (oder einer Gruppe, wo anzunehmen ist, dass die Individuen der selben Art angehören) die gleiche Nummer, deswegen a und b. Hätte ich wohl dazuschreiben sollen.

  • nö, ist eigentlich klar. War mein Fehler. Bild 1 wird schwierig werden. Weil alt und keine Sicht von oben. Und der Frost tut das seinige. Es ist ja auch der untere Pilz schon durchfroren.
    lgf

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

  • Oh, jetzt habe ich wohl was durcheinandergeworfen. Also die unteren beiden sind der selbe Pilz. Das erste Bild ist ganz woanders und eineinhalb Wochen zuvor entstanden.

    Woran erkennt man, dass der Pilz durchfroren ist?
    So richtig kalt war's bei uns eigentlich noch nicht. Naja, nachts kann sein, dass es schon mal nah an 0 Grad rangeht, so genau habe ich da nicht den Überblick; meist blieb die Temperaturkurve der Vorhersage aber positiv. Jedenfalls war's nicht auffällig frostig.

    Einmal editiert, zuletzt von Erdstern (16. Dezember 2015 um 00:36)

  • Zitat von Erdstern pid='27968' dateline='1450216818'


    Woran erkennt man, dass der Pilz durchfroren ist?


    Hallo
    Viele Pilze verlieren nach Frost ihre frische Farbe, verblassen! Auch ändert sich die Festigkeit, die Pilze zerbröseln schnell oder sind matschiger. Auch der frische Pilzgeruch verändert sich. Aber das ist nicht bei allen Pilzen gleich ausgeprägt!

  • Zitat

    Naja, nachts kann sein, dass es schon mal nah an 0 Grad rangeht, so genau habe ich da nicht den Überblick; meist blieb die Temperaturkurve der Vorhersage aber positiv.


    Falls die Angaben aus dem Wetterbericht stammen sind zwei Dinge zu berücksichtigen.
    Zum Einen wird die Temperatur in 2 m Höhe gemessen. Da kalte Luft absinkt kann die Temperatur auf "Pilzniveau" (bzw. in "Bodenhöhe") durchaus niedriger sein, als die in 2 m Höhe gemessene.
    Zum Anderen ist die Temperatur auch stark ortsabhängig (Höhe, Bodenbeschaffenheit, Gewässer, Strömungsverhältnisse, Orographie - z.B. Mulden in denen sich die Kaltluft "sammelt" - im Winter oft als Nebelloch zu erkennen,...). D.h. auch wenn an den Messstellen in einem bestimmten Gebiet ausschließlich Temperaturen knapp überhalb 0°C gemessen wurden, kann es innerhalb des gesamten Gebietes (Höhenabhängigkeit) oder örtlich leicht negative Temperaturen gegeben haben. Gerade die ortsabhängigkeit ist nicht zu unterschätzen.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    • Offizieller Beitrag

    Morgen!

    Eventuell ist es auch nicht nur der Frost, sondern einfach nur das Alter der Fruchtkörper. Zumal auch frostfreie Niedrigtemperaturen schon den Stoffwechsel mancher Arten behindern, zumindest in den Fruchtkörpern. Da geht danna uch mal eher was kaputt und sieht dann anders aus als normal.

    Die Bilder sind schön hier, aber die Pilze eben schon recht alt.
    Ansonsten könnte ich mir insbesondere bei 2a und 2b auch einen alten Mönchskopf (Clitocybe geotropa) vorstellen.


    LG, Pablo.

  • Vielen Dank Euch allen.

    Hier noch einer, den ich gezielt gesucht habe, weil ich ihn im letzten Winter an jenem Ort gefunden habe. Die Ausbeute war sehr mau, offenbar ist gerade nicht seine Zeit, aber ein paar wenige Exemplare konnte ich doch entdecken.


    Goldgelber Zitterling


    Es sieht aus, als wollte er den Ast hinaufkriechen :)

  • Hallo Erdstern
    Weiße Drüslinge? Dort verstecken sich zwei geheimnisvolle "Geister"! :wink:

    NACHTRAG: Die Geweihförmigen Holzkeulen sind wunderschön! :agree:

    Einmal editiert, zuletzt von Ehemaliges Mitglied 01 (18. Dezember 2015 um 21:09)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Und hart auf 11 Uhr von dem rot eingekreisten Geist guckt ein Seehund aus dem Holz.
    Die Bilder sind schon alle klasse, da muss man sich Uwe anschließen.

    Die Bestimmung dieser weißlich - hyalinen Gelibberpilze ist allerdings nicht ganz ohne, da es eine ganze Reihe aus verschiedenen Gattungen gibt (Exidia, Tremella, Myxarium) und zudem auch noch hyaline Formen von eigentlich gefärbten Arten auftreten.

    Hat Markus die weißen Ohren hier schon mal gezeigt?
    Sieht auch toll aus:


    LG, Pablo.

  • Weiß ich nicht, ich bin neu hier :cheeky:
    Haben die denn einen Namen, oder fallen die auch in die Problemgruppe?

    Was ist eigentlich dieser grüne Belag an Bäumen, sind das Flechten?
    Und sind Flechten in diesem Forum genauso willkommen, oder zählen die als halbe Pilze nicht?

    Bild 7a

    Bild 7b

    Bild 7c

    Einmal editiert, zuletzt von Erdstern (19. Dezember 2015 um 11:05)

  • Hallo Erdstern,

    Flechten sind ebenso spannend wie Pilze, bilden sie doch eine Lebensgemeinschaft - Alge+Pilz=Flechte. Dein grüner Belag ist eine Flechte und wahrscheinlich eine Lebraflechte, aber sicher bin ich mir da nicht.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo, vielen Dank, ich nehme an du meinst Lepraflechte? Flechten stelle ich mir noch schwieriger zu bestimmen vor. Insbesondere kann ich vermutlich nicht einmal erkennen, ob es eine Flechte oder ein Pilz ist.

    Noch ein kleines Hütchen, das ganz in der Nähe wuchs, leider waren die meisten Bilder nur für's Datennirwana gut.

  • Hallo
    Das sind Winterrüblinge/ Samtfußrüblinge.
    Samtfuß, weil der Stiel samtig ist. Mit zunehmendem Alter des Fruchtkörpers wird der Stiel immer dunkler. Alt ist der Stiel ganz schwarz!

  • Hallo Erdstern,

    wie Uwe schon bestätigt hat und von dir sehr schön mit Bildern dokumentiert: Samtfussrüblinge.

    Schön wäre allerdings, wenn du neue Arten/Funde nicht anhängst, sondern als neuen Beitrag einstellen würdest.

    Liebe Grüsse aus Berlin. Heinz

    Einmal editiert, zuletzt von Ehemaliges Mitglied 02 (23. Dezember 2015 um 21:32)

  • Warum denn? Eigentlich sehe ich keinen Sinn darin, für jeden Pilz einen extra Thread zu eröffnen. Das sind bisher alles Pilze vom gleichen Tag und gleichen Ort, also so etwa im 50m-Umkreis (mit Ausnahme des ersten Beitrags). Alle Bilder sind durchnummeriert (außer die, wo ich's vergessen habe); sollte also kein Problem sein, sie bei Bedarf einzeln zu kommentieren.
    (Ich habe mich allerdings schon öfter über Beiträge geärgert, wo 'nen Dutzend Bilder ohne Punkt und Komma hintereinander gehängt wurde und ich die Kommentare nicht mehr zuordnen konnte, weil mir noch das nötige Pilzwissen fehlt. Da hat sich aber noch nie jemand beschwert.)

    Darüber hinaus sind die Bilder mit Absicht bei den Naturausflügen eingestellt und nicht bei den Bestimmungsanfragen. Ich zeige ja keine Seltenheiten/Problemfälle, sondern das, was mir unterwegs über den Weg gelaufen ist, also für Pilzkenner eher Allerweltspilze, die man schon 1000 Mal gesehen hat.
    Aber wenn's gewünscht ist, mach ich auch viele Pilzthreads für einen einzelnen Spaziergang.


    Von den Samtfußrüblingen habe ich hier auch schon viel gelesen, hatte mich schon gefragt, ob das welche sein könnten - dann sind die mit den hellen Stielen also auch welche. Nun habe ich sie mal live gesehen. Aber wenn man von den kleinen Dingern 'ne Mahlzeit zusammensammeln will, ist man dann nicht verhungert, bevor der Topf voll ist?